News Service Abstandshalter

09.05.2016

Stadtumbau Kamp-Lintfort: Planungen für Abriss der „Bunten Riesen“ und Neugestaltung der Innenstadt nehmen konkrete Formen an
Der tiefgreifende und ausgesprochen erfolgreiche Stadtumbau in der Kamp-Lintforter Innenstadt geht mit hoher Geschwindigkeit weiter. Nach dem erfolgreichen Rückbau der als „Weiße Riesen“ bekannt gewordenen Problemimmobilien geht es nun den „Bunten Riesen“ an den Kragen: „Wir hoffen, dass wir zum Ende des Sommers die Bunten Riesen leergezogen haben“, sagte Arne Gogol vom Planungsamt. Dann könne auch mit dem Rückbau der Bunten Riesen begonnen werden. Die Bürger und sonstigen für die Kamp-Lintforter Akteure werden im Rahmen einer Infoveranstaltung am 13. Juni 2016 und eines Bürgerworkshops am 14. Juni 2016 über die anstehenden Maßnahmen informiert und können sich an deren konkreter Ausgestaltung beteiligen. Bereits jetzt finden Sie hier ausführlichere Informationen über diese weiterhin engagierten Planungen für die Kamp-Lintforter Innenstadt – sicherlich eines der maßgeblichen Flagship-Projekte des nordrhein-westfälischen Stadtumbaus.

Stadtumbau Gelsenkirchen: Neue Millionen für den Stadtumbau in Ückendorf durch Vermarktung des Entwicklungsgebietes „Waldbogen“
Die Vermarktung des Entwicklungsgebietes „Waldbogen“ in Gelsenkirchen-Buer läuft ab Juni. Die Bilder versprechen Weiden, Alleen und unverbauten Blick bis zum Horizont, die Texte noch weit mehr: „Stadt. Land. Flair“, „Style im Grünen, „urbane Landliebe“. Joggen, Reiten, Golfen quasi vor der Haustüre und Schlösser in der Nähe werden rund um die persönliche „neue Wohlfühlinsel“ zudem avisiert. Gut 230.000 Quadratmeter groß ist die Gesamtfläche, etwa 110.000 Quadratmeter misst der reine Baubereich, um die 20.000 Quadratmeter sind für Erschließungsflächen, Plätze und Wege vorgesehen. Übrig bleiben um die 100.000 Quadratmeter Grün, in das in mehreren Bauabschnitten bis zu 230 Gebäude gebettet werden sollen: Freistehende Einfamilienhäuser, Doppelhäuser, auch Mehrfamiliengebäude. Die Grundstücke gehören – bis auf eine kleine Teilfläche in privater Hand – der SEG. Die erzielten Verkaufserlöse werden die Kapitaldecke der SEG, der Stadterneuerungsgesellschaft Gelsenkirchen, polstern. Ihr Auftrag: Schrottimmobilien aufkaufen, beseitigen oder entwickeln, Quartieren Impulse verleihen, den Stadtumbau antreiben. Ihr Hauptaktionsfeld ist Ückendorf längs der Bochumer Straße. Ausführliche Informationen zu diesem sicherlich ausgesprochen interessanten Finanzierungsmodell für Stadtumbaumaßnahmen und den erfolgreichen Kampf gegen eine wachsende Anzahl von Problemimmobilien finden Sie hier.

Stadtumbau Bochum: Neuer Anlauf für Fördergelder in Hamme  
Das Westend hat es vorgemacht, was das Stadtumbauprogramm so alles bewirken kann. Die anderen Stadtteile stehen schon Schlange, um auch von einer solchen Förderung profitieren zu können. Dringend nötig wäre es sicherlich in Hamme, das zeigt schon ein Blick auf den Sozialbericht. Die Akteure im Stadtteil, von der Politik über die Kirchen und Initiativen – die sich zum Großteil in der Hammer Runde zusammengeschlossen haben – kämpfen seit geraumer Zeit darum. Jetzt gibt es neue Perspektiven für den Stadtumbau in Bochum-Hamme: Der Stadtteil nimmt ab Mai am Projekt der Deutschen Bundesstiftung Umwelt „Nachhaltigkeit nimmt Quartier“ teil, durch das Wohnquartiere energetisch aufgewertet und die Bürger dabei mit einbezogen werden sollen. Das Projekt wiederum wäre eine gute Voraussetzung für ein Integriertes Stadtentwicklungskonzept (ISEK). Und danach sehnen sich die engagierten Akteure im Stadtteil schon sehr lange, denn dadurch könnte sich Hamme auch um Fördermittel aus dem Bund-Länder-Programm Stadtumbau-West bewerben. Ausführliche Informationen zu diesen aktuellen positiven Entwicklungen in und für Bochum-Hamme finden Sie hier.

Veranstaltung: Klimaschutz und Klimaanpassung in der gebietsbezogenen Stadterneuerung
Die Innovationsagentur Stadtumbau NRW führt am 19. Mai 2016 in den Räumen der  Innovation City Management GmbH in Bottrop ihre zweite Veranstaltung der Reihe „Stadtklima in der gebietsbezogenen Stadterneuerung“ durch. Dieser zweite kollegiale Erfahrungsaustausch wird sich mit der Frage befassen, wie sich Ziele von Klimaschutz und Klimaanpassung im Rahmen der Entwicklung und Fortschreibung von Integrierten Handlungskonzepten der Stadterneuerung konkret integrieren und in Maßnahmen- und Projektplanungen umsetzen lassen. Die Veranstaltung ist für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Mitgliedsstädte im nordrhein-westfälischen Stadtumbau-Netzwerk [Innovationsagentur Stadtumbau NRW] offen und kostenfrei. Das Programm zu dieser Veranstaltung finden Sie hier.

Veranstaltung: Bochumer Stadtentwicklung von 1981 - 1999
Am 1. Juni 2016 wird die Reihe „Bochumer Stadtgespräche“ mit einer sicherlich sehr interessanten Veranstaltung fortgesetzt: Im Rahmen dieses Stadtgesprächs werden Prof. Helmut Ahuis und Prof. Thomas Sieverts in einem Zeitzeugengespräch auf die Bochumer Stadtentwicklung von 1981-1999 zurückblicken. Genauere Informationen zu dieser Veranstaltung werden in Kürze unter dieser Adresse zu finden sein. 

Veranstaltung & Projektaufruf: Mehr [als] Wohnraum! Bauen als Beitrag zur Integration von sozial Benachteiligten 
StadtBauKultur NRW befasst sich aktuell und in den nächsten Monaten mit der Herausforderung, mehr Wohnraum für sozial Benachteiligte zu schaffen – z. B. für Transferempfänger, für Obdachlose und natürlich für die Flüchtlinge, die auf den Wohnungsmarkt drängen, sobald sie ihre Erstunterkünfte verlassen haben. Dazu wird am 6. Juli 2016 im Turm des Hauptbahnhofs Oberhausen eine Veranstaltung stattfinden, die in Kooperation mit „kitev“ [Kultur im Turm e.V.] organisiert wird. In Vorbereitung auf diese Veranstaltung ist bereits jetzt ein Projektaufruf erfolgt, dessen Ziele und Konditionen folgendermaßen zusammengefasst werden: „Sie setzen selbst ein Projekt um oder haben es bereit abgeschlossen, bei dem das gemeinsame Bauen im Mittelpunkt steht? Ihr Projekt ermöglicht ein besseres Zusammenleben und -arbeiten in der Nachbarschaft? Sie wollen Ihre Ideen und Erfahrungen zum Thema Bauen und Integration gerne mit anderen teilen? Dann melden Sie sich bis zum 31.05.2016 bei uns! Ausgewählte Projekte und Initiativen werden in einem begleitenden Reader [Print + Online] vorgestellt. Außerdem laden wir Sie herzlich zu unserer Konferenz ein und bieten Ihnen die Möglichkeit des Austauschs und der Vernetzung. Ausführliche Informationen zu diesem Projektaufruf finden Sie hier.  

Veranstaltung: Erfahrungsaustausch „Verfügungsfonds in der Städtebauförderung“
Die „STEG Stadtentwicklung GmbH“ veranstaltet am 9. Juni 2016 in Kooperation mit dem Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit [BMUB] und dem Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung [BBSR] einen Erfahrungsaustausch zum Thema „Verfügungsfonds in der Städtebauförderung“. Das Programm zu dieser Veranstaltung, die in Kassel stattfindet, wird in Kürze hier zu finden sein.

Veröffentlichung: Flucht und Zuwanderung – Mit Planung auf Herausforderungen reagieren 
Die aktuelle Ausgabe der Zeitschrift „PLANERIN“ befasst sich in zahlreichen interessanten Beiträgen mit der Frage, welchen Beitrag Planung dazu leisten kann, auf aktuelle Herausforderungen zu reagieren, die in unseren Städten und Gemeinden durch Flucht und Zuwanderung entstehen. Ausführliche Informationen und den Link zu Bestellung dieser Veröffentlichung finden Sie hier.