Veranstaltungen    Oktober 10 Abstandshalter

Fachtagung zur Jugendbeteiligung: „Jugend macht Stadt! – Jugendliche als Akteure der Stadtentwicklung“
Jugendliche nutzen und gestalten intensiv die Stadt und den öffentlichen Raum. Sie eignen sich Räume an und bringen Leben in die Stadt, werden jedoch von der Gesellschaft vielfach kritisch beobachtet und kaum an der Stadtentwicklung beteiligt. Die Tagung "Jugend macht Stadt" widmet sich vor diesem Hintergrund den Potenzialen für die Stadtentwicklung und Baukultur, die von einer intensiveren Jugendbeteiligung ausgehen können. Welche Impulse können Jugendliche für Stadtentwicklungsprozesse geben? Welche Räume bieten ihnen die Städte? Was sind Themen und Methoden, um Jugendliche an formellen und informellen Planungsprozessen zu beteiligen? Diese und weitere Fragen sollen im Rahmen der Tagung des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung am 26. Oktober 2010 in Berlin diskutiert werden. Das ausführliche Programm sowie Informationen zur Anmeldung stehen Ihnen hier zur Verfügung.

Möglichkeiten der Zwischennutzung von Flächen und Gebäuden

Brachgefallene Flächen und Immobilien, die nicht unmittelbar einer neuen Nutzung zugeführt werden können, bieten vielfältige Potenziale, die sich in Form temporärer Nutzungen entwickeln und nutzen lassen. Die in vielen Städten praktizierten Zwischennutzungen eröffnen Möglichkeiten sowohl für wirtschaftliche Aktivitäten als auch für unkonventionelle kulturelle, zivilgesellschaftliche und unternehmerische Experimente. Gerade die experimentellen Zwischennutzungen tragen vielfach auch zu einer positiven Image- oder Markenbildung der betreffenden Flächen und Standorte bei. Vor diesem Hintergrund widmet sich das DIfU-Seminar „Möglichkeiten der Zwischennutzung von Flächen und Gebäuden“, das am 25. und 26. Oktober 2010 in Berlin stattfindet, den Zwischennutzungen sowohl im Hinblick auf ihre Wirkungen im Stadtraum als auch unter dem Aspekt ihrer rechtlichen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen. Weitere Informationen und das Seminarprogramm stehen Ihnen hier zur Verfügung.

Auftaktkongress Weißbuch Innenstadt – Starke Zentren für unsere Städte und Gemeinden

Innenstädte und Ortszentren sind die Visitenkarten der Städte und Gemeinden und haben eine tragende Funktion für die Gesamtstadt und die Region. Mit dem „Weißbuch Innenstadt“ beginnt das BMVBS im Rahmen der Nationalen Stadtentwicklungspolitik einen breiten Diskussionsprozess für die Innenstädte und Ortskerne in Deutschland. Im Mittelpunkt des Prozesses steht der Entwurf eines Weißbuchs Innenstadt, das die Lage und Perspektiven der Stadt- und Ortskerne von kleineren, mittleren und großen Städten und Gemeinden in Deutschland darstellt und Vorschläge zu deren künftiger Entwicklung formuliert. Der Auftaktkongress „Weißbuch Innenstadt: Starke Zentren für unsere Städte und Gemeinden“, der am 20. Oktober 2010 in Berlin stattfindet, dient dem Einstieg in einen Diskussionsprozess zu den vielfältigen Ansprüchen, die an Innenstädte gestellt werden. Das ausführliche Veranstaltungsprogramm finden Sie hier, ein Anmeldeformular steht Ihnen hier zur Verfügung.

Kreative Veranstaltungsreihe zum Thema „Stadt ohne Geld“

„Zurück in die Natur? Raus ins Weltall? Auf den Grund der Tiefsee? Wenn die Städte zerfallen und unser Leben nur noch Warenwert hat, stellt sich die Frage, wo und wie wir in Zukunft leben können“ Mit diesen fundamentalen Fragen lädt das Theater Dortmund in Kooperation mit dem Institut für urbane Krisenintervention und den Künstlergruppen kainkollektiv und sputnic zu einer Veranstaltungsreihe ein, die sich auf sehr kreative Weise mit den Folgen der Finanzkrise, der wachsenden Haushaltslöcher und des viel diskutierten Wandels vom Industriekapitalismus zur neuen Kreativökonomie auf unsere Städte und unser städtisches Leben befasst. Das spannende Programm umfasst Theatervorführungen und Filmnächte ebenso wie Stadtspaziergänge mit ungewöhnlichen Reiseführern und öffentliche Diskussionen mit Künstlern, Wissenschaftern, Politikern und Bürgern. Informationen zu dieser außergewöhnlichen Initiative und das genaue Veranstaltungsprogramm finden Sie hier.

Fachtagung: Rendite durch Wohnen und Leben – Potenziale gemeinschaftlicher Wohnformen
Der demographische Wandel bestimmt nicht nur die Entwicklung der Städte und Kommunen, sondern stellt auch den Wohnungsmarkt und seine Akteure vor neue Herausforderungen. Fragen nach dem Umgang mit Bestandsimmobilien spielen dabei eine ebenso bedeutende Rolle wie die Sicherung von Nachbarschaften oder die Aufrechterhaltung von Versorgungsinfrastrukturen. Gemeinschaftliche Wohnprojekte, die auf neue Solidaritäten und Gemeinschaftsformen setzen, eröffnen zusätzliche Handlungsfähigkeit im Umgang mit diesen Herausforderungen. Die Fachtagung „Rendite durch Wohnen und Leben – Potenziale gemeinschaftlicher Wohnformen...“ am 13. und 14. Oktober in Darmstadt, bietet am ersten Tag grundlegende Informationen über gemeinschaftliche Wohnformen und deren Potenziale. Am zweiten Veranstaltungstag besteht die Möglichkeit konkrete Fragen in Arbeitsgruppen intensiv zu diskutieren. Weitere Informationen zu dieser Veranstaltung finden Sie hier.