Good-Practice-Reader Abstandshalter

Hier finden Sie die Good-Practice-Reader der Innovationsagentur Stadtumbau NRW. Das Team der Innovationsagentur Stadtumbau NRW greift mit dem Konzept der Good-Practice-Reader aktuelle Problemfelder der Mitgliedskommunen auf und stellt innovative Beispiele mit kreativen Lösungskonzepten zusammen. Auf diese Weise erhalten die Kommunen strukturierte und praxisorientierte Beispielsammlungen, die Anregungen enthalten, wie sie diese Herausforderungen besser bearbeiten können.

Alle Good Practice Reader der Innovationsagentur Stadtumbau NRW können zum Preis von 15 Euro zzgl. Porto- und Versandkosten als gebundene Exemplare unter info@StadtumbauNRW.de bestellt werden.


Dezentrale Versorgung im ländlichen Raum
Demographischer Wandel, wirtschaftlicher Strukturwandel, kommunale Finanznot, eine zunehmend globalisierte Welt – allesamt Herausforderungen, mit denen Planer tagein tagaus zu kämpfen haben. Eine besonders große Herausforderung bedeuten diese Probleme für die Planer in ländlichen Gemeinden, die von diesen Entwicklungen in besonderem Maße betroffen sind. Aus diesem Grund widmet sich ein neuer Good Practice Reader der Innovationsagentur Stadtumbau NRW schwerpunktmäßig der dezentralen Versorgung im ländlichen Raum. Nach einem Überblick über die verschiedenen Themenfelder, in denen sich besondere Probleme entwickeln, präsentiert der Reader eine Vielzahl von innovativen Projekten, die zur Bewältigung dieser Herausforderungen in der Praxis erfolgreich entwickelt und realisiert wurden. Den Link zum Download dieses neuen Good Practice Readers finden Sie hier.


Jugendliche und ihre Stadt
Obwohl immer mehr Städte und Gemeinden versuchen, ihre jugendlichen Bewohner stärker in Stadtentwicklungs- und Stadterneuerungsprozesse zu integrieren, bleibt die erfolgreiche aktivierende Jugendbeteiligung bislang weitgehend noch eine Randerscheinung im kommunalen Planungsalltag. Während viele Städte sich inzwischen mit Themen wie kinder- und familienfreundlicher Stadtentwicklung beschäftigen, wird die konkrete Teilhabe an planerischen Prozessen nur vereinzelt umgesetzt. Der vorliegende Good Practice Reader der Innovationsagentur Stadtumbau NRW stellt anhand von nationalen und internationalen Beispielen die vielen Facetten und Möglichkeiten der aktivierenden Jugendbeteiligung in der Stadtentwicklung vor und verdeutlicht auch den potenziellen Wert der Jugendbeteiligung für die Kommunen. Der Good Practice Reader der Innovationsagentur Stadtumbau NRW steht hier zum Download bereit. Ein gebundenes Exemplar der Veröffentlichung können Sie zum Preis von 15 Euro zzgl. MWSt. und Versandkosten unter info@StadtumbauNRW.de bestellen.


Licht im Stadtumbau
Das Themenfeld der Lichtgestaltung und der Entwicklung von Beleuchtungskonzepten nimmt im Stadtumbau mittlerweile eine wichtige Rolle ein. Gerade im Bereich der Standortprofilierung, des gebietsbezogenen Marketings und der Kooperation von Kommunen mit privaten Akteuren des Stadtumbaus durch Verfügungsfonds spielt dieses Thema eine zentrale Rolle. Die Innovationsagentur Stadtumbau NRW hat daher zu diesem Thema – im Auftrag ihres Lenkungskreises – einen neuen Good Practice Reader erarbeitet, der hier zum Download bereitsteht.


Kommunale Handlungsfähigkeit in Zeiten der Krise
Viele Städte und Gemeinden in Nordrhein-Westfalen, aber auch in anderen Bundesländern, sind aufgrund der Folgen der Finanzkrise sowie der Einführung des Neuen Kommunalen Finanzmanagements in ihrer finanziellen Handlungsfähigkeit erheblich eingeschränkt. Wie auch in diesen Zeiten zumindest einzelne Projekte einer kooperativen Stadt- und Quartiersentwicklung realisiert werden können und welchen Beitrag verschiedene Akteure aus Wohnungswirtschaft, Handel, Gewerbe und Bürgerschaft dabei leisten können, zeigt der Good Practice Reader Nr. 5 „Kommunale Handlungsfähigkeit in Zeiten der Krise – Chancen und Grenzen kooperativer Handlungsansätze zur Verbesserung der kommunalen Handlungsfähigkeit in der gebietsbezogenen Stadterneuerung“ anhand ausgewählter Beispiele. Der Reader steht Ihnen hier als kostenloser Download zur Verfügung. Sie können den Reader zum Preis von 15 Euro zzgl. Versandkosten als gebundenes Exemplar bei der Innovationsagentur Stadtumbau NRW bestellen.


