News Service Abstandshalter

17.05.2010

Innovationsagentur Stadtumbau NRW vereinbart Kooperation mit niederländischer Agentur für innovative Jugendbeteiligung
Das urbano-Büro hat als Auftragnehmer des Projekts Innovationsagentur Stadtumbau NRW im Rahmen einer Kooperationsvereinbarung mit Creative Urbans aus Amsterdam eine zukünftige Zusammenarbeit beider Projekte im Themenfeld der Beteiligung von Kindern und Jugendlichen an Stadtentwicklungsprozessen vereinbart. Creative Urbans entwickelt seit mehreren Jahren, finanziell unterstützt durch die Wohnungswirtschaft und andere Sponsoren, kreative und professionelle Modelle, um Jugendliche aktiv in die planerische Entwicklung von Quartieren einzubinden und dabei auch gezielt ihre Persönlichkeit und gesellschaftliche Integration zu fördern. Als erstes gemeinsames Projekt im Rahmen dieser Kooperation ist die Durchführung eines internationalen City Games Wettbewerbs geplant, in dessen Rahmen Teams von Jugendlichen in verschiedenen europäischen Städten ihr Quartier der Zukunft entwickeln. Im Rahmen dieser Kooperation sollen auch Austauschtreffen zwischen den Jugendlichen aus verschiedenen Ländern sowie ein Workshop zum Thema Identität der europäischen Stadt durchgeführt werden. Kommunen, die sich an einem solchen Projekt beteiligen möchten, können sich ab sofort bei der Innovationsagentur Stadtumbau NRW melden. Weitere Informationen zum Projekt Creative Urbans finden Sie hier [in englischer und niederländischer Sprache].

Rubrik „Projekte der Woche“ wird zur thematischen Datenbank mit Innovationssuche ausgebaut
Seit rund zweieinhalb Jahren veröffentlichen wir zu Beginn jeder Woche ein Projekt der Woche. Inzwischen sind so mehr als einhundert beispielhafte Projekte in standardisierter Form aufbereitet worden, die auf den Internetseiten der Innovationsagentur in der Rubrik „Projekt der Woche“ online einsehbar sind. Die Projekte widmen sich der gesamten Breite des Stadtumbaus, von Umnutzungen über Wohnen und Leben im Alter bis hin zu Förderung der lokalen Ökonomie und innovativen Beteiligungsansätzen. Um Übersichtlichkeit und Nutzbarkeit dieser mittlerweile sehr umfangreichen und kontinuierlich wachsenden Beispielsammlung zu verbessern, wurden die Projektbeschreibungen jetzt nach thematischen Kategorien geordnet, die eine gezieltere Beispielsuche ermöglichen. Um die Nutzbarkeit noch weiter zu verbessern, werden zur Zeit alle Projekte mit Schlagworten versehen, so dass in Kürze auch eine Recherche über den gesamten Bestand an Projekten der Woche durch die freie Eingabe von Suchbegriffen möglich wird. Zur neu strukturierten Übersicht über die „Projekt der Woche“ gelangen Sie hier.

Anerkennung des Workshops „Schrottimmobilien und unauffindbare Eigentümer“ als Fortbildungsveranstaltung durch die AKNW
Ein großes Problem im Stadtumbau bilden nach wie vor so genannte “Schrottimmobilien”. Vor allem der verwahrloste Zustand solcher Immobilien hat vielfach eine negative Ausstrahlungswirkung, die ein großes Hindernis für die nachhaltige Entwicklung eines Quartiers darstellen kann. Insbesondere wenn der Eigentümer einer solchen Immobilie nicht kontaktierbar oder auffindbar ist, wird es für kommunale Akteure schwierig, Handlungsfähigkeit zu erzeugen. Vor dem Hintergrund dieser Problematik veranstaltet die Innovationsagentur Stadtumbau NRW am 27. Mai 2010 in Kooperation mit Rechtsanwalt Dr. Jens Wahlhäuser den Workshop „Schrottimmobilien und unauffindbare Eigentümer im Stadtumbau“ zur Klärung rechtlicher und strategischer Fragen im Umgang mit solchen Immobilien und unauffindbaren Eigentümer. Die Einladung sowie das Programm zu unserem Workshop haben wir bereits vor einigen Wochen veröffentlicht und hier für Sie bereitgestellt. In der Zwischenzeit ist dieser Workshop auch von der Architektenkammer Nordrhein-Westfalen [AKNW] als Fortbildungsveranstaltung anerkannt worden. Teilnehmende, die an einer entsprechenden Bescheinigung interessiert sind, sollten dies bereits bei der Anmeldung vermerken, so dass die entsprechenden Dokumente zur Veranstaltung vorbereitet werden können.

Projekt der Woche: Centralstation - Stärkung der Innenstadt durch Redevelopment einer brachgefallenen Gewerbeimmobilie als Kulturzentrum
Die in der Darmstädter Innenstadt gelegene Halle B der HEAG, des kommunalen Energieversorgers, wurde ursprünglich für die Unterbringung der Generatoren zur Stromerzeugung für Stadttheater, Straßenbeleuchtung und elektrische Straßenbahn errichtet. Aufgrund mangelnder Erweiterungsmöglichkeiten konnte der wachsende Strombedarf an diesem zentralen Standort bereits wenige Jahre nach Inbetriebnahme der Halle B nicht mehr befriedigt werden. Es folgten Jahrzehnte der Unternutzung der Immobilie. Im Jahr 1992 brachte die städtische HEAG die Halle B in ein Joint Venture mit einem privaten Projektentwickler und einem Planungsbüro ein, das die Aufwertung und Umnutzung des gesamten Baublocks als Einzelhandelsstandort zum Ziele hatte. Mit der Umnutzung der Halle B zur Centralstation ist nun nicht nur die Restaurierung und Nachnutzung eines historischen Gebäudes im Herzen der Stadt gelungen, sondern das Projekt hat auch zur Aufwertung und Attraktivitätssteigerung der Darmstädter Innenstadt beigetragen. Eine ausführliche Darstellung dieses innovativen Projekts steht Ihnen wie gewohnt hier zur Verfügung.

Gemeinsame Tagung von DASL und SRL zum „Umbau der Städte“
Wachstum und Entwicklung sind heute weder Selbstläufer noch Garant von Urbanität und Nachhaltigkeit. Darauf haben Politik und Planung reagiert. Seit fast zehn Jahren findet Stadtumbau auf der Basis integrierter Konzepte statt, während städtische Strukturen, aber auch alte Denkmuster und Handlungspfade, unverändert fortbestehen. Die Transformationsprozesse und den Umbau der Städte thematisieren auch die drei gegenwärtig parallel stattfindenden internationalen Bauausstellungen [IBA]. Die IBA Stadtumbau Sachsen-Anhalt 2010 bildet vor diesem Hintergrund den Rahmen für die Tagung “Umbau der Städte”, die gemeinsam von der Deutschen Akademie für Städtebau und Landesplanung DASL und der Vereinigung für Stadt-, Regional- und Landesplanung SRL veranstaltet wird. Die Tagung, die sich den zentralen zukünftigen Herausforderungen an den Umbau der Städte widmen wird, findet vom 3. bis zum 5. Juni 2010 in Dessau statt. Das Programm sowie weitere Informationen zu dieser Tagung finden Sie hier.