Veranstaltungen    September 10 Abstandshalter

Europäischer Zukunftskongress zum Emscher Landschaftspark "Unter freiem Himmel - Kulturlandschaft der Metropole Ruhr"
Der Emscher Landschaftspark, der größte in einem Ballungsraum gelegene europäische Regionalpark, ist heute eine bedeutende Freizeit- und Erholungslandschaft und ein einzigartiges Beispiel für eine postindustrielle Kulturlandschaft. Der Wandel des Ruhrgebiets wird auch in Zukunft umfangreiche Veränderungen in Flächennutzung und Infrastruktur mit sich bringen, so dass eine Überprüfung und Neuausrichtung der Programmatik des Emscher Landschaftsparks notwendig erscheint. Die Zukunftsoptionen des Emscher Landschaftsparks und der Metropolregion Ruhr sollen, aufbauend auf dem Masterplan Emscher Landschaftspark 2010 und den Erfahrungen in Entwicklung, Pflege und Nutzung der Parklandschaft, im Rahmen des Zukunftskongresses „Unter freiem Himmel“ am 30. September und 1.Oktober auf Zeche Zollverein diskutiert werden. Das vollständige Kongressprogramm sowie weiterführende Informationen stehen Ihnen hier zur Verfügung.

2. BID-Bundeskongress des DIHK „Let´s talk about BIDs“ in Bochum

Business Improvement Districts [BID] und Immobilien- und Standortgemeinschaften [ISG] sind weiterhin ein zentrales Thema der kooperativen Standort- und Innenstadtentwicklung. Vor diesem Hintergrund stehen weltweite Erfahrungen mit BIDs sowie die aktuelle Situation und neue Entwicklungen in Deutschland im Mittelpunkt des zweiten BID-Bundeskongresses der Industrie- und Handelskammern. Dieser Kongress wird am 30. September und 1. Oktober in Bochum stattfinden. Am ersten Veranstaltungstag soll unter anderem die erste gesetzliche ISG in Nordrhein-Westfalen vorgestellt werden. Am folgenden Tag werden, neben der Präsentation internationaler Erfahrungen, unterschiedliche Akteure aus der Praxis in moderierten Foren über die verschiedenen BID-Ansätze und Projekte berichten und diskutieren. Das vollständige Programm des BID-Bundeskongresses sowie weiterführende Informationen stehen Ihnen hier zur Verfügung.

4. Bundeskongress zur Nationalen Stadtentwicklungspolitik
Am 27. und 28. September findet in Nürnberg der 4. Bundeskongress Nationale Stadtentwicklungspolitik als gemeinsame Veranstaltung des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, der Bauministerkonferenz, des Deutschen Städtetags und des Deutschen Städte- und Gemeindebunds statt. Der jährliche Kongress bietet allen in der Stadtentwicklung tätigen Akteuren Gelegenheit zur Information und Diskussion sowie zum direkten Gespräch über aktuelle Fragen und Themen der Stadtentwicklung. Im Mittelpunkt der Veranstaltung stehen die gegenwärtigen finanziellen Rahmenbedingungen in den Städten und Gemeinden. Zudem sollen im Rahmen des Kongresses auch aktuelle Fragen des Klimaschutzes, des demographischen Wandels, des bürgerschaftlichen Engagements und der besseren Zusammenarbeit zwischen Stadt und Land diskutiert werden. Das ausführliche Tagungsprogramm steht Ihnen hier als Download zur Verfügung. Einen direkten Link zum Anmeldeformular finden Sie hier.

Werkstattreihe 1x1 der Zentrenentwicklung: „Unterschiedliche Ansätze aktiver Zentrenentwicklung“

Die Werkstattreihe „Das 1x1 der Zentrenentwicklung“ widmet sich in mehreren Veranstaltungen verschiedenen aktuellen Fragestellungen rund um die Entwicklung von Stadt- und Stadtteilzentren. Die Instrumente und Projekte für eine aktive Zentrenentwicklung sind dabei so vielfältig und unterschiedlich wie die Zentren selbst. Daher muss jede Stadt und Gemeinde, entsprechend der Stadtgröße, der Zentrenstufe und der Maßstabsebene, eigene passgenaue Lösungen entwickeln. In der Werkstattreihe stehen die verschiedenen Ansätze zur Entwicklung großer und kleiner Zentren im Mittelpunkt der Betrachtung. Das Veranstaltungsprogramm und weitere Informationen zu dieser Veranstaltung, die am 22. September 2010 in Bergisch Gladbach stattfinden wird [für die allerdings ein relative hoher Teilnahmebeitrag in Höhe von 150,00 Euro erhoben wird], können Sie hier einsehen.

DIfU-Erfahrungsaustausch „Gartenschauen: Trends, Strategien und Perspektiven“ in Gelsenkirchen

Bundes- und Landesgartenschauen dienen Kommunen seit geraumer Zeit als städtebauliches Instrument mit Potenzialen. Die ersten Bundesgartenschauen der Nachkriegszeit zeigten den Wiederaufbau städtischer Grünanlagen und etablierten sich als Tourismus-Großveranstaltungen - heute wirken Gartenschauen hingegen als Motor der Stadtentwicklung: Sie aktivieren politische, planerische sowie finanzielle Ressourcen und werden zunehmend auf langfristige, baulich manifestierte, ökonomische, soziale und ökologische Ziele ausgerichtet. Gartenschauen gelten als probates Mittel zur Entwicklung brach gefallener Stadträume. Im Rahmen der Veranstaltung „Gartenschauen: Trends, Strategien und Perspektiven“, die vom 8. bis 10. September in Gelsenkirchen stattfindet, sollen Chancen und Risiken bei der Planung, Durchführung und Nachbereitung von Gartenschauen diskutiert werden. Weitere Informationen zu dieser Veranstaltung finden Sie hier.

„Erfahrungsaustausch Bauleitplanung“ des Instituts für Städtebau in Köln

Der Erfahrungsaustausch Bauleitplanung behandelt aktuelle Fragen aus der laufenden Arbeit von Städten, Gemeinden und Regionen in Nordrhein-Westfalen anhand von Fallbeispielen aus dem Teilnehmerkreis der Veranstaltung. Durch die Diskussion der Beispiele mit sachkundigen Praktikerinnen und Praktikern erhalten die Teilnehmer praxisorientierte Hilfestellungen und Anregungen für die eigene Arbeit. Zudem bietet die Veranstaltung die Möglichkeit Fragen zu aktuellen Entwicklungen und der Rechtsprechung in den verschiedenen Bereichen - von der Bauleitplanung über die Steuerung von Einzelhandel bis hin zur Zulässigkeit von Vorhaben im Außenbereich – zu diskutieren. Die an der Veranstaltung mitwirkenden Behördenvertreter geben zusätzlich einen Überblick über aktuelle städtebauliche und rechtliche Entwicklungen, geplante Arbeitshilfen oder Erlasse, relevante Rechtsprechung sowie über Neuerungen im Baunebenrecht. Das Veranstaltungsprogramm und weitere Informationen zu dieser Veranstaltung, die am 06. September 2010 in Köln stattfinden wird, finden Sie hier.

18. Kongress Städtebaulicher Denkmalschutz "Historische Stadtkerne vor neuen Herausforderungen"

Um das Zusammenwirken zwischen den Fachdisziplinen Städtebau und Denkmalschutz zu vertiefen und den Dialog zwischen den Akteuren zu verstetigen, wird jährlich der Kongress Städtebaulicher Denkmalschutz veranstaltet. Der diesjährige Kongress findet am 2. und 3. September 2010 in Goslar statt und steht unter dem Motto "Historische Stadtkerne vor neuen Herausforderungen - Qualitätssicherung und Baukultur durch Städtebaulichen Denkmalschutz". Die Veranstaltung bietet die Möglichkeit zu einem Austausch über die Umsetzung von Qualitätsansprüchen, die Integration und Umnutzung von Großstrukturen, den Klimaschutz sowie über Fragen des Leerstandsmanagements in historischen Stadtquartieren. Impulsreferate und Podiumsdiskussionen versprechen eine spannende Auseinandersetzung zu diesen Themen. Weitere Informationen zum Kongress finden Sie unter diesem Link.

Tagung der IBA Stadtumbau 2010: Service Light – Raumpioniere in schrumpfenden Regionen
Im Rahmen eines Symposiums der IBA Stadtumbau 2010 geht es einen Tag lang um jene Vorreiter, die sich in dünn besiedelten Regionen engagieren oder ihre Daseinsvorsorge gleich selbst in die Hand nehmen. Unter dem Titel „Service light – Raumpioniere in schrumpfenden Regionen“ beschäftigt sich die Veranstaltung in der Hansestadt Stendal unter anderem mit folgenden Fragen: Wie können in den Bereichen technische Versorgung, Mobilität, Gesundheit, Bildung und Kultur andere, angemessene Standards gesetzt werden, und welche Modelle und Ideen lassen sich auf die Region der Altmark übertragen? Das Symposium bietet Raumpionieren ein Podium für ihre Ideen und die Präsentation bereits bewährter Projekte. In Form von Kurzpräsentationen mit anschließend moderierten Gesprächen berichten die Akteure von ihren praktischen Erfahrungen. Im Mittelpunkt stehen dabei die Themen Technische Infrastruktur, Mobilität, Gesundheit, Bildung und Kultur. Das Programm zu dieser Tagung, die am 2. September 2010 in Stendal stattfindet und die sicherlich die Anreise wert ist, haben wir hier für Sie zum Download bereitgestellt.