Veranstaltungen    März 11 Abstandshalter

Stadtentwicklungskongress 2011 des GdW: Stadtentwicklung am Scheideweg
Die Städte sind genauso wie die Immobilienwirtschaft mit Kürzungen der Städtebauförderung konfrontiert. Demgegenüber wächst der Erneuerungsstau in den Stadt- und Wohnquartieren. Die Probleme wachsen und die Möglichkeiten zur Problemlösung bzw. zumindest -dämpfung werden geringer. In dieser Situation dient der gemeinsam mit dem Deutschen Städtetag geplante Kongress dazu, die erfolgreiche Kooperation zwischen Wohnungsunternehmen und Kommunen auf den vielfältigen Feldern der Stadtentwicklung deutlich zu machen. Gleichzeitig geht es darum, an die Verantwortung des Bundes zu appellieren sowie die politischen und finanziellen Rahmenbedingungen klarzustellen, die für das weitere Gelingen einer erfolgreichen Stadtentwicklungspolitik unabdingbar sind. Weitere Informationen zu diesem Kongress, der am 29. März in Bochum stattfindet, wie auch ein Formular zur Anmeldung finden Sie hier.

Tagung: BürgerInnen machen Stadt? Zivilgesellschaft und ihre kommunalpolitische Bedeutung

Die Heinrich Boell Stiftung NRW befasst sich im Rahmen einer zweitägigen Veranstaltung [24. und 25. März 2011] in Köln mit der immer wichtiger werdenden Ressource „Bürgerschaftliches Engagement“ und der Rolle, die solches Engagement in der aktuellen Stadtgesellschaft und angesichts der großen aktuellen Herausforderungen für lokale Politik spielen kann. Interessant sind neben thematischen Arbeitsgruppen zu verschiedenen Aspekten des Themas insbesondere eine ganze Reihe von Exkursionen zu lokalen Projekten in Köln, die eine Fülle von Themen und Handlungsfeldern abdecken, in denen bürgerschaftliches Engagement dort erfolgreich tätig ist. Ausführliche Informationen zum Programm sowie ein Anmeldeformular finden Sie hier

Von der Konzeptidee zum Zukunftsnetzwerk: Fachtagung zur Gestaltung altersgerechter Quartiere
WohnQuartier4 ist ein von der Stiftung Wohlfahrtspflege NRW gefördertes Modellprojekt, das vor dem Hintergrund des demographischen Wandels Soziales, Bauen und Bildung miteinander verzahnt. Mit dem Ziel, passgenaue Lösungen für ein möglichst lange selbstbestimmtes Leben auch im Alter zu entwickeln und dabei die Bedürfnisse und Ressourcen aller im Quartier lebenden Generationen und Kulturen zu berücksichtigen, sind an den Pilotstandorten Essen-Altenessen und Remscheid-Hohenhagen, in den ländlichen Kommunen Burscheid und Grefrath-Oedt und an mehr als dreißig Implementierungs- und Beratungsstandorten innovative Projekte entwickelt und umgesetzt und Träger- und Institutionen übergreifende Zukunftsnetzwerke aufgebaut worden. Unter Beteiligung der NRW Gesundheitsministerin Barbara Steffens werden nun im Rahmen einer Fachtagung, die am 23. März 2011 im Düsseldorfer Tanzhaus stattfindet, die Erfahrungen und Erkenntnisse der Umsetzung des innovativen Konzepts aus Sicht der Akteure – Vertreter der örtlichen Träger, der Kommunalverwaltungen, der Wohnungswirtschaft, der Bewohner und Nutzer – sowie der Evaluation vorgestellt. Darüber hinaus werden auch Perspektiven für die Weiterentwicklung zu einem dauerhaften, zukunftsweisenden Beratungs-, Bildungs- und Entwicklungsangebot aufgezeigt. Weitere Informationen zu dieser interessanten Veranstaltung und eine Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie hier.

3. Internationale Kulturwochen Westend 2011 in Bochum

Aufgrund der positiven Resonanz der beiden Veranstaltungen in den vergangenen Jahren, finden auch in diesem Jahr wieder Internationale Kulturwochen im Bochumer Stadtumbaugebiet Westend statt. Im Zeitraum von März bis Juli werden unter dem diesjährigen Motto „Aktiv vital vielfältig – unser Westend ist ges und2 bunt“ zahlreiche Integrationsprojekte zum diesjährigen Schwerpunktthema Gesundheit durchgeführt und präsentiert. Die Veranstaltungen verdeutlichen, dass neben den baulichen Maßnahmen auch die soziokulturellen Projekte maßgeblich für den Erfolg des Stadtumbaus im Bochumer Westend sind. Der feierliche Auftakt der Internationalen Kulturwochen findet am Freitag, den 4. März 2011 um 13.30 Uhr in der Bochumer Friedenskirche statt. Um Ihnen bereits jetzt einen Einblick in das Projekt zu ermöglichen, haben wir hier die Dokumentation der letzten Kulturwochen im Jahr 2009 für Sie bereit gestellt.

Veranstaltung: Kooperation konkret – Neue Wege zur Förderung der Zusammenarbeit im Quartier
Das ExWoSt-Forschungsfeld ‚Kooperation konkret’ zeigt anhand ausgewählter Leitprojekte Möglichkeiten einer verbesserten Mittelbündelung vor Ort auf. Dies gilt zunächst für die relevanten Förderaktivitäten im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung wie die Städtebauförderung mit ihren verschiedenen Programmen, arbeitsmarktpolitische Maßnahmen im Rahmen des ESF-Bundesprogramms "Bildung, Wirtschaft, Arbeit im Quartier [BIWAQ]", die Wohnungsbauförderung einschließlich energetischer Modernisierung und altengerechtem Wohnen sowie die Förderung verkehrlicher Maßnahmen. Darüber soll eine stärkere Mittelbündelung über weitere Förderaktivitäten und zusätzliche Verfahren vor Ort gefördert werden, wie Moderationsprozesse und Ansätze zur Aktivierung privatwirtschaftlichen Kapitals oder alternative Finanzierungsinstrumente. Die Auftaktveranstaltung zu diesem interessanten Forschungsansatz findet am 3. März 2011 in Magdeburg statt. Nähere Informationen zu Zielen und Inhalten dieses Forschungsfeldes wie auch einen Link zum Veranstaltungsprogramm finden Sie hier.