Veranstaltungen    Oktober 17 Abstandshalter

Transferwerkstatt „Monitoring und Evaluierung im Stadtumbau“      
Die zweite Transferwerkstatt der Bundestransferstelle Stadtumbau geht den Fragen nach, wie Stadtentwicklung beobachtet und die Wirkung von Stadtumbaumaßnahmen „gemessen“ werden können. Zudem wird anhand erfolgreicher Anwendungsbeispiele aufgezeigt, welche Chancen mit systematischer Beobachtung und Wirkungskontrolle einhergehen. Kommunale Praktiker aus je einer Groß-, Mittel- und Kleinstadt stellen Konzepte der begleitenden Beobachtung und der Wirkungsanalyse im Stadtumbau vor. Ausführlichere Informationen zu dieser Veranstaltung, die am 19. Oktober 2017 in Leipzig stattfinden wird, finden Sie hier.

(Neue) Herausforderungen der Integration   
Integration oder das Zusammenleben der verschiedenen Gruppen im Wohnumfeld und im Quartier stellt ein zentrales Thema der Sozialen Stadt dar. Was heißt denn „Integration“ konkret? Wie leben wir Vielfalt und was bedeutet das für die Stadtgesellschaft? Worin bestehen die Herausforderungen für die Quartiere? Was bedeutet Diversität in Verwaltung und Institutionen? Worin bestehen die Grenzen und Notwendigkeiten der Weiterentwicklung für verschiedene Zielgruppen in den einzelnen Sozialräumen? Welche Anforderungen bestehen an die Bildungseinrichtungen vor Ort und welche Rolle spielen Gesundheit und präventive Ansätze? In der mittlerweile vierten Werkstatt des Städtenetzes Soziale Stadt sollen diese Fragen und ihre Konsequenzen für die weitere Programmentwicklung der Sozialen Stadt und Stadtentwicklung diskutiert werden. Das Programm zu dieser Veranstaltung haben wir hier zum Download für Sie bereitgestellt.

Quartiersakademie: Bürger, Zivilgesellschaft, Quartiersmanager und Kommunen gestalten nachhaltig inklusive Quartiere 
Quartiere sind Lebens- und Kulturraum für eine vielfältiger werdende Gesellschaft in Nordrhein-Westfalen. Bürger- und Zivilgesellschaft wollen partizipieren, zum Beispiel bei der Erstellung Kommunaler Quartiers- und Entwicklungskonzepte. Diese bilden zunehmend die Grundlage für Maßnahmen der Stadtentwicklung und des kommunalen Handelns. Bürger- und Zivilgesellschaft wollen sich engagieren, wollen sich einbringen in die Prozesse der aktiven Stadt- und Quartiersentwicklung. Quer durch alle Quartiersthemen ziehen sich die Fragen, wie können Bürger, Stadt- und Gemeindeverwaltung sich verständigen, auf Augenhöhe kommunizieren und gemeinsam gute Projekte gestalten. Mit diesem Themenkomplex befasst sich die nächste nordrhein-westfälische Quartiersakademie, die am 5. Oktober 2017 in Nordkirchen stattfinden wird. Ausführlichere Informationen zu dieser Veranstaltung und die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie hier.

Druck auf die Fläche – Suche nach neuen Antworten     
Trotz erkennbarer Fortschritte bei der Innenentwicklung muss für die Zukunft von einem anhaltenden – in einigen Regionen sogar spürbar ansteigenden – Siedlungsdruck ausgegangen werden. Eine hohe internationale Zuwanderung, die neue Attraktivität der Städte und wirtschaftliche Dynamik [z.B. Logistik] haben die Nachfrage nach Wohn- und Gewerbeflächen vor allem dort zunehmen lassen, wo Freiraum bereits heute ein knappes Gut ist. Die Grenzen einer primär nach innen gerichteten städtebaulichen Entwicklungsstrategie zeichnen sich vielerorts ab. Die Konferenz für Planerinnen und Planer 2017, die am 20. Oktober 2017 in Dortmund stattfindet, will diesbezüglich Raum für einen breiten Erfahrungsaustausch über die Siedlungs- und Flächenentwicklung und ihre planerische Steuerung bieten. Neben Berichten aus Wissenschaft und Praxis geben vier Workshops Gelegenheit, fachspezifische Themen zu vertiefen. Ausführlichere Informationen zu dieser Veranstaltung und die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie hier.

Bochumer Stadtgespräch „Kirchen schaffen neuen Raum“
Am 4. Oktober 2017 findet eine weitere Veranstaltung in der Reihe „Bochumer Stadtgespräche“ statt, die sich mit dem Thema „Kirchen schaffen neuen Raum – Sanierung | Umbau | erweiterte Nutzung“ befasst. Im Rahmen dieser Veranstaltung wird auch die Wanderausstellung der Wüstenrot Stiftung „Kirchengebäude und ihre Zukunft“ eröffnet. Das Programm zu dieser Veranstaltung haben wir hier zum Download für Sie bereitgestellt.

Zivilgesellschaftliches Engagement für den Ort
Unter dem Motto „Zivilgesellschaftliches Engagement für den Ort“ findet am 24. und 25. Oktober 2017 in Leipzig eine Offene Werkstatt Baukultur statt. Im inspirierenden Rahmen der Konsumzentrale Leipzig sollen sich die Teilnehmenden, gemeinsam mit Expertinnen und Experten, mit der Frage befassen, wie Baukultur begeisternd initiiert und vermittelt werden kann. Sie lernen im „Blitzlichtgewitter“ sieben Initiativen aus Deutschland kennen, die sich und ihre beeindruckenden Projekte vorstellen. Herzstück der Veranstaltung ist ein Open-Space, in dem Baukulturinitiativen ihre Wünsche, Projektideen und Bedürfnisse kommunizieren können. Die Frage lautet „Was brauchen Baukulturinitiativen, um am besten arbeiten zu können?“ Das Programm zu dieser Veranstaltung haben wir hier zum Download für Sie bereitgestellt.  

Smart-City-Kongress     
Städte und Gemeinden dürfen die Digitalisierung nicht ignorieren. Viele Kommunen haben bereits erkannt, wie neue digitale Technologien das Leben in den Städten verbessern können. Aber nur wenige haben bisher Strategien entwickelt, um diese neuen Technologien systematisch in unterschiedlichen Feldern der Stadtentwicklung zu nutzen. Die Deutsche Universität für Verwaltungswissenschaften Speyer und das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung [BBSR] laden für den 16. und 17. Oktober 2017 zum Smart-City-Kongress nach Speyer ein, um dieses Thema mit seinen zahlreichen Facetten zu diskutieren. Ausführlichere Informationen zum Programm und zur Anmeldung finden Sie hier.

Gute Geschäfte – Was kommt nach dem Einzelhandel    
Was wird aus den Innenstädten? Gerade in kleinen und mittleren Städten werden Ladenleerstände immer sichtbarer. Die Schaufensterausstellung „Gute Geschäfte – Was kommt nach dem Einzelhandel?“ findet in diesem Jahr in der Alleestraße in Remscheid statt. Eine vertiefende Diskussion dieser Themen ermöglicht eine Fachveranstaltung, die am Donnerstag, den 26. Oktober 2017, im Remscheider Rathaus stattfinden wird. Ausführlichere Informationen zu dieser Veranstaltung und auch die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie hier.