News Service Abstandshalter

09.02.2009

Projekt der Woche: Dillenburg: Runter vom Sofa – mach deinen Laden!
Die Innenstadt der Stadt Dillenburg war von zahlreichen Leerständen geprägt. Die Stadtverwaltung entschloss sich daraufhin, ein Leerstandsmanagement einzurichten. Zum diesem Thema konnte ein Wettbewerb unter dem Motto „Runter vom Sofa - mach deinen Laden!“ gestartet werden. Für potentielle Existenzgründer bestand die Gelegenheit, ein Konzept für die Eröffnung eines Ladenlokals in Dillenburg einzureichen. Die Gewinner konnten mit zahlreichen Unterstützungen bei der Eröffnung ihrer Geschäftsidee rechnen. Auf diese Weise entstanden neue Ladenlokale im innerstädtischen Bereich mit ungewöhnlichen, zukunftsorientierten Geschäftsideen und entsprechenden Geschäftskonzepten. Die weiteren Details zu diesem spannenden und vorbildhaften Ansatz können Sie wie immer hier auf unserer Homepage im Projekt der Woche nachlesen.

Seminar: Städtebauliche Instrumente für den Stadtumbau. Möglichkeiten und Grenzen zwischen Konsens und Verwaltungsakt
Nach fünf Jahren Praxis im „Stadtumbau Ost“ und ersten Erfahrungen im „Stadtumbau West“ nehmen nicht nur die Herausforderungen, sondern auch die Erkenntnisse deutlichere Konturen an. Im Übergang zur Neugestaltung der Rahmenbedingungen und Förderungsschwerpunkte ab 2009 soll mit dem Seminar Gelegenheit gegeben werden, gemeinsam einen intensiven Blick in den Werkzeugkasten zur planungsrechtlichen Steuerung von Stadtumbaumaßnahmen zu werfen. Dabei werden sowohl die inzwischen gar nicht mehr so neuen „Stadtumbauwerkzeuge“ aus dem BauGB 2004 wie auch die „klassischen“ Instrumente des Städtebaurechts beleuchtet. Das Seminar des vhw Bayern, das zur Diskussion mit entsprechenden Experten einlädt, wird am 26. Februar 2009 in Fürth stattfinden. Weitere Details zum Programm finden Sie hier.

Buchpräsentation: IBA Emscher Park – Die Projekte 10 Jahre danach
„Die IBA Emscher Park, mitten in Deutschlands größter Industrieregion, war der auf zehn Jahre bemessene Versuch, eine prägnante, von der Industriegeschichte nachhaltig gezeichnete und verwundete Region zu verändern, und ihr eine neue Zukunft zu eröffnen.“ Das Buch „IBA Emscher Park – Die Projekte 10 Jahre danach“ dokumentiert die Projekte der IBA und stellt ihre Weiterentwicklung seit 1999 sowie ihren aktuellen Entwicklungsstand anhand von Bildern, Karten und Texten dar. Die Veranstaltung am 3. März 2009 im stadtbauraum Gelsenkirchen möchte die IBA Emscher Park aufgrund der Vorstellung der Veröffentlichung noch einmal reflektieren. Die dazu eingeladenen Gäste – unter anderem Karl Jasper vom MBV NRW und Dr. Christoph Zöpel – werden die Entwicklungen der Projekte der IBA skizzieren und zur Diskussion stellen. Weitere Informationen zur Veranstaltung erhalten Sie hier.

Workshop: Ausarbeitung städtebaulicher Verträge – Teil 1: Schwerpunkt Bebauungspläne
Städtebauliche Verträge sind unverzichtbare Instrumente der kommunalen Bauleitplanung. Sie bieten sehr gute Möglichkeiten der Zusammenarbeit mit Investoren im Sinne eines kooperativen Planungsverständnisses. Ziel dieses Workshops am 11. und 12. März 2009 ist es aufzuzeigen, wie ein städtebaulicher Vertrag zur Vorhabengenehmigung effizient und interessengerecht erarbeitet werden kann. Dabei zielt der Workshop nicht auf die juristische Ebene, die nach wie vor den Fachanwälten überlassen bleibt, sondern auf die planerische. Neben Hinweisen auf Möglichkeiten und Grenzen der städtebaulichen Verträge sowie über Grundlagen der Vertragsgestaltung stehen vor allem praktische Übungsaufgaben im Mittelpunkt. Die aktuelle Rechtslage im Vergaberecht und ihre Bedeutung für die kommunale Auftragsvergabe wird ausführlich anhand von Beispielen dargestellt. Weitere Details zum Workshop des ISW in Kooperation mit der Bayerischen Architektenkammer und dem BFW-Bayern e.V. erhalten Sie hier.

Forum: Gemeinsam statt einsam – Zukunftsforum „Wohnen im Alter“
Eine zukunftsorientierte Aufgabe der kommunalen und regionalen Entwicklung ist die Gestaltung
des demographischen Wandels. Im Hinblick auf das Wohnen im Alter wird deutlich, dass hier erheblicher Handlungsbedarf besteht. Es ist zu erwarten, dass der Bedarf an alternativen Wohnangeboten für ältere Menschen steigen wird. Das Zukunftsforum „Wohnen im Alter“ richtet sich an Akteure aus Politik und Verwaltung, Altenhilfe und Immobilienwirtschaft sowie interessierte Bürger. Die Veranstaltung am 16. und 17. März in Bad Honnef bietet einen offenen Rahmen, sich mit den Fragestellungen rund um das Thema „Wohnen im Alter“ zu befassen und Perspektiven für das eigene Handlungsfeld zu erschließen. Anhand von Best Practice Beispielen wird zusätzlich eine breite Palette von Wohnmöglichkeiten vorgestellt. Weitere Informationen zur Veranstaltung des katholisch-sozialen Instituts finden Sie hier.

Seminar: „Quartiere entwickeln!“ – Vom Stadtteil mit besonderem Entwicklungsbedarf zum funktionierenden Stadtquartier: Strategien und Instrumente
Es gibt sie in fast jeder Stadt, die „Stadtteile mit besonderem Entwicklungsbedarf“, genauso wie die entsprechenden Förderprogramme und Maßnahmen, die diesen Quartieren wieder auf die Beine helfen sollen. Inzwischen liegen umfangreiche Erfahrungen aus vielen Städten vor; trotzdem macht sich vielerorts das Gefühl breit, dass mit den gängigen Instrumenten nicht mehr viel zu bewegen ist. Aber es gibt auch positive Beispiele und gelungene Ansätze zur Stabilisierung der problematischen Stadtquartiere mit Maßnahmen, die tatsächlich einen Umschwung bewirken und dem drohenden Funktionsverlusten der oft innerstädtischen Quartiere entgegenwirken. Und es zeigt sich, dass dies insbesondere dort gut funktioniert, wo die Bewohner des Viertels nicht nur „mitgenommen“, sondern zum Akteur ihrer eigenen Interessen werden. Weitere Details zur Veranstaltung des vhw Nordrhein-Westfalen am 19. März in Dortmund finden Sie hier.