News Service Abstandshalter

14.05.2012

Detailprogramm zum Workshop „Die Weiterleitung von Fördermitteln an Dritte“ online
Zahlreiche Kommunen arbeiten zur Umsetzung ihrer Stadtumbaumaßnahmen in Partnerschaft mit Akteuren vor Ort und leiten an diese Akteure auch Fördermittel weiter. In der Praxis der Umsetzung stellen sich dabei zahlreiche Detailfragen, die Verunsicherung erzeugen, insbesondere im Hinblick auf Anforderungen an einzuhaltende Voraussetzungen und Verfahrensvorschriften. Die Innovationsagentur Stadtumbau NRW veranstaltet am Montag, den 21. Mai 2012 einen Workshop, in dessen Mittelpunkt die Diskussion und Klärung von konkreten Fragen und Unsicherheiten aus der kommunalen Praxis zu diesem Thema steht. Das Detailprogramm zu diesem Workshop finden Sie hier. Eine Anmeldung für die begrenzte Anzahl von noch verfügbaren Plätzen ist noch bis zum Mittwoch, den 16. Mai 2012 an info@StadtumbauNRW.de möglich.

Altena: 3. Projektwerkstatt des Modellvorhabens „Altersgerecht umbauen“
Das bundesweit viel beachtete Modellvorhaben „Altersgerecht umbauen“ in Altena hat gemeinsam mit der Innovationsagentur Stadtumbau NRW die 3. Projektwerkstatt ausgerichtet. Anwesend waren neben Vertretern der anderen geförderten Modellvorhaben aus Bremen, Bützow und Teuschnitz auch Vertreterinnen des Bundesbauministeriums und des BBSR. Am Rande der Veranstaltung überbrachten die Gäste aus Berlin die gute Nachricht, dass das von der Stadt Altena gemeinsam mit der Innovationsagentur Stadtumbau NRW entwickelte Projekt einer Schülerübungsfirma nun ebenfalls Förderung in Höhe von rund 70.000 Euro als Modellvorhaben erhalten wird. Weitere Informationen finden Sie hier.

Verein „Wir & Leverkusen“: Bürger unterstützen Stadtumbauprojekt
In Leverkusen haben Bürger den Verein „Wir & Leverkusen“ gegründet, um das Stadtumbauprojekt „neue bahnstadt opladen“ zu begleiten und die Akzeptanz für dieses bedeutsame Großprojekt innerhalb der Stadtgesellschaft zu stärken. Die Initiative sieht in der Gestaltung des „neuen Stadtteils“ mit der Ansiedlung des Fachhochschulcampus und der Gütergleisverlegung einen entscheidenden Impuls für die nachhaltige Entwicklung Opladens. Auf der Internetpräsenz des Vereins finden sich Informationen zur Initiative und zum Stadtumbauprojekt „neue bahnstadt opladen“. Zur Internetseite gelangen Sie hier. Darüber hinaus können Sie hier die aktuelle Ausgabe des Vereinsmagazins herunterladen.

Projekt der Woche: Stadtteilzentrum Hassel - Modellhafte Trägerschaft durch Bürgerstiftung
In einem bundesweit modellhaften Projekt soll 2012 in Gelsenkirchen-Hassel ein Stadtteilzentrum eröffnet werden, in dem zukünftig offene Kinder- und Jugendarbeit, soziale und stadtteilrelevante Beratungsdienste, ein Mittagstisch und Kulturveranstaltungen angeboten werden sollen. Das besondere an dem Projekt: Träger des Stadtteilzentrums ist die 2011 gegründete Bürgerstiftung „Leben in Hassel“, deren Mitglieder bereits seit 2006 in einer Konzeptgruppe Planungen zu einem Stadtteilzentrum in Trägerschaft der Bürgerstiftung konkretisieren. So soll durch bürgerschaftliches Engagement ein aktiver Beitrag zur Stadterneuerung in Gelsenkirchen geleistet werden. Näheres dazu finden Sie hier.

Dortmund: Ausschreibung für die Einrichtung einer Koordinations- und Regiestelle für das Gebäude Kielstraße 26
Noch bis zum 24. Mai 2012 können qualifizierte Bieter ihre Bewerbungsunterlagen zur Organisation einer Koordinations- und Regiestelle für die Betreuung des Rückbaus der Problemimmobilie Kielstraße 26 bei der Stadt Dortmund einreichen. Zentrale Aufgabe der aktuell ausgeschriebenen Koordinations- und Regiestelle ist es, den Eigentumserwerb des Gebäudes mit der Absicht einer lastenfreien Umschreibung möglichst aller Miteigentumsanteile in das Eigentum der Stadt Dortmund vorzubereiten. Weitere Informationen zu den Anforderungen und Bewerbungskriterien finden Sie hier.

Transferwerkstatt in Würzburg: „Militärische Konversion im Stadtumbau West“
Am 19. Juli 2012 veranstaltet die Bundestransferstelle Stadtumbau West in Würzburg eine Transferwerkstatt zum Thema „Militärische Konversion im Stadtumbau West“. Dabei steht der Veranstaltungsort Würzburg stellvertretend für zahlreiche Städte und Gemeinden in Deutschland, die vor der Herausforderung stehen, ehemalige militärische Liegenschaften nachhaltig zu revitalisieren. Das Thema hat vor allem auch vor dem Hintergrund der Ende 2011 beschlossenen Standortreform der Bundeswehr wieder an Aktualität und Bedeutung gewonnen. Ein Schwerpunkt der Veranstaltung wird dabei auf der Entwicklung militärischer Konversionsareale für Kommunen in strukturschwachen Räumen liegen. Weitere Informationen zu der Veranstaltung finden Sie hier.

Verwaltungsvorschrift Städtebauförderung 2012 in Kraft getreten
Das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung hat das Inkrafttreten der Verwaltungsvereinbarung über die „Gewährung von Finanzhilfen an die Länder nach Art. 104 b des Grundgesetzes zur Förderung städtebaulicher Maßnahmen 2012“ [VV Städtebauförderung 2012] bekannt gegeben. Der Bund stellt demnach im Jahr 2012 den Ländern Finanzhilfen in Höhe von 455 Millionen Euro zur Förderung städtebaulicher Maßnahmen zur Verfügung. Die vollständige Verwaltungsvereinbarung finden Sie hier.

BMVBS-Ergebnispapier "Anreizinstrumente für Rückbau und Aufwertung von Beständen und Quartieren" veröffentlicht
Im Rahmen von zwei vom BMVBS, BBSR und der Bundestransferstelle Stadtumbau Ost veranstalteten Workshops im März 2012 wurde gemeinsam mit Fachleuten diskutiert, welche Anreizinstrumente für eine erfolgreiche Fortführung des Rückbaus und der Aufwertung von Immobilienbeständen und Quartieren notwendig sind. Darüber hinaus wurden im Rahmen dieser Workshops konkrete Empfehlungen erarbeitet, die den Akteuren des Stadtumbaus als Ergänzung zum Programm „Stadtumbau Ost“ dienen sollen. Die Resultate sind nun in Form eines Ergebnispapiers hier verfügbar.