News Service Abstandshalter

11.04.2016

Frühling in der Stadt: Wuppertal - Die Stadt ist unser Garten   
Urban Gardening heißt die neue internationale Gartenbewegung, bei der Menschen sich für zukunftsfähigen und einen nachhaltigeren Lebensstil einsetzen. Der Verein Neue Arbeit Neue Kultur Bergische Region lädt für Samstag, den 16. April 2016, um 11 Uhr alle Interessierten in ein leer stehendes Ladenlokal in der Friedrichstraße 37 ein. Dort wird für zwei Wochen die Ausstellung "Produktive Stadt / Carrot City" zu sehen sein. Die Ausstellung zeigt Perspektiven für eine nachhaltige Stadtgestaltung auf. Sie dokumentiert die neue internationale Gartenbewegung ebenso wie die traditionelle urbane Landwirtschaft und deren Design am Beispiel von Städten wie New York, Toronto, Berlin, München und eben Wuppertal. Geöffnet ist montags bis samstags von 15 bis 18 Uhr. Ausführliche Informationen zu dieser sicherlich lehrreichen und anregenden Ausstellung finden Sie hier.

Frühling in der Stadt: Premiere für Urban Golfer in Düsseldorf  

Viele Passanten staunen am Sonntag während ihres Spazierganges in Richtung Rhein nicht schlecht. Über die Straße fährt ein Golfcaddy, der aber mehr an ein elektrisches Skateboard erinnert. Am Rande eines Wendekreises stehen gut ein Dutzend Menschen mit Golfausrüstung. Die Erklärung dafür ist so simpel wie außergewöhnlich. Sie erleben ein Urban-Golf-Spiel. Während es in Düsseldorf zum ersten Mal stattfindet, ist es in anderen Städten, wie in Aachen schon verbreiteter. Ausführliche Informationen zu diesem sicherlich nachahmenswerten Projekt finden Sie hier.

Wohnungsbau NRW: Zusätzliche Wohnungsneubaunachfrage durch die Zuwanderung von Flüchtlingen nach Nordrhein-Westfalen
Das Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen [MBWSV NRW] hat gemeinsam mit der NRW.Bank eine Modellrechnung zur Wohnungsneubaunachfrage durch Zuwanderung von Flüchtlingen nach Nordrhein-Westfalen erarbeitet und veröffentlicht. Dieses fachlich wie geographisch sehr differenzierte Dokument steht hier zum Download für Sie bereit.

Projektaufruf: „Stadtentwicklung und Migration“ gestartet  
Die Partner der Nationalen Stadtentwicklungspolitik suchen beispielhafte Projekte, die sich mit der Integration von Zuwanderern als Zukunftsaufgabe integrierter Stadtentwicklung befassen. Einsendeschluss für Projektvorschläge ist der 31.05.2016. Ausführliche Informationen zu diesem Projektaufruf finden Sie hier.

Veranstaltung: Quartiersakademie – Bürger arbeiten mit Quartiersmanagern zusammen   
Quartiere und Stadteile verändern sich rasant. Unaufhaltbare Prozesse, etwa die Zuwanderung von Menschen aus fremden Kulturen, demografischer Wandel oder Digitalisierung verändern auch das Stadtbild und Leben der Bewohner nachhaltig. Gleichzeitig ist die Partizipation von Bürgerinnen und Bürgern – Hand in Hand mit der Verwaltung – für die Vitalität und nachhaltige Entwicklung besonders wichtig. Die „Quartiersakademie Nordrhein-Westfalen“ stärkt seit Jahresbeginn 2016 zivilgesellschaftlich im Quartier engagierte Menschen und Initiativen und qualifiziert sie bei der Gestaltung ihrer Quartiere zum Akteur und Mitgestalter. In der Quartiersakademie NRW begegnen sich ehrenamtlich engagierte Bürgergruppen auch mit Profis aus Kommunen, Wohnungswirtschaft, Wohlfahrtsverbände oder im Quartier engagierten Unternehmen und Institutionen. Die nächste Quartiersakademie findet am Montag, den 25. April 2016 in Wuppertal, im Café ADA & MARE e.V. statt. Sie widmet sich dem Thema „Bürger arbeiten mit Quartiersmanagern zusammen“ – Anforderungen von Bürgern und Zivilgesellschaft an das Quartiersmanagement. Das ausführliche Programm zu dieser Veranstaltung haben wir hier für Sie zum Download bereitgestellt.

Veranstaltung: Praxisfragen zur energetischen Quartierserneuerung im Kontext des städtebaulichen Denkmalschutzes  
Seit dem Jahr 2013 wurde mit der Klima-Novelle des Baugesetzbuches der Katalog der städtebaulichen Missstände im besonderen Städtebaurecht zur Beurteilung von städtebaulichen Sanierungsmaßnahmen erweitert. Neu hinzugekommen ist die Berücksichtigung der energetischen Beschaffenheit sowie die Gesamtenergieeffizienz der vorhandenen Bebauung und der Versorgungseinrichtungen [§ 136 Abs. 3 Nr. 1h]. Wie lassen sich Eigentümer und Schlüsselakteure in einem Sanierungsmanagement vereinen, so dass den Interessenlagen Rechnung getragen werden kann? Wie und mit welchen planerischen Instrumenten kann es einer Kommune gelingen, Akzeptanz zu schaffen? Diese und weitere Fragen werden auf dieser Veranstaltung diskutiert, die am 16. und 17. Juni 2016 in Berlin stattfinden wird. Ausführliche Informationen zu dieser Veranstaltung finden Sie hier

Veröffentlichung: Anpassung an den Klimawandel – Studie wertet Forschung des Bundes aus
Wie können sich Städte und Regionen an den Klimawandel anpassen? Eine Auswertung von Verbundvorhaben des Bundes stellt Forschungsergebnisse zu den Folgen des Klimawandels und zu Anpassungskonzepten vor. Ausführliche Informationen zum Forschungsansatz dieser Studie und zu ihren Ergebnissen finden Sie hier, ebenso wie die Möglichkeit zum Download des Dokumentes.