Veranstaltungen    April 17 Abstandshalter

Akzeptanz für mehr Wohnungsneubau     
Am 4. April 2017 findet in Köln die erste Regionalkonferenz der Reihe „Akzeptanz für mehr Wohnungsneubau“ statt. Die Konferenz zeigt erfolgreiche Praxisbeispiele und Erkenntnisse aus Aktivitäten und Forschungsvorhaben und wirbt für mehr Akzeptanz für Wohnungsneubau in städtischen Wachstumsräumen. Vorgestellt und diskutiert werden Herausforderungen und erfolgversprechende Ansätze, geeignete wohnungs- und baulandpolitische Gesamtstrategien sowie gute Informations- und Beteiligungsangebote in den Kommunen. Veranstaltet wird die Konferenz vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit [BMUB] gemeinsam mit dem Deutschen Verband für Wohnungswesen, Städtebau und Raumordnung e.V. und dem Bundesinstitut für Bau, Stadt- und Raumforschung. Ausführliche Informationen zu dieser Veranstaltung finden Sie hier.

Quartiersakademie NRW:  Bürger und zivilgesellschaftliches Engagement in Stadt und Land      
Die „Quartiersakademie NRW“ hat eine weitere Veranstaltung angekündigt. Sie widmet sich dem Thema „Zivilgesellschaftliches Engagement in Stadt und Land – Akteure, Ansprache, Verfahren“ und stellt Projekte und Erfolge bürgerschaftlicher und ehrenamtlicher Initiativen in den Mittelpunkt der Präsentationen und Diskussionen. Das Programm zu dieser Veranstaltung, die am 26. April 2017 in Kirchhundem-Heinsberg stattfinden wird, haben wir hier zum Download für Sie bereitgestellt.

Kultur der energetischen Stadtsanierung etablieren
Vor knapp vier Jahren wurde die Begleitforschung zum KfW-Programm „Energetische Stadtsanierung – Zuschüsse für integrierte Quartierskonzepte und Sanierungsmanager“ eingerichtet. Insgesamt 63 Pilotprojekte sind dazu im Auftrag des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit [BMUB] und des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung [BBSR] untersucht worden. Die zentralen Ergebnisse der Begleitforschung werden nun im Rahmen einer Fachtagung vorgestellt, die am 6. April 2017 in Berlin – in der Vertretung des Landes Nordrhein-Westfalen beim Bund – stattfinden wird. Ausführlichere Informationen zu dieser aus unserer Sicht für den Stadtumbau sehr interessanten und relevanten Veranstaltung haben wir hier zum Download für Sie bereitgestellt.

Kommunaler Erfahrungsaustausch „Verstetigung von Maßnahmen der gebietsbezogenen Stadterneuerung“
Das Netzwerk der nordrhein-westfälischen Stadtumbaukommunen organisiert am 28. April 2017 in den Räumen des Städtebauministeriums [MBWSV NRW] einen kommunalen Erfahrungsaustausch zum Thema „Verstetigung von Maßnahmen der gebietsbezogenen Stadterneuerung“. Im Mittelpunkt steht das Interesse, einen Überblick zu gewinnen über die zahlreichen Kostenpositionen, die für die betroffenen Kommunen mit solchen Verstetigungsstrategien verbunden sind – und auch eine Sammlung von Elementen und Beispielen „Guter Praxis“ zur Verstetigung einzelner Elemente der Gesamtmaßnahmen im nordrhein-westfälischen Stadtumbau. Wenn Sie sich zu dieser Veranstaltung anmelden oder nähere Informationen zum Programm erhalten möchten, wenden Sie sich bitte direkt unter info@StadtumbauNRW.de an die Geschäftsstelle des nordrhein-westfälischen Stadtumbaunetzwerkes.

Fachdialog „Altstadtpflaster“  
Die „Arbeitsgemeinschaft Historische Stadt- und Ortskerne in NRW“ veranstaltet am 26. April 2017 in Arnsberg einen Fachdialog zum Thema „Altstadtpflaster“. In einem mehrmonatigen Prozess hat sich die Regionalgruppe Südwestfalen dieser Arbeitsgemeinschaft mit den Problemen von Natur- und Betonsteinpflastern sowie deren Haltbarkeit bei starker verkehrlicher Belastung und in schwierigen topografischen Situationen beschäftigt. Vor diesem Hintergrund stehen nun Fragen zu Materialien, Techniken und Verarbeitung von Bodenbelägen in der historischen Stadt sowie ein Einblick in das entsprechende Positionspapier der Regionalgruppe Südwestfalen im Mittelpunkt eines praxisorientierten Fachdialoges. Ausführlichere Informationen zu dieser Veranstaltung haben wir hier zum Download für Sie bereitgestellt.