News Service Abstandshalter

09.10.2017

Stadtumbau Herten: Erneuter Erfolg für das Projekt „Neustart Innenstadt“       
Das Hertener Projekt „Neustadt Innenstadt“ kann einen weiteren Erfolg verbuchen: Mit diesem Projekt wurde die Stadt Herten als Modellkommune im Rahmen des Projektes „Kommunen Innovativ“ ausgewählt. Gemeinsam mit der TU Dortmund, der International School of Management und dem RWI-Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung sollen im Rahmen dieses Modellprojekts neuartige Lösungsansätze für ein dauerhaftes und nachhaltiges Engagement entwickelt werden. Ausführlichere Informationen zu diesem neuen Modellprojekt und den damit verbundenen neuen Chancen für eine nachhaltige Erneuerung der Hertener Innenstadt finden Sie hier.

Wettbewerb: NRW Landespreis 2017 für Architektur, Wohnungs- und Städtebau       
Der „NRW Landespreis für Architektur, Wohnungs-und Städtebau“ ist erstmals mit dem Schwerpunkt „Gutes Bauen im öffentlich geförderten Wohnungsbau“ vom Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen [MHKBG NRW] in Kooperation mit der Architektenkammer NRW ausgelobt worden. Insgesamt 54 Beiträge wurden zu dem Verfahren eingereicht. Sie verdeutlichen, dass insbesondere im Neubau – aber auch im qualitativ hochwertig ertüchtigten Baubestand – große Potenziale für die Schaffung von gutem geförderten Wohnungsbau liegen. Sie belegen zugleich eindrucksvoll, dass der geförderte Woh- nungsbau ein wichtiges sozialpolitisches Instrument ist, um bezahlbaren Wohnraum auch in Schwarmstädten zur Verfügung stellen zu können. Ausführlichere Informationen zu diesem Wettbewerb und auch zu den Preisträgern finden Sie hier.

Erfahrungsaustausch: Die Renaissance von Stadterneuerungs- und Stadtentwicklungsgesellschaften       
Die Innovationsagentur Stadtumbau NRW wird am Donnerstag, den 9. November 2017 [10h – 15h] in den Räumen des MHKBG NRW in Düsseldorf einen kommunalen Erfahrungsaustausch zum Thema „Die Renaissance von Stadterneuerungs- und Stadtentwicklungsgesellschaften“ durchführen. Diese Veranstaltung soll unter anderem auch dazu dienen, die Geschäftsführer(innen) und Mitarbeiter(innen) dieser – vielfach ja noch relativ jungen – Gesellschaften in den kommunalen Erfahrungsaustausch einzubinden und in einen Dialog miteinander zu bringen. Das detaillierte Programm zu diesem Erfahrungsaustausch wird in Kürze hier veröffentlicht. Anmeldungen zu dieser Veranstaltung sind ab sofort per eMail an info@StadtumbauNRW.de möglich.

Veranstaltung: Smart-City-Kongress     
Städte und Gemeinden dürfen die Digitalisierung nicht ignorieren. Viele Kommunen haben bereits erkannt, wie neue digitale Technologien das Leben in den Städten verbessern können. Aber nur wenige haben bisher Strategien entwickelt, um diese neuen Technologien systematisch in unterschiedlichen Feldern der Stadtentwicklung zu nutzen. Die Deutsche Universität für Verwaltungswissenschaften Speyer und das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung [BBSR] laden für den 16. und 17. Oktober 2017 zum Smart-City-Kongress nach Speyer ein, um dieses Thema mit seinen zahlreichen Facetten zu diskutieren. Ausführlichere Informationen zum Programm und zur Anmeldung finden Sie hier.

Veranstaltung: Wohnen konkret – Selbstbestimmt Wohnen bei Unterstützungs- und Pflegebedarf     
Die gesellschaftlichen, vor allem die demographischen Veränderungen rufen nach neuen Modellen des Wohnens. Der Bedarf an Unterstützung und Pflege steigt. Dabei wird deutlich, wie wichtig ein breites Spektrum an Angeboten ist, um den vielfältigen individuellen Bedürfnissen zwischen Selbstbestimmung und Vollversorgung gerecht zu werden. Mit dieser Tagung, die am 8. November 2017 in Essen stattfinden wird, zeigt das „Landesbüro Innovative Wohnformen.NRW“ anhand von Praxisbeispielen und vertieften Themenaspekten das Spektrum der Möglichkeiten in Nordrhein-Westfalen auf – vom gemeinschaftlichen Mehrgenerationenwohnen mit nachbarschaftlicher Verbindlichkeit über modulare Angebote bei zunehmendem Unterstützungsbedarf bis zur selbstverantworteten WohnPflege-Gemeinschaft im Quartier. Das Programm zu dieser Tagung steht hier zum Download für Sie bereit.

