News Service Abstandshalter

15.12.2008

5. Sitzung des Lenkungskreises der Innovationsagentur Stadtumbau NRW hat stattgefunden
Der Lenkungskreis der Innovationsagentur, bestehend aus den nunmehr 22 Mitgliedskommunen der Agentur, den Bezirksregierungen und dem Landesministerium MBV, hat am vergangenen Montag das Programm der Innovationsagentur für das nächste halbe Jahr diskutiert und abgestimmt. Als Schwerpunkte wurden dabei die neuen Modellprojekte, die sich mit dem Leerstandsmanagement von Ladenlokalen und dem Prozesscoaching im Stadtumbau sowie mit den Kooperationsmöglichkeiten zwischen Wohnungswirtschaft und Kommune beschäftigen werden, definiert. Zusätzlich werden Veranstaltungen zu den neuen Förderrichtlinien, dem ISG-Gesetz und zu strategischen Zielen von Zwischennutzungen in das Programm der Agentur aufgenommen. Der News-Service der Agentur wird Sie auch im nächsten Halbjahr weiterhin kompetent über diese und andere Themen informieren.

Umzug der Agentur und Winterpause
Die Innovationsagentur Stadtumbau NRW wird am 20. Dezember ihre Tore an der Fichtenstraße schließen. Durch eine Neuordnung des heutigen Gewerbegeländes müssen alle angesiedelten Nutzer des Gewerbehofs ausziehen. Die neuen Räumlichkeiten der Agentur rücken durch unseren Umzug weiter an das Stadtzentrum in Düsseldorf heran und sind ab dem neuen Jahr für Sie in gewohnter Qualität besetzt. Die neue Adresse lautet bereits ab dem 20.12.2008: Innovationsagentur Stadtumbau NRW, Talstraße 22-24, 40217 Düsseldorf. Über die Weihnachtsfeiertage wird der News-Service etwas pausieren. Ab dem 12. Januar 2009 können Sie sich wieder über ausführliche Nachrichten rund um den Stadtumbau freuen. Wir wünschen allen Kooperationspartnern bereits jetzt schon ein besinnliches Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

3. Stadtumbaulounge der Innovationsagentur: Integration mal anders!
In gemütlicher Atmosphäre möchten wir nun zum dritten Mal Themen des Stadtumbaus mit ihnen gemeinsam in unserem neuen Loungebereich an der Talstraße diskutieren. Die Anregungen zum Thema „Integration mal anders“ entstanden bei einem Treffen mit den jungen Filmemachern Halil Özet und Mustafa Tazeoglu, die mit ihren unkonventionellen Ideen das Thema Integration in ihrem Heimatstadtteil Marxloh sehr schön aufbereitet haben. Sie zeigen in ihren filmischen Beiträgen, wie Kreativität und Engagement multikulturelle Potenziale aktivieren und neue Chancen für eine erfolgreiche Quartiersentwicklung freisetzen können. Die Veranstaltung am 28. Januar 2009 wird gleichzeitig die Einweihung der neuen Räumlichkeiten der Innovationsagentur in der Talstraße 22-24 in Düsseldorf mit einbeziehen. Den Einladungsflyer zur dritten Lounge finden Sie hier auf unserer Homepage. Anmelden können Sie sich wie gewohnt über schulz@stadtumbaunrw.de. Der Anmeldeschluss ist der 21. Januar 2009. Die Stadtumbau Lounge ist für die Mitglieder der Innovationsagentur wie gewohnt kostenfrei. Für alle anderen TeilnehmerInnen erheben wir eine Unkostenpauschale von 30 Euro, zuzüglich der Mehrwertsteuer.

Folgeveranstaltung zur Informationsveranstaltung Richtlinien zur Städtebauförderung 2008
Aufgrund der bereits jetzt großen Nachfrage zur Informationsveranstaltung zu den neuen Förderrichtlinien der Städtebauförderung ist die Veranstaltung am 27. Januar 2009 bereits vollständig ausgebucht. In Abstimmung mit Frau Nakelski vom MBV NRW konnte bereits ein Folgetermin für den 10. Februar vereinbart werden. Die Innovationsagentur möchte auch in der Folgeveranstaltung grundsätzliche Fragen zu den neuen Förderbestimmungen gemeinsam mit der fachlichen Unterstützung von Frau Nakelski aus dem Ministerium für Bauen und Wohnen und mit Herrn Roderfeld von der Bezirksregierung in Arnsberg klären. Neben allgemeinen Informationen haben die TeilnehmerInnen auch die Gelegenheit Detailfragen zu formulieren und entsprechende mögliche Lösungen zu diskutieren. Das Programm zu unserer Veranstaltung am 10. Februar 2009 finden Sie hier.

Projekt der Woche: Sicherheit als Aspekt im Stadtumbau
Der Aspekt der Sicherheit ist für viele Quartiere im Stadtumbau sehr entscheidend. Generell tragen sehr unterschiedliche Faktoren zum Unsicherheitsempfinden der Wohnbevölkerung bei, vielfach ist das Gefühl mangelnder Sicherheit auch ein Faktor, der das häufig negative Image von Siedlungen prägt. Auf Initiative der Essener Polizei wurde in diesem Zusammenhang die Wohnsiedlung Heeme in Essen systematisch untersucht. Die Siedlung verfügt über sehr niedrige Kriminalitätsraten, so dass die Untersuchung Kriterien herausfiltern konnte, die für diese positive Entwicklung prägend waren. Auch die aktive Rolle der Wohnungswirtschaft hat maßgeblich zu diesem Erfolg beigetragen. Die Details zu diesem spannenden und vorbildhaften Ansatz können Sie wie immer hier auf unserer Homepage im Projekt der Woche nachlesen.

Buch: Konsum und Multikulturalität im Stadtteil
Der Autor Jonathan Everts stellt sich die Integrationsfrage in unseren Städten mit seiner Veröffentlichung auf seine ganz eigene Weise. Abseits der Diskussionen um Minaretthöhen wird die Integrationsfrage anhand des Beispiels kleiner migrantengeführter Lebensmittelmärkte aufgeworfen, an einem Punkt wo das Zusammenleben mit Fremden tagtäglich erprobt wird. Das Buch Konsum und Multikulturalität im Stadtteil mit dem Untertitel „Eine sozialgeographische Analyse migrantengeführter Lebensmittelgeschäfte“ ist im Rohn-Verlag erschienen. Weitere Informationen zur Bestellung erhalten Sie hier.