News Service Abstandshalter

03.11.2008

Programm der Auch in diesem Jahr gibt es wieder eine spannende Jahrestagung zum Thema Stadtumbau West in Nordrhein-Westfalen.
Die eintägige Tagung findet im kürzlich erst eingeweihten Begegnungszentrum der Moschee in Duisburg-Marxloh statt. Den Auftakt der Veranstaltung bilden interessante Vorträge von Frau Prof. Christa Reicher, Frau Sabine Nakelski und Herrn Martin Linne, die zum einen Bilanz der bisherigen Arbeit im Stadtumbau ziehen und zum anderen Ausblicke auf zukünftige Erfordernisse ermöglichen. Im Rahmen der Tagung wird es zusätzlich unterschiedliche thematisch fokussierte Werkstattgespräche geben, in denen Sie die Möglichkeit haben werden, sich durch fachliche Inputs begleitet über die brennenden Themen des Stadtumbau auseinandersetzen zu können. Parallel dazu haben wir für Sie zusätzlich eine Ausstellung mit Projekten aus den nordrhein-westfälischen Stadtumbaukommunen organisiert, die Sie auch noch nach dem offiziellen Teil der Tagung in gemütlichem Rahmen mit Antipasti und Wein genießen können. Wenn Sie mehr zu unserer Veranstaltung am 27. November in Duisburg erfahren möchten, können Sie hier das ausführliche Programm einsehen. Die Anmeldung zur Tagung erfolgt bequem über unser Anmeldeformular im Internet. Zusätzlich haben Sie hier die Möglichkeit, detaillierte Informationen zu den einzelnen Werkstattgesprächen nachzulesen, die während der Veranstaltung angeboten werden. Die Tagung wird von der Architektenkammer NRW mit 10 Stunden à 45 Minuten anerkannt.

Informationsbroschüre zum Gender Mainstreaming im Stadtumbau
Die bereits in der letzten Woche als Sondernewsmail zugesandte Informationsbroschüre zum Thema Gender Mainstreaming im Stadtumbau haben wir für Sie noch einmal um weitere Aspekte ergänzt. Die fortgeschriebene Variante enthält für Sie weitere interessante und spannende Informationen rund um das Thema Gender Mainstreaming. In diesem Zusammenhang möchten wir Sie auch noch einmal auf unsere Veranstaltung „Gute Praxis zum Querschnittsziel Gleichstellung von Frauen und Männern im Programm Stadtumbau West – Gender Mainstreaming“ hinweisen, die am 13. November im Rahmen einer Themenwoche im Stadtteil Wulfen-Barkenberg stattfinden wird. Gemeinsam mit dem Zentrum für Frau in Beruf und Technik und dem Ministerium für Generationen, Familie, Frauen und Integration des Landes NRW wollen wir uns über das sehr relevante Thema für den Stadtumbau mit Ihnen austauschen. Die Informationsbroschüre können Sie sich hier herunterladen, weitere Informationen zum Workshop erhalten Sie hier.

Die Förderrichtlinien für die Stadterneuerung 2008 sind nun veröffentlicht
Die lange erwarteten „Richtlinien über die Gewährung von Zuwendungen zur Förderung von Maßnahmen zur Stadtentwicklung und Stadterneuerung“ sind nun endgültig abgestimmt und veröffentlicht worden. Innerhalb der Richtlinien werden die neuen Fördertatbestände zur Stärkung der Innenstädte und Ortsteilzentren, zur Sozialen Stadt, zur REGIONALEn und vor allem zum Stadtumbau West noch einmal gesondert dargestellt. Die Städtebauförderungsrichtlinien können Sie auch hier auf unserer Homepage als PDF-Dokument herunterladen.

Die Veranstaltung „Zukunftsfragen zum demographischen Wandel in Siegen“ ein voller Erfolg
Die Folgen des demographischen Wandels betreffen alle. Das Ziel der Stadt Siegen, mit der Veranstaltung „Zukunftsfragen zum demographischen Wandel“ das Thema bei allen relevanten Akteuren in der Stadt zu platzieren, fand bei den Teilnehmerinnen und Teilnehmern großen Anklang. Zusammen mit der Innovationsagentur Stadtumbau NRW wurde so ein spannender und ergebnisoffener Arbeitstag konzipiert und umgesetzt. Nach einer generellen Standortbestimmung der Stadt Siegen in Bezug auf den demographischen Wandel durch den Bürgermeister der Stadt, den Demographiebeauftragten und das Ministerium für Generationen, Familie, Frauen und Integration des Landes NRW hatten die anwesenden Akteure in thematischen Arbeitsgruppen die Möglichkeit, einzelne Schwerpunkte detaillierter zu diskutieren. Allen Beteiligten war es am Ende wichtig, den angestoßenen Prozess zeitnah weiterzuführen. Weitere Eindrücke vom Veranstaltungstag können Sie hier im Presseartikel der Siegener Zeitung nachlesen. Die ausführlichen Ergebnisse des Tages erhalten Sie demnächst auf der Homepage der Innovationsagentur.

