News Service Abstandshalter

13.06.2011

Workshop der Innovationsagentur Stadtumbau NRW: Verstetigung von Maßnahmen des Stadtumbaus
Der nächste Workshop der Innovationsagentur Stadtumbau NRW, der am 28. Juni 2011 in Düsseldorf stattfinden wird, befasst sich mit dem Thema der Verstetigung von Maßnahmen des Stadtumbaus. Mit diesem Thema der Verstetigung, das ja nicht erst durch zunehmende Knappheit von Fördermitteln relevant geworden ist, dadurch aber sicherlich eine noch größere Bedeutung erfahren hat, wurden in der nordrhein-westfälischen Praxis der gebietsbezogenen Stadterneuerung bislang vor allem in den Projekten der Sozialen Stadt Erfahrungen gesammelt, während des Thema im Kontext der Maßnahmen zum Stadtumbau noch sehr neu ist. Im Rahmen des nun organisierten Workshops werden diese Erfahrungen mit Ansätzen der Verstetigung im Programm Soziale Stadt erläutert und durch verschiedene Beispiele illustriert, um auf dieser Basis gemeinsam mit den Teilnehmenden eine Übertragung auf die Projekte des Stadtumbaus zu entwickeln. Das Programm zu diesem Workshop, zu dem Anmeldungen nach wie vor noch möglich sind, finden Sie hier.

Eröffnung des Stadtumbaubüros in Werdohl
Am vorletzten Wochenende stand in Werdohl das jährliche Stadtfest auf dem Programm, bei dem es in diesem Jahr 75 Jahre Werdohler Stadtrechte zu feiern gab. Bei strahlendem Sonnenschein war das in Zusammenarbeit von Stadt, Werdohl Marketing GmbH, Händlern und lokalen Vereinen organisierte Fest mit seinen zahlreichen Angeboten ein großer Erfolg. Als Höhepunkt der Veranstaltung eröffnete Bürgermeister Siegfried Griebsch das mit Unterstützung der Innovationsagentur Stadtumbau NRW neu eingerichtete Stadtumbaubüro. Um eine positive Entwicklung des Einkaufsbereiches in der Innenstadt zu fördern, wird sich hier zukünftig ein Citymanagement dafür einsetzen, auch private Akteure wie Bewohner, Immobilienbesitzer und Einzelhändler aktiv am Werdohler Stadtumbau beteiligen. Mehr über das Jubiläum und den Neuanfang in Werdohl erfahren Sie hier.

Honsberger Stadtteilfest in Remscheid
Nachdem sich der Remscheider Stadtteil Honsberg vor einigen Wochen über grünes Licht zum Bau des interkulturellen Gemeinschaftszentrums „Neue Mitte Honsberg“ freuen durfte [siehe NewsService vom 23.5.2011], feiert das Quartier jetzt unter dem Motto „Eine Reise durch die Zeit“ das 29. Honsberger Stadtteilfest. Unter der Regie der Evangelischen Kirchengemeinde und des Stadtteil e.V. gestalten insgesamt 22 Honsberger Gruppierungen, Vereine und Organisationen ein buntes und abwechslungsreiches Programm. Detaillierte Informationen zu dem am kommenden Wochenende stattfindenden Fest können Sie über diesen Link abrufen.

Projekt der Woche: Wir sind Berlin gUG – Jugendliche Stadtführungen in Berlin
Dass Stadtführungen für Kinder und Jugendliche nicht immer gähnende Langeweile verbreiten müssen und Berlin weitaus mehr zu bieten hat als den Reichstag, das Brandenburger Tor oder den Alexanderplatz, zeigt ein besonders innovatives Projekt der „Wir sind Berlin gUG“, einem von Berliner Schülerinnen und Schülern, Studierenden, Auszubildenden und jungen Erwachsenen organisierten gemeinnützigen Unternehmen. Hier entwickeln Jugendliche Stadttouren für Gleichaltrige nach ihren eigenen Vorstellungen und erwerben nebenbei wichtige Qualifikationen für das spätere Berufsleben. Welche besonderen Touren angeboten werden und warum das bei den Jugendlichen so gut ankommt, können sie hier nachlesen.

Veranstaltung zum Thema „Community Center als gebietsbezogene Stadtteilzentren“ in Dortmund
Die steg NRW GmbH veranstaltet am 29. Juni in Dormund einen Workshop zum Thema „Community Center als bildungs- und stadtentwicklungspolitischer Ansatz zur Stärkung des Gemeinwesens“. Im Rahmen der Veranstaltung werden Fachexperten das in Hamburg bereits praktizierte Konzept „Community Center“ vorstellen und gemeinsam mit den Anwesenden die Chancen für die Umsetzung in nordrhein-westfälischen Kommunen diskutieren. Um Fragen des Praxistransfers vor Ort abzuklären, wird sowohl der Oberbürgermeister der Stadt Dortmund als auch ein Vertreter des Ministeriums für Wirtschaft, Energie, Bauen, Wohnen und Verkehr des Landes NRW anwesend sein. Anhand zweier konkreter Beispiele wird sich die Veranstaltung damit befassen, wie die Planungs- und Organisationsabläufe zur Entwicklung eines Community Centers aussehen und was ein solches Center für das Gemeinwohl leisten kann. Ausführliche Informationen zu diesem Thema und die Möglichkeit zur Anmeldung gibt es hier.

Aktive Stadt- und Ortsteilzentren – drei Jahre Praxis. Erster Statusbericht zum Zentrenprogramm der Städtebauförderung veröffentlicht
In der vergangenen Woche ist der erste Statusbericht zum Zentrenprogramm der Städtebauförderung erschienen. Der von der Bundestransferstelle „Aktive Zentren“ verfasste Bericht enthält eine ausführliche Bestandsaufnahme zur bisherigen Umsetzung des Programms und gibt einen Überblick darüber, wie seine Ziele, Handlungsfelder und Instrumente in der Praxis konkretisiert werden. Das breite Spektrum an Projekten aus den Kommunen zeigt die Vielfalt an Strategien und Ideen für die Stärkung der Zentren auf. Dabei sollen die Praxisbeispiele jedoch keine übertragbaren Standartlösungen darstellen, sondern als Anregung zu individuellen Lösungen vor Ort beitragen. Ausführliche Informationen zu dem vorliegenden Statusbericht und einen Link zum Download des Dokuments finden Sie hier.