Veranstaltungen    Mai 10 Abstandshalter

40. INSOFERN - Neue Kunstaktion im Rahmen des Lüner Schaukastens gestartet
In Lünen findet im Rahmen der Aktion “Unser Lüner Schaukasten”, über deren Auftakt wir bereits Anfang des Jahres im NewsService berichtet haben, vom 2. Mai bis zum 30. Juni 2010 die Aktion “INSOFERN” statt. Elf Künstlerinnen und Künstler beleben vorübergehend mit neun Projekten eine innerstädtische Kaufhausbrache. Bei dieser Aktion geht es, wie beim gesamten Projekt “Unser Lüner Schaukasten”, jedoch nicht darum, einen Missstand zu ästhetisieren oder zu kaschieren, sondern sich seiner zu bedienen und sich aus unterschiedlichen Positionen seiner zu bemächtigen. Eine funktional aufgegebene Immobilie wird damit begrenzt und befristet erlebbar als Ort, Anlass und Thema für Kunst. Die gesamte Aktion wird aus dem Verfügungsfonds des Stadtumbau West finanziert. Einen Informationsflyer zu dieser Aktion steht hier zum Download bereit.

4. Transferwerkstatt der Bundestransferstelle Stadtumbau West: Industrie- und Militärbrachen im Stadtumbau

Eine im vergangenen Jahr von der Bundestransferstelle Stadtumbau West veröffentliche Befragung der Kommunen im Programm Stadtumbau West hat bestätigt, dass der Umgang mit Militär- und Industriebrachen weiterhin eine große Herausforderung für die im Programm aufgenommenen Kommunen darstellt. Vor diesem Hintergrund steht die 4. Transferwerkstatt der Bundestransferstelle Stadtumbau West, die am 11. Mai 2010 in Osnabrück stattfindet, unter dem Motto „Industrie- und Militärbrachen im Stadtumbau: Revitalisieren, Zwischennutzen oder Renaturieren?“ Kommunale Vertreter aus Stadtumbau West-Kommunen werden von ihren Erfahrungen mit der Revitalisierung von Industriebrachen und der Konversion ehemaliger militärischer Gelände berichten. Zudem werden Überblicksreferate wichtige Erkenntnisse aus der nordrhein-westfälischen Revitalisierungspraxis sowie von Projekten aus dem mittel- und osteuropäischen Ausland vermitteln. Die Einladung und das Programm dieser Veranstaltung sowie das Anmeldeformular finden Sie hier.

Stadtteilzentren und Ortsteile mit Zukunft: Praxisbeispiele und Handlungsansätze zwischen Erlebniseinkauf und Nahversorgung
Die klassische Funktion von Stadtteil- und Nebenzentren als Nahversorgungsstandort für die umliegenden Siedlungsbereiche ist vielerorts stark bedroht. In zahlreichen Stadtteilzentren sind Qualität und Quantität der Einzelhandelsangebote in der Vergangenheit bereits deutlich zurückgegangen und Trading-Down-Prozesse schreiten unverkennbar voran. Gerade vor dem Hintergrund des demographischen Wandels kommt den Stadtteilzentren jedoch zukünftig eine zentrale Rolle bei der Versorgung der Bevölkerung zu, weshalb ihre Attraktivierung und Stärkung eine bedeutende Aufgabe der Stadtentwicklung darstellt. Solche Aufwertungs- und Lenkungsbemühungen müssen ein breites Spektrum, von der Gestaltung über das Sortiment bis hin zum Image, umfassen. Im Rahmen des vhw-Seminars „Stadtteilzentren und Ortsteile mit Zukunft“, das am 6. Mai 2010 in Essen stattfindet, sollen differenzierte Strategien, Lösungen und Praxisbeispiele zur Wiederbelebung und Aufwertung von Stadtteilzentren vorgestellt und diskutiert werden. Das Programm sowie weitere Informationen zu diesem Seminar stehen Ihnen hier zur Verfügung.

40. Interkommunaler Erfahrungsaustausch zur Stadterneuerung und Sozialplanung
Die Stadterneuerung und Stadt[teil]entwicklung in der Stadt Nürnberg unterliegt Rahmenbedingungen, die durch einen anhaltenden ökonomischen und technologischen Strukturwandel gekennzeichnet sind, der zwar erhebliche Anpassungsprobleme mit sich bringt, aber auch neue Chancen eröffnet. Nürnberg hat dabei in den vergangenen Jahrzehnten unterschiedliche Strategien der Aufwertung, Revitalisierung, Modernisierung und Bestandssicherung verfolgt und dabei verschiedene Instrumente und Förderprogramme in den unterschiedlichen Stadtteilen eingesetzt. Diese umfangreichen Erfahrungen und die verschiedenen aktuell bestehenden Fördergebiete bilden die Grundlage für den 40. Interkommunalen Erfahrungsaustausch zur Stadterneuerung und Sozialplanung, der in diesem Jahr vom 5. bis zum 7. Mai in Nürnberg stattfindet. Das detaillierte Programm zu diesem vom DIfU durchgeführten Erfahrungsaustausch finden Sie hier.

Kongress: 2nd hand spaces – nachhaltige Gestaltung des städtischen Wandels durch Zwischennutzung
Zwischennutzungen bieten die Chance, Räume auf Zeit zu beleben, wovon sowohl die Immobilieneigentümer und Zwischennutzer als auch die Stadtentwicklung profitieren. Die ZwischenZeitZentrale [ZZZ], die in Bremen seit März 2010 als Zwischennutzungsagentur arbeitet, veranstaltet zu diesem Thema am 5. und 6. Mai 2010 die interdisziplinäre Konferenz „2nd hand spaces“. Am erste Tag soll u. a. die Diskussion folgender Fragen erfolgen: Welchen Beitrag zur Stadtentwicklung leisten Zwischennutzungen? Wie können Zwischennutzungen besser in die Stadtentwicklung eingebunden werden? Welchen stadtgesellschaftlichen Potentialen können Zwischennutzungen Raum geben? Inwieweit können aktuelle stadtgesellschaftliche Veränderungen durch Zwischennutzungen nachhaltiger gestaltet werden? Am zweiten Tag findet, im Anschluss an einen Stadtrundgang, ein Workshop zur Konzeption einer Zwischennutzung statt, der durch Erfahrungsberichte verschiedener Experten ergänzt wird. Weiterführende Informationen finden Sie hier.