Ausstellungseröffnung „Neue Mitte für den Honsberg“
Die ersten Ergebnisse des spannenden Prozesses am Remscheider Honsberg werden nun der Öffentlichkeit vorgestellt. Vorangegangen war ein von der Innovationsagentur Stadtumbau betreuter Prozess, um gemeinsam mit den wichtigen Akteuren des Stadtteils eine neue Mitte für den Honsberg zu planen. Wichtig war allen Beteiligten, dass ein neuartiges Gemeindezentrum als ein wesentliches Merkmal für diese neue Mitte stehen sollte. Alle Glaubensgemeinschaften, die Stadt und die sozialen Träger des Stadtteils haben daraufhin die genaue Ausgestaltung dieses Gemeindezentrums gemeinsam erarbeitet. Die Ergebnisse der Kooperation bildeten die Grundlage für eine städtebauliche Planungswerkstatt, die sich großen Andrangs erfreute. Aufgrund der beeindruckenden Planungsergebnisse hat sich die Stadt Remscheid entschieden, die einzelnen Entwürfe allen Interessierten im Rahmen einer Ausstellung zugänglich zu machen. Am 3. November findet die Eröffnung der Ausstellung durch die Bürgermeisterin Beate Wilding im Foyer des Dienstleistungszentrums in Remscheid statt. Danach haben Sie die Möglichkeit, sich die spannenden Entwürfe noch bis zum 28.11. anzuschauen. Weitere Details zur Ausstellungseröffnung erhalten Sie hier.

Projekt der Woche: Wohnpark Zehntenhof
Das Projekt der Woche zeigt diesmal, wie aus einer nicht mehr zeitgemäßen 60er-Jahre-Siedlung ein attraktiver Wohnpark entstehen kann. In Wiesbaden hat die GENO 50 –Gemeinnützige Bau- und Siedlungsgenossenschaft Wiesbaden 1950 eG – den Zehntenhof aufwändig und ökologisch durchdacht modernisiert. Auf diese Weise entstand ein besseres Wohnambiente, das durch den Einsatz von modernster Technik auch ökologisch auf dem neuesten Stand gebracht wurde. Auch das Themenfeld Sicherheit war für die Wohnungsgenossenschaft sehr wichtig. Zahlreiche Maßnahmen wurden berücksichtigt, die bei der Umgestaltung der Siedlung auf diesen Aspekt eingegangen sind. Die Details zu diesem spannenden und vorbildhaften Ansatz können Sie wie immer hier auf unserer Homepage im Projekt der Woche nachlesen.

Umgang mit Bestandsimmobilien im europäischen Ausland – Sondergutachten im Rahmen des ExWoSt-Forschungsvorhabens „Kostengünstige und qualitätsbewusste Entwicklungen von Wohnungsobjekten im Bestand“
Vor dem Hintergrund der sich verändernden demographischen und sozialräumlichen Rahmenbedingungen werden im ExWoSt-Forschungsfeld "Kostengünstige und qualitätsbewusste Entwicklung von Wohnungsobjekten im Bestand" in sechs Modellvorhaben kommunale Initiativen und Strategien zur Sensibilisierung privater Einzeleigentümer und im Umgang mit ihrer Immobilie wissenschaftlich begleitet. Zur Ergänzung der in den Modellvorhaben gewonnenen Perspektiven wurde in diesem Sondergutachten der Umgang mit vergleichbaren sozialräumlichen, städtebaulichen und baulichen Typologien in verschiedenen europäischen Ländern auf seine strukturelle Übertragbarkeit hin untersucht. Mit Hilfe der Einzelbeispiele, aber auch aus einer synoptischen Perspektive werden wichtige Elemente des Umgangs mit Bestandsobjekten im Ausland, die im Rahmen dieser Studie identifiziert werden konnten, herausgestellt und im Hinblick auf grundsätzliche Möglichkeiten der Übertragung auf deutsche Verhältnisse diskutiert. Das Gutachten sowie weitere ergänzende Informationen zum Forschungsvorhaben finden Sie hier.