News Service Abstandshalter

17.10.2011

Der Bürgermeister und die Jugendlichen eröffnen gemeinsam den Public Living Room in Siegen-Geisweid
Nachdem die Geisweider Jugendlichen schon am Vorabend der Eröffnung ihr neues Wohnzimmer im Geisweider Rathaus belagert und spontan und voller Elan bei den letzten Arbeiten an Ausstattung und Einrichtung geholfen hatten, war es am Samstag endlich soweit: Der Siegener Bürgermeister Steffen Mues eröffnete den Public Living Room Geisweid, in dem die Kinder und Jugendlichen des Stadtteils nun sechs Wochen lang zeigen können, was in ihnen steckt. Der Bürgermeister ließ sich von der Energie und Begeisterung der Geisweider Jugendlichen anstecken: Spontan bot er ihnen an, dass auch er den Public Living Room nutzen möchte, um dort eine Bürgermeistersprechstunde anzubieten und den Dialog mit den Jugendlichen des Stadtteils in ihrem Wohnzimmer zu suchen. Die neuen Stars von Geisweid, die Gruppe S.L.L. Entertainment, die mit der Innovationsagentur Stadtumbau NRW gerade ein Video zu ihrem Stadtteil produziert haben, rockten den Geisweider Lindenplatz und ließen keinen Zweifel daran, was für ein Talent und was für eine Power in ihnen steckt. Und weil sie mittlerweile zu engagierten Kämpfern für die Zukunft der Kinder und Jugendlichen in ihrem Stadtteil geworden sind, ließen sie Bürgermeister Mues nicht gehen, ohne gemeinsam mit ihm die Terminplaner zu checken und einen Termin mit ihm zu vereinbart zu haben. Im Schatten dieses Konzert und zahlreicher anderer Performances Geisweider Jugendlicher verblüfften zwei Geisweider Kidz die Besucher, indem sie sich als hoch begabte und engagierte kleine Graffiti-Künstler outeten – und sprühten, bis der eigentlich für mehrere Graffiti-Kurse im Public Living Room gedachte Vorrat an Sprühdosen zur Neige ging und vollkommen unerwartet ein ganzer Satz beeindruckender Graffiti-Poster für die Dekoration des Public Living Room fertig war. Die Filmcrew, die das Video zum Public Living Room Geisweid dreht, hatte alle Hände voll zu tun und wird auch in den nächsten Wochen die Geisweid-Kidz bei ihrem Treiben in und um ihren neuen Public Living Room begleiten. Zwei Galerien mit Photos vom Grand Opening des Geisweider Public Living Room haben wir hier für Sie bereitgestellt, den Bericht der lokalen Presse zur Eröffnung können Sie hier nachlesen.

Grünes Licht für die Neugestaltung der Wanner Einkaufsmeile
Nachdem der Ausschuss für Planung und Stadtentwicklung der Stadt Herne grünes Licht gegeben hat, kann es nun endlich losgehen mit der Frischekur für die Wanner Einkaufsmeile. Unter dem Leitbild „Stadtallee“ sollen Bäume – auch durch zusätzliche Bepflanzungen – symmetrisch angeordnet, Pflasterungen vereinheitlicht und Bänke, Fahrradständer und Abfallkörbe aus einem Guss angeschafft werden werden. Die geplante farbige Licht-Bodenleiste in LED-Technik, die als städtebauliches Element eine Linie vom Buschmannshof zur Christuskirche spannen sollte, steht dagegen vor dem Aus. Schon bei der Bürgerbeteiligung hatte es Kritik an den Kosten für diese Maßnahme gegeben, die Verwaltung soll nun prüfen, ob das Geld in eine andere künstlerische Lichtinstallation gesteckt werden kann. Mehr Informationen zu diesem Projekt finden Sie hier.

Projekt der Woche: Dezentrale Kulturversorgung im ländlichen Raum
Dass auch in Zeiten von knappen öffentlichen Ressourcen und Bevölkerungsrückgang im ländlichen Raum eine dezentrale Versorgung von Dörfern mit kulturellen Angeboten möglich ist, zeigt die Ländliche Akademie Krummhörn e.V. Sie wurde im Jahr 1982 gegründet und verfolgt seither das Ziel, ein breites Angebot in künstlerischen, handwerklichen sowie sozialen Bereichen anzubieten. Das Angebot ist an die speziellen Bedürfnisse des ländlichen Raumes angepasst und richtet sich sowohl an Kinder und Jugendliche als auch an Erwachsene. Mit dem Ziel, die einzelnen kleinen Dorfstrukturen zu stärken, arbeitet die Akademie