Veranstaltungen    Juni 10 Abstandshalter

40. INSOFERN - Neue Kunstaktion im Rahmen des Lüner Schaukastens gestartet
In Lünen findet im Rahmen der Aktion “Unser Lüner Schaukasten”, über deren Auftakt wir bereits Anfang des Jahres im NewsService berichtet haben, vom 2. Mai bis zum 30. Juni 2010 die Aktion “INSOFERN” statt. Elf Künstlerinnen und Künstler beleben vorübergehend mit neun Projekten eine innerstädtische Kaufhausbrache. Bei dieser Aktion geht es, wie beim gesamten Projekt “Unser Lüner Schaukasten”, jedoch nicht darum, einen Missstand zu ästhetisieren oder zu kaschieren, sondern sich seiner zu bedienen und sich aus unterschiedlichen Positionen seiner zu bemächtigen. Eine funktional aufgegebene Immobilie wird damit begrenzt und befristet erlebbar als Ort, Anlass und Thema für Kunst. Die gesamte Aktion wird aus dem Verfügungsfonds des Stadtumbau West finanziert. Einen Informationsflyer zu dieser Aktion steht hier zum Download bereit.

Werkstatt: Aktuelle Immobilienentwicklung und Folgen für [ehemalige] Frequenzbringer

Innenstädte, Stadtteil- und Nahversorgungszentren stehen vor großen Herausforderungen und Veränderungen. Sie benötigen, insbesondere vor dem Hintergrund der Standortkonkurrenz, wirksame Impulse und tragfähige Konzepte für eine zielgerichtete und zukunftsfähige Entwicklung. Vor diesem Hintergrund spielen vor allem die Errichtung neuer innerstädtischer Handelsimmobilien, wie Einkaufszentren, sowie der Niedergang des ehemaligen Frequenzbringers Warenhaus eine wichtige Rolle. Die Werkstatt 2 in der Veranstaltungsreihe “Das 1 x 1 der Zentrenentwicklung”, die am 30. Juni 2010 in Meschede stattfindet, widmet sich den Fragen rund um aktuelle Immobilien- und Standortentwicklungen, daraus entstehenden Folgen für innerstädtische Frequenzbringer sowie Aspekten der Revitalisierung von Warenhausimmobilien. Das Veranstaltungsprogramm und weitere Informationen zu dieser Werkstatt sowie zur gesamten Werkstatt-Reihe stehen Ihnen hier zur Verfügung.

Konferenz „Flächen sparen und intelligent nutzen“ am 30. Juni in Hamm

Flächen bilden in einem dicht besiedelten Land wie Nordrhein-Westfalen eine knappe und wertvolle Ressource. Demografischer Wandel, veränderte Nachfrage und wirtschaftlicher Strukturwandel sind Anlass, um in verschiedenen Bündnissen und Forschungsprojekten nachhaltige Konzepte für den haushälterischen Umgang mit Freiflächen und die intelligente Wiedernutzung von Brachflächen zu entwickeln. Aktuelle Forschungsergebnisse zu Ansätzen und Instrumenten eines nachhaltigen Umgangs mit der Ressource Fläche und eine erfolgreiche Umsetzung der Instrumente in der kommunalen Praxis sollen im Rahmen der Konferenz “Flächen sparen und intelligent nutzen” vorgestellt und diskutiert werden. Die Konferenz, die gemeinsam vom Bundesministerium für Bildung und Forschung, der “Allianz für die Fläche” in Nordrhein-Westfalen und dem Ministerium für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein Westfalen veranstaltet wird, findet am 30. Juni 2010 in Hamm statt. Das Programm und weitere Informationen sowie das Anmeldungsformular finden Sie hier.