Strategisches Leerstandsmanagement
In zahlreichen Kommunen und Stadtumbau West Projekt des Landes wird gewerblicher Leerstand – insbesondere im Bereich von Ladenlokalen – zum immer größeren Problem. Die Innovationsagentur Stadtumbau NRW führt in ihren Mitgliedsstädten verschiedene Projekte zum Leerstandsmanagement durch und hat dabei die Erkenntnis gewonnen, dass entsprechende Ansätze in der Praxis vielfach zu verkürzt sind und dass ein Erfolg nur dann erzielt werden kann, wenn Leerstandsmanagement in eine umfassende lokale Strategie eingebunden ist und auf aktive Unterstützung vor Ort trifft. In einem neuen Good Practice Reader mit dem Titel „Strategisches Leerstandsmanagement - Erfolgreiche Strategien und Projekte zur Reaktivierung von gewerblichen Leerständen und zur nachhaltigen Standortentwicklung“ hat das Team der Innovationsagentur Stadtumbau NRW nicht nur zahlreiche anschauliche und innovative Beispiele präsentiert, sondern auch konzeptionelle und strategische Empfehlungen für entsprechende Projekte verfasst und in übersichtlicher Weise als Arbeitsgrundlage für kommunale Projekte und Akteure aufbereitet. Dieser umfassende neue Good Practice Reader steht hier zum Download für Sie bereit.


Strategien und Projekte des Stadtumbaus in den Neuen Bundesländern
Die Mitgliedsstädte des Projektes "Innovationsagentur Stadtumbau NRW" werden am 3. September zu einer dreitägigen Exkursion nach Magdeburg, Dessau und Chemnitz aufbrechen. Ziel dieser Exkursion ist es, vor Ort Informationen zu Projekten und Strategien des Stadtumbaus in den Neuen Bundesländern zu erhalten und dabei mögliche Anregungen und Innovationen für die Praxis des nordrhein-westfälischen Stadtumbaus zu identifizieren, die in einem anschließenden Seminar im Hinblick auf Ihre Übertragbarkeit ausgewertet werden. Zur Vorbereitung auf diese Exkursion haben alle Teilnehmer einen Projektreader erhalten, der nicht nur allgemeine Informationen zum Stadtumbau Ost, der IBA Stadtumbau Sachsen-Anhalt und der IBA Fürst-Pückler-Land aufbereitet, sondern auch zahlreiche anschauliche Informationen zu Projekten und Strategien in Magdeburg, Dessau und Chemnitz sowie ergänzende Projektbeschreibungen aus weiteren Städten zu Themen wie "Umgang mit räumlicher Leere", "Schrumpfende Zentren" oder "Umgang mit Großwohnsiedlungen und Wohnungsleerständen" vermittelt. Der ausführliche Good Practice Reader steht auch für alle Interessierten, die nicht an dieser Exkursion teilnehmen, hier zum Download bereit.


Einzelhandel im Wandel
Das Problemfeld der Nahversorgung wird in vielen Städten mittlerweile sehr breit diskutiert. Vor allem in vielen Nebenzentren der Städte lohnen sich konventionelle Versorgungsangebote für die Betreiber oftmals nicht mehr. In diesen Fällen sind alternative Konzepte gefragt, die mit neuen Ideen und Betreibermodellen diese Versorgungslücke schließen können. Dieser Good-Practice-Reader fasst in verschiedenen Kategorien die gängigen Beispiele aus dem In- und Ausland zusammen und beschreibt, für welche Quartiersformen die jeweilige Betreiberstruktur geeignet sein könnte. Daneben gibt es zahlreiche zusätzliche Informationen zu den einzelnen Beispielen, wie z.B. zur Finanzierung, zu Kontaktmöglichkeiten und zu den Ladensortimenten. Das Dokument steht hier zum Download bereit.


Zwischennutzungen
Die Reaktivierung und temporäre Gestaltung von Brach- und Freiflächen ist verstärkt zu einem bedeutenden Thema der Stadterneuerung geworden. Um brachliegende öffentliche und private Flächen zukünftig in der Stadtlandschaft qualitativ entwickeln und gestalten zu können, geht es auch im Kontext der Förderprogramme „Stadtumbau West“ und „Soziale Stadt“ darum, Methoden und Beispiele für neue und innovative Konzepte der Frei- und Grünflächengestaltung zu sammeln. Hierzu hat die Innovationsagentur Stadtumbau NRW ein Handbuch zum Thema Zwischennutzungen erarbeitet. Dieses Handbuch bietet dem Leser die Möglichkeit, sich über wichtige rechtliche, ökonomische, förderechtliche und organisatorische Rahmenbedingungen in diesem Themengebiet zu informieren. Ergänzt wird es durch eine Sammlung gelungener Beispiele zur Renaturierung und Zwischennutzung von Rückbau- und sonstigen Freiflächen, die über den beschriebenen Einzelfall hinaus übertragbare Lösungsansätze und Anregungen bieten. Den Reader können Sie hier als PDF herunterladen.