Veranstaltungen    Mai 17 Abstandshalter

Stadtentwicklung und Einzelhandel in NRW    
In allen Bereichen des Handels findet ein dynamischer Strukturwandel statt, der die Standorte der Nahversorgung, der Stadtteilzentren, der Kernstädte und der peripheren Versorgungszentren unterschiedlich, aber nachhaltig beeinflusst. Der Bundesgesetzgeber und die Rechtsprechung reagieren mit neuen Gesetzen und Urteilen auf diese Veränderungen, die oftmals für Kommunen zu spät kommen, zu abstrakt oder zu wenig praxisorientiert sind. Vor diesem Hintergrund beschäftigt sich die Veranstaltung „Stadtentwicklung und Einzelhandel in NRW“, die am 8. Mai 2017 in Krefeld stattfinden wird, mit aktuellen rechtlichen und städtebaulichen Fragen der Ansiedlung und Steuerung des Einzel- und Fachhandels. Ein Schwerpunkt befasst sich mit typischen Fehlerquellen in Einzelhandelskonzepten und fehlerhaften Festsetzungen in hieraus abgeleiteten unterschiedlichen Bebauungsplantypen. Ausführliche Informationen zu dieser Veranstaltung des DISR stehen hier zum Download für Sie bereit.

Stadt entwickeln – eine Überforderung       
»Integriert« müsse man die Städte planen und entwickeln – heißt es schon lange. Und alle Förderrichtlinien von den Bundesländern aufwärts bis zur EU unterstreichen das. Aber was heißt das? Akteurs-, ressort-, maßnahmen- und raumübergreifend müsse man denken und handeln – lautet die Antwort. Aber wer ist in der Lage, das zu leisten? Wie soll das gehen? Ist »Stadtentwicklung« als Aufgabe und Berufsfeld also von Anfang an eine Überforderung? Diesen Fragen geht eine Veranstaltung nach, die am 11. Mai 2017 im Gästehaus der RWTH Aachen organisiert wird. Den Programmflyer zu dieser Veranstaltung haben wir hier zum Download für Sie bereitgestellt.

Exkursion: Stadtumbau von Ortskernen in Klein- und Mittelstädten
Am 3. und 4. Mai 2017 veranstaltet die neu geschaffene Bundestransferstelle Stadtumbau ihre erste Busexkursion – und dies mit einem ausgesprochen interessanten Programm. An insgesamt 7 Standorten können sich die Teilnehmenden über unterschiedliche Facetten und Herangehensweisen für einen erfolgreichen Stadtumbau von Ortskernen in Klein- und Mittelstädten informieren. Das ausführliche Programm zu dieser Exkursion finden Sie hier.

Stadt 4.0 – Smarte Städte durch Digitalisierung
Im Rahmen der 12. Bielefelder Stadtentwicklungstage findet in diesem Jahr ein Kongress Kooperative Stadtentwicklung statt, der die Frage, ob man mit Hilfe von Digitalisierung smarte Städte schaffen kann, in den Mittelpunkt stellt. Die Industrie 4.0 macht es vor: Intelligente und digital vernetzte Systeme führen im Zuge der vierten industriellen Revolution dazu, dass Menschen, Maschinen, Logistik und Produkte direkt miteinander kommunizieren und kooperieren. Doch nicht nur in der Wirtschaft, sondern auch in unseren Städten sorgt die Digitalisierung zunehmend für Veränderungen und urbane Innovationen. Digitale Medien leisten bei Planungsverfahren und bei der Architektur Unterstützung, und auch die Beteiligung der Bürger an Stadtentwicklungsprozessen findet immer mehr auf digitalen Plattformen statt. Dabei stellt sich für die künftige Stadtentwicklung die Frage, wie sie sich auf diese Veränderungen einstellen muss. Ausführlichere Informationen zu dieser Veranstaltung, die am 17. Mai 2017 in Bielefeld stattfinden wird, finden Sie hier.

Nachhaltige Entwicklung von bestehenden Industrie- und Gewerbegebieten
Bestandsentwicklung rückt verstärkt in den Fokus! Eine Möglichkeit, die oftmals "in die Jahre gekommenen" Wirtschaftsstandorte ganzheitlich zu revitalisieren, bietet der Förderschwerpunkt "Klimaschutz in Industrie- und Gewerbegebieten" des Bundesumweltministeriums. Hier stehen Fördermittel sowohl für die Konzepterstellung als auch für die Umsetzungsphase zur Verfügung. Im Rahmen von zwei Workshops, die im Mai in Wuppertal stattfinden werden, soll über Erfahrungen mit der Erstellung von Klimaschutzteilkonzepten für Gewerbegebiete, die bereits für Hannover, Berlin, Duisburg, Meschede, Bielefeld und Leverkusen erarbeitet wurden, berichtet werden. Mit der Anmeldung können gleichzeitig auch Fragen formuliert werden, an deren Klärung im Rahmen dieser Workshops die Teilnehmenden interessiert sind. Ausführlichere Informationen zu diesen für zahlreiche Stadtumbaukommunen sicherlich sehr relevanten und interessanten Workshops finden Sie hier.

Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte – Perspektiven für Baukultur in Städten und Gemeinden
Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) und das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) laden für den 17. Mai 2017 zur Fachkonferenz „Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte – Perspektiven für die Baukultur in Städten und Gemeinden“ nach Mannheim ein. Ziel der Fachkonferenz ist, als Bestandteil des gleichnamigen Forschungsprojekts die qualitative Landschaft der Gestaltungsbeiräte in Deutschland und ihren Mehrwert an Hand von Erfahrungen aus der Praxis genauer zu untersuchen. Ausführliche Informationen zu dieser Veranstaltung finden Sie hier.

Wohnquartier Innenstadt – Integrationspotenziale der Zentren von Klein- und Mittelstädten     
Das Deutsche Institut für Urbanistik [Difu] und die Schader-Stiftung laden am 7. und 8. Juni 2017 zu einer Tagung in Darmstadt ein, die unterschiedliche Facetten und Themenstellungen des Wohnens in den Zentren von Klein- und Mittelstädten beleuchtet. Ausführlichere Informationen zu dieser Veranstaltung finden Sie hier.  

Kommunales Energiemanagement
Städte, Gemeinden und Kreise setzen mit vielfältigen Maßnahmen und Projekten kontinuierlich auf ein wirkungsvolles Energiemanagement. So sparen sie nicht nur Kosten und Energie, sondern tragen auch zum Klimaschutz bei. Damit geben sie wichtige Impulse auch für Bevölkerung und Wirtschaft vor Ort. Das kommunale Energiemanagement [KEM] spielt dabei eine bedeutende Rolle: Mit der Umsetzung von Energieeffizienzstandards bei der Sanierung oder beim Neubau kommunaler Liegenschaften setzt das KEM auch externe Zeichen, so dass viele andere Bauherren von den guten Ideen und Erfahrungen profitieren können. Diesem Thema widmet sich nun ein Fachkongress, der am 22. und 23. Mai in Aachen stattfinden wird. Ausführlichere Informationen zu dieser Veranstaltung finden Sie hier.