Einzelhandel in den Innenstädten – zwischen Warenhauskrise und Boom der Einkaufscenter

Der Einzelhandel in den Innenstädten ist einem permanenten Wandel unterworfen, der in den letzten Jahren von zwei wesentlichen Entwicklungstrends geprägt war. Auf der einen Seite entstehen – nach einer jahrzehntelangen Expansion auf der Grünen Wiese – in vielen Innenstädten neue große Einkaufscenter, auf der anderen Seite ist ein anhaltender Niedergang der Warenhäuser feststellbar. Dieser Wandel der Handelsformate wirkt sich nicht nur in erheblichem Maße auf die gewachsenen Strukturen im innerstädtischen Einzelhandel aus, sondern beeinflusst auch das städtebauliche, gesellschaftliche und ökonomische Gerüst der Kommunen. Das DIfU-Brennpunkt-Seminar „Einzelhandel in den Innenstädten – zwischen Warenhauskrise und Boom der Einkaufscenter“, das am 28. Juni 2010 in Berlin stattfindet, setzt sich daher unter anderem mit der Frage auseinander, wie städtische Akteure auf diese Entwicklungen und ihre Folgen angemessen reagieren können. Weitere Informationen zum Seminar sowie das Programm finden Sie hier.

BMVBS-Kongress „Starke Klein- und Mittelstädte: Städtebauförderung in ländlichen Räumen“

In dünn besiedelten, ländlich geprägten Räumen übernehmen Klein- und Mittelstädte wichtige Aufgaben der öffentlichen Daseinsvorsorge. Es gilt deshalb, sie als wirtschaftliche, soziale und kulturelle Ankerpunkte des Umlandes für die Zukunft handlungsfähig zu machen. Vor diesem Hintergrund findet am 22. Juni 2010 im BMVBS der Kongress „Starke Klein- und Mittelstädte: Städtebauförderung in ländlichen Räumen“ statt, in dessen Rahmen bisherige Ergebnisse und Erfolge durch die Anwendung von Instrumenten der Städtebauförderung in Klein- und Mittelstädten vorgestellt und die Potenziale für eine Weiterentwicklung der Förderpolitik mit dem Fachpublikum diskutiert werden. Zudem werden zahlreiche Beispiele aus der Praxis vorgestellt, die dazu beitragen können, kleinere Städte und Gemeinden in ländlich geprägten Räumen für die vielfältigen städtebaulichen, wirtschaftlichen und sozialen Herausforderungen zu stärken. Das Programm und weitere Informationen sowie das Anmeldungsformular zu diesem Kongress finden Sie hier.

Symposium „Einzelhandel und Planungsrecht“

Das Bau- und Raumordnungsrecht bietet verschiedene Instrumente zur Steuerung des Einzelhandels. Sie verfolgen das Ziel, der Verödung der Innenstädte und dem Flächenverbrauch auf der »grünen Wiese« entgegenzuwirken. Das Symposium “Einzelhandel und Planungsrecht”, das am 22. Juni 2010 bei der Bezirksregierung Münster stattfindet, widmet sich der kritischen Überprüfung des vorhandenen Instrumentariums. So soll unter anderem die Praxistauglichkeit von Vorschriften über Erhaltung und Entwicklung zentraler Versorgungsbereiche beleuchtet werden und eine Untersuchung der aktuellen Rechtssprechung erfolgen, beispielsweise zu Festsetzungsmöglichkeiten von Verkaufsoberflächengrenzen in Bebauungsplänen. Darüber hinaus geht das Symposium der Frage nach, ob die standortgerechte Einzelhandelssteuerung zukünftig auch mit der europarechtlichen Niederlassungsfreiheit kollidieren könnte. Das Programm und weitere Informationen zu diesem Symposium haben wir hier für Sie bereitgestellt.

Seminar zur Stärkung des kooperativen Städtebaus durch den EuGH

Das Urteil des Europäischen Gerichtshofs vom 25. März 2010 beseitigt eine Vielzahl der durch die sog. Ahlhorn-Rechtsprechung des OLG Düsseldorf verursachten Unsicherheiten der Kommunen zur Ausschreibungspflicht von Grundstücksgeschäften, die im Zusammenhang mit städtebaulichen Verträgen stehen. Das Urteil des EuGH beinhaltet jedoch keinesfalls einen Freifahrtsschein im Sinne einer gänzlich vergaberechtsfreien Veräußerungspraxis. Vielmehr ist auch zukünftig im konkreten Einzelfall zu untersuchen, ob ein öffentlicher Bauauftrag vorliegt, der die Pflicht zur Durchführung eines Vergabeverfahrens auslöst. Vor diesem Hintergrund setzt sich das DIfU-Seminar „Die Stärkung des kooperativen Städtebaus durch den EuGH“, dass am 16. Juni 2010 in Berlin stattfindet, unter anderem mit der Frage auseinander, welche Veränderungen das Urteil des EuGH bringt und unter welchen Voraussetzungen Grundstückskaufverträge weiterhin ausschreibungspflichtig sind. Weitere Informationen und das Veranstaltungsprogramm finden Sie hier.

Stadtumbau in Großsiedlungen: Transferveranstaltung der Bundestransferstellen Stadtumbau Ost und West
Der Umbau von Großsiedlungen bildet in Ost wie in West eines der zentralen Handlungsfelder des Stadtumbaus. Während es im Osten darum geht, welche Teile der Siedlungen weiterhin Schwerpunkte des Abrisses sind, spielen im Westen vor allem bauliche Mängel aufgrund eines vielfach langjährigen Sanierungsstaus eine zentrale Rolle. Die Transferveranstaltung „Stadtumbau in Großsiedlungen“ widmet sich vor diesem Hintergrund der Frage, welche Rolle Großsiedlungen künftig bei der Planung und Umsetzung von Stadtumbaumaßnahmen spielen und wie es gelingen kann, diejenigen Siedlungen, die langfristig für die Wohnungsversorgung benötigt werden, für die Herausforderungen des demographischen Wandels ‚fit‘ zu machen. Darüber hinaus steht der konkrete Erfahrungsaustausch ost- und westdeutscher Stadtumbau-Akteure im Mittelpunkt der Veranstaltung, die am 15. Juni in Erfurt stattfindet. Das Veranstaltungsprogramm sowie weitere Informationen stehen Ihnen hier zur Verfügung.

Zukunftssicheres Wohnleben – Immobilienwirtschaftliche Strategien für schwierige Quartiere

Neben den bereits hohen energetischen und demographisch bedingten Anforderungen an die Wohnungs- und Immobilienwirtschaft stellen auch strukturelle Finanzschwierigkeiten zahlreicher Kommunen sowie das Auseinanderdriften der Regionen neue Herausforderungen für die Wohnungswirtschaft dar. Vor diesem Hintergrund werden am 15. und 16. Juni 2010 im „9. Forum Wohnungswirtschaft“ des vdw Rheinland Westfalen die wirtschaftlichen, sozialen und infrastrukturellen Entwicklungen in den Städten als Rahmenbedingungen für das wohnungswirtschaftliche Handeln näher beleuchtet. Dabei wird der Frage nachgegangen, ob und wie die immobilienwirtschaftlichen Strategien der Wohnungsunternehmen gegebenenfalls neu zu justieren sind, um komplexe Quartiersentwicklungen weiterhin steuern und gestalten zu können. Das Veranstaltungsprogramm steht hier zum Download bereit.

Gemeinsame Tagung von DASL und SRL zum „Umbau der Städte“
Wachstum und Entwicklung sind heute weder Selbstläufer noch Garant von Urbanität und Nachhaltigkeit. Darauf haben Politik und Planung reagiert. Seit fast zehn Jahren findet Stadtumbau auf der Basis integrierter Konzepte statt, während städtische Strukturen, aber auch alte Denkmuster und Handlungspfade, unverändert fortbestehen. Die Transformationsprozesse und den Umbau der Städte thematisieren auch die drei gegenwärtig parallel stattfindenden internationalen Bauausstellungen [IBA]. Die IBA Stadtumbau Sachsen-Anhalt 2010 bildet vor diesem Hintergrund den Rahmen für die Tagung “Umbau der Städte”, die gemeinsam von der Deutschen Akademie für Städtebau und Landesplanung DASL und der Vereinigung für Stadt-, Regional- und Landesplanung SRL veranstaltet wird. Die Tagung, die sich den zentralen zukünftigen Herausforderungen an den Umbau der Städte widmen wird, findet vom 3. bis zum 5. Juni 2010 in Dessau statt. Das Programm sowie weitere Informationen zu dieser Tagung finden Sie hier.