Veranstaltungen    Dezember 16 Abstandshalter

Mieterstrom in NRW
Der Wunsch der Verbraucherinnen und Verbraucher nach dezentraler Versorgung, weitreichender Energieunabhängigkeit und kalkulierbaren Energiepreisen ist gewachsen. Eine neue Herausforderung, der sich die Akteurinnen und Akteure  am Energiemarkt stellen. „Mieterstrom“ heißt das Zauberwort der Stunde, welches derzeit in der Energie- und Immobilienwirtschaft für Bewegung sorgt. Diesem Thema widmet die EnergieAgentur.NRW eine Veranstaltung mit dem Titel „ Mieterstrom in NRW – neue Geschäftsfelder für Stadtwerke, Energiedienstleister, Wohnungswirtschaft und Genossenschaften – neue Perspektiven für Mieter“, die am 12. Dezember 2016 im Wissenschaftspark Gelsenkirchen stattfinden wird. Weiterführende Informationen zu dieser Veranstaltung und die Möglichkeit zur kostenfreien Anmeldung finden Sie hier.

Fachkonferenz „Stellplatzverordnung flexibler gestalten“
Mit der Fachkonferenz „Stellplatzverordnung flexibler gestalten“ lädt das Bundesbauministerium zusammen mit dem Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung zur Diskussion und zum Austausch zwischen Ländern, Kommunen sowie der Wohnungs- und Bauwirtschaft ein. Im Rahmen des Bündnisses für bezahlbares Wohnen und Bauen und der darin eingesetzten Baukostensenkungskommission ist die Stellplatzbaupflicht als eine der Stellschrauben bei der Baukostenreduktion identifiziert worden. Vor dem Hintergrund heterogener Regionen und Stadtstrukturen ist zu diskutieren, ob sich eine Flexibilisierung der Baupflicht unter Beachtung der individuellen städtebaulichen Situation vor Ort positiv auf die Bautätigkeit auswirkt. Eine entscheidende Rolle spielt dabei auch die Einbeziehung innovativer Mobilitätskonzepte. Ausführliche Informationen zu dieser Fachkonferenz, die am 6. Dezember 2016 in Berlin stattfinden wird, finden Sie hier.

Regionalkonferenz „Wohnungsbau und Raumentwicklung“ für die Metropole RUHR   
Nachdem durch die Bevölkerungsprognose von IT.NRW aus dem Frühjahr 2015 deutlich wurde, dass die meisten Regionen in Nordrhein-Westfalen in den nächsten Jahren einen Bevölkerungszuwachs zu erwarten haben, hat das nordrhein-westfälische Bauministerium im Rahmen der Wohnungsbauoffensive die Durchführung von Regionalkonferenzen in den 6 Regionen in Nordrhein-Westfalen beschlossen, in denen der Wohnungsbedarf am größten ist. Hierzu gehören auch Räume der Metropole Ruhr. Die am 14. Dezember 2016 in der Stadt Essen stattfindende Regionalkonferenz für die Metropole Ruhr soll sich schwerpunktmäßig mit dem Wohnungs- und Flächenbedarf in den Ballungsregionen befassen und für regionale Strategien werben, die sowohl die Innenentwicklung der Städte als auch die Entwicklung der gesamten Region umfassen und dabei Wohn- / Siedlungs- und Verkehrsentwicklung in einem Gesamtkontext betrachten. Ausführliche Informationen zu dieser Tagung und einen Vordruck zur Anmeldung haben wir hier zum Download für Sie bereitgestellt.