Veranstaltungen    Januar 17 Abstandshalter

Städtebauförderung – Erfolgsfaktoren und Hemmnisse der Fördermittelbeantragung, -bewilligung und -abrechnung  
In Nordrhein-Westfalen ist es den Kommunen in den vergangenen Jahren nicht immer gelungen, die von Bund und Land zur Verfügung gestellten Mittel ziel-, zeit- und zweckgerichtet abzurufen. Dies hat zu einem nicht unerheblichen Aufbau von Ausgaberesten geführt. Obwohl inzwischen eine Reduktion der Ausgabereste erreicht werden konnte, bedarf es für den nachhaltigen Mitteleinsatz aus den verschiedenen Programmen zur Städtebauförderung auch in Zukunft weiterer Anstrengungen. Das Deutsche Institut für Urbanistik [Difu] hat 2016 im Auftrag des Ministeriums für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen eine Umfrage unter allen NRW-Kommunen durchgeführt. Die Ergebnisse zeigen, dass über 80 Prozent der befragten Städte und Gemeinden das Vergaberecht sowie den daraus resultierenden Verwaltungsaufwand als zentrales Hemmnis für eine reibungslose Abwicklung von Städtebauförderungsprojekten ansehen. Allerdings gibt es noch weitere Hemmnisse. Mögliche Wege zum Abbau von solchen Ausgaberesten sind Thema dieser Veranstaltung, die am 18. Januar 2017 in Hamm stattfindet. Das Programm mit allen auch für eine Anmeldungen notwendigen Angaben haben wir hier zum Download für Sie bereitgestellt.

Inklusive Wohnprojekte – Beispiele und Möglichkeiten zum Aufbau eines Projekts  
Einzelne Wohnprojekte für Menschen mit Unterstützungsbedarf gibt es schon lange. Relativ neu ist dagegen, dass Menschen mit und ohne Handicap zusammen ein gemeinschaftliches Wohnprojekt realisieren und dann dort zusammen wohnen. In dieser Praxiswerkstatt, die am Samstag, den 21. Januar 2017 im Gemeinschaftsraum der Claudius-Höfe in Bochum stattfinden wird, soll gemeinsam erarbeitet werden, welche Ideen es für Inklusive Wohnprojekte gibt, und welche Fragen in diesem Zusammenhang zu klären sind. Ausführliche Informationen zu dieser Veranstaltung und die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie hier.