Veranstaltung: Inklusion im Quartier     
Das Thema Inklusion mit seinen vielfältigen inhaltlichen Facetten gewinnt in den Kommunen zunehmend an Gewicht. Inklusion ist der Leitbegriff der UN-Behindertenrechtskonvention, die die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte für die Lebenslagen von Menschen mit Behinderung konkretisiert. Mit der Ratifizierung der Konvention ist Inklusion zu einem Handlungsauftrag für alle kommunalen Ebenen und alle Fachbereiche und Handlungsfelder geworden. Das „Städtenetz Soziale Stadt NRW“ befasst sich mit diesem Thema im Rahmen einer Werkstatt, die – als Teil der Werkstattreihe „Sozialraumorientierung und ressortübergreifende Handlungsansätze in der Stadtentwicklung und im Quartier“ – am 14. November 2017 in Wuppertal stattfinden wird. Das Programm zu dieser Veranstaltung haben wir hier zum Download für Sie bereitgestellt.

Veranstaltung: Die Verkehrswende in Klein- und Mittelstädten gestalten
Am 14. November 2017 laden das „Zukunftsnetz Mobilität NRW“ und das „Netzwerk Innenstadt NRW“ gemeinsam zu einem Erfahrungsaustausch nach Brühl ein. Unter dem Aspekt des Klimaschutzes und der Verkehrsreduzierung in Klein- und Mittelstädten sollen Lösungsansätze für die Förderung des Fuß- und Radverkehrs sowie des ÖPNVs, Fragen des Parkraummangements, der Einrichtung von Mobilstationen und Sharingkonzepte thematisiert werden. Dabei werden u. a. auch die Ergebnisse des Arbeitskreises erörtert, der sich im Rahmen der Novellierung des §51 LandesBauOrdnung mit der Mustersatzung zur Stellplatzpficht von Kommunen beschäftigt und einen Leitfaden erarbeitet hat. Einladung und Programm zu dieser Veranstaltung finden Sie hier, zur Online-Anmeldung folgen Sie bitte diesem Link.

Veranstaltung: Kinder und Jugendliche wirkungsvoll beteiligen 
Kinder und Jugendliche haben eine eigene Perspektive auf gesellschaftliche Entwicklungen. Sie sind unmittelbar von Entscheidungen betroffen, die Erwachsene heute fällen. Sie wollen sich in ihrem Wohnort beteiligen – und das nicht nur bei vermeintlich offensichtlich kinder- und jugendrelevanten Themen. Jugendbeteiligung ist eine Querschnittsaufgabe, weil in jedem Politikfeld immer auch Jugend betroffen ist. Deshalb sollte Bürgerbeteiligung grundsätzlich immer auch Jugendbeteiligung sein. Ein Seminar, das die „Stiftung Mitarbeit“ am 10. und 11. November 2017 in Düsseldorf veranstaltet, setzt sich mit Grundlagen der Kinder- und Jugendbeteiligung auseinander und stellt erfolgreiche Praxisbeispiele und Formate aus Kommunen vor. Gemeinsam mit den Teilnehmenden werden die Folgerungen für die eigene Beteiligungspraxis diskutiert. Ausführlichere Informationen zu dieser Veranstaltung und auch die Möglichkeit zur Online-Anmeldung finden Sie hier.

Veröffentlichung: Urbane Logistik       
Im neuen Magazin 01/17 des „Netzwerk Innenstadt NRW“ wurde das Themenfeld der urbanen Logistik aufgegriffen. Speziell die Ver- und Entsorgung der "letzten Meile" stellt die Kommunen vor einen großen Handlungsdruck, auch im Hinblick auf die Entwicklung hin zu einer nachhaltigen und gesunden Innenstadt. Ein Fachartikel, ein Interview und verschiedene innovative und teils auch internationale Praxisbeispiele beleuchten die Herausforderungen der City Logistik und zeigen aktuelle Lösungen auf. Sie können diese Veröffentlichung hier online bestellen.