News Service Abstandshalter

02.04.2013

Stadtumbau Gelsenkirchen: Erfolgreiches Zwischenfazit der City-Initiative
Seit einem Jahr zeigt Angela Bartelt als City-Managerin in Gelsenkirchens Innenstadt Präsenz und die Zwischenbilanz ihrer Arbeit kann sich sehen lassen. Die von der City-Initiative Gelsenkirchen angestellte Managerin gibt in einem Interview Auskunft über die bisher erreichten Erfolge hinsichtlich der Stärkung des Standortes Innenstadt. Neben der Erweiterung des Winterlichtes wurden die verkaufsoffenen Sonntage in der City intensiv und überregional beworben, die neue Internetpräsenz ist online gegangen und erst kürzlich wurde die Seite um Lagepläne der zahlreichen Geschäfte der Innenstadt erweitert. Doch auch für die kommenden beiden Jahre sind zahlreiche Aktionen geplant. Das größte Projekt ist dabei sicherlich die „GEspaña“, eine Veranstaltung die vom 31. Mai bis zum 1. Juni sommerliches Flair in die City bringen soll – mit Flamenco-Tänzern, einem spanischen kulinarischen Dorf sowie einem Kleinkunsthandwerker-Markt. Ausführlichere Informationen zu diesen Planungen finden Sie hier.

Stadtumbau Bochum: Weitere Platzaufwertung in Planung
Nachdem im Bochumer Stadtumbaugebiet Hustadt die Arbeiten zur Aufwertung des Brunnenplatzes abgeschlossen sind, wird in diesem Jahr mit dem Hufelandplatz ein weiterer Platz aufgewertet. Im Rahmen von Beteiligungsrunden und Treppenhausgesprächen wurden die Ideen und Wünsche der Anwohner erfasst und in die Planungen zur Umgestaltung miteinbezogen. Nun soll die Oberfläche des Platzes als Labyrinth gestaltet werden, das Betonplateau mit Aussicht auf das Ruhrtal durch ein qualitätvolles Holzdeck mit Bänken ersetzt werden sowie eine große, offene Fläche mit außen liegenden Rückzugsbereichen für eine deutliche Erhöhung der Aufenthaltsqualität sorgen. Die gestalterische Aufwertung soll nach Aussage von Jens Hendrix vom Stadtplanungs- und Bauordnungsamt langfristig auch zu einer Verstärkung der „vor-Ort-Präsenz“ der Hustadt in den übrigen Stadtteilen führen. Weitere Informationen zu diesem ambitionierten Projekt finden Sie hier.

Stadtumbau Hamm: Symbolischer erster Spatenstich für Rückbau der Neuen Bahnhofsstraße
Für den symbolischen Spatenstich zum Rückbau der Neuen Bahnhofsstraße in Hamm setzte sich am vergangenen Mittwoch Oberbürgermeister Thomas Hunsteger-Petermann persönlich an die Schalthebel eines Tiefladers. Wenn alles nach Plan läuft, soll der Rückbau der Straße von sechs auf vier Spuren innerhalb eines dreiviertel Jahres abgeschlossen sein. Die Busspuren werden entfallen, stattdessen werden beidseitig Radwege entstehen. Darüber hinaus werden in der Mitte und an den Seiten der Straße Linden und Ahornbäume gepflanzt, um die Straße attraktiver zu gestalten. Durch die knapp 1 Mio. Euro teure Baumaßnahme erhofft sich Hunsteger-Petermann auch neue Impulse für weitere private Folgeinvestitionen. Auch ein neuer Ampelübergang ist geplant, der zukünftig dann zum neuen Museumsquartier führen wird, einem modernen Wohnquartier in zentraler Lage, dessen erster Baustein 2014 bezugsfertig sein soll. Damit wird die Hammer Innenstadt auch als Wohnstandort weiter gestärkt. Weitere Information zu dieser außergewöhnlich erfolgreichen Stadtumbaumaßnahme finden Sie hier.

Stadtumbau Herten: Experiment zur Innenstadtaufwertung
Zwar wurden in Hertens Innenstadt mit der Aufwertung des Busbahnhofs und des Kreisverkehrs bereits erste Impulsprojekte in die Wege geleitet, doch nach wie vor bereitet das marode Herten-Forum Sorgen. Noch hat der potenzielle Investor THI einen Kaufvertrag nicht unterschrieben und auch die Frage, ob das Gebäude abgerissen werden soll, ist nach wie vor ohne Antwort. Um eine nachhaltige Aufwertung und Stärkung der Hertener Innenstadt zu gewährleisten, muss für den gesamten Innenstadtbereich ein Konzept entwickelt werden. Nun startet die Stadt eine großangelegte Bürgerbeteiligung, in deren Rahmen die Hertener ihre Ideen und Wünsche zur Zukunft der Innenstadt einbringen sollen. Laut Bürgermeister Uli Paetzel wagt die Stadt mit dieser Bürgerbeteiligung, die im April an drei aufeinanderfolgenden Dienstagen stattfinden soll, ein „großes, völlig ergebnisoffenes Experiment“. Es darf also mit Spannung erwartet werden, was dieses für Herten bislang einmalige Bürgerbeteiligungsverfahren an Ergebnissen bringt. Weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Projekt der Woche: Umnutzung historischer Fabrikgebäude zu zukunftsfähigen Wohnungen
Das Projekt „Wohnquartier Widra-Areal“ in Aachen zeigt die beispielhafte Umnutzung eines historischen Fabrikgebäudes zu einem alters- und behindertengerechten Wohnangebot. Durch den Erhalt wichtiger Teile der historischen Bausubstanz konnte nicht nur das historische Erbe eine der ältesten Waagenfabriken der Welt gewahrt werden, sondern darüber hinaus ein attraktives Wohnangebot für ältere und behinderte Menschen geschaffen werden. Durch die öffentliche Förderung der barrierefreien Wohnungen ist das Wohnangebot trotz der hohen Wohn- sowie baulichen und gestalterischen Qualität für die Bewohner bezahlbar. Ausführliche Informationen zu diesem Projekt finden Sie hier.

Veranstaltung: „Städtische Quartiere im Wandel"
Am 18. und 19. April veranstalten die Fachhochschule Köln, die Fachhochschule Düsseldorf und die Stadt Köln in Köln gemeinsam eine Tagung zum Thema „Städtische Quartiere im sozialen und demografischen Wandel lebenswert gestalten – Herausforderungen und Chancen für neuere kommunale Ansätze“. Schwerpunkt der zweitätigen Tagung wird die Diskussion theoretischer Ansätze, historischer Entwicklungen und empirisch evaluierter regionaler Konzepte zur Gestaltung lebenswerter städtischer Quartiere bilden. Dabei soll das Thema sowohl aus der Sicht wissenschaftlicher Disziplinen, als auch aus der Sicht der kommunalen Praxis eingehend debattiert werden. Weitere Informationen zu dieser Tagung, ihrem Programm und eine Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie hier.

Veranstaltung: „Stadtentwicklung, Einzelhandel und Infrastruktur“
Der „Deutsche Industrie- und Handelskammertag“ und das „Deutsche Institut für Stadt und Raum e.V.“ organisieren am 2. und 3. Mai 2013 in Berlin gemeinsam die Veranstaltung „Stadtentwicklung, Einzelhandel und Infrastruktur“. Im Rahmen dieser Veranstaltung werden die Fortentwicklung des Städtebaurechts und insbesondere die geplanten Novellierungen des BauGB und der BauNVO thematisiert und diskutiert. Ein zentraler Themenpunkt werden dabei auch landesplanerische Instrumente zur Steuerung von Einzelhandelsansiedlungen sein. Weitere Informationen zu dieser Veranstaltung und einen Link zur Online-Anmeldung finden Sie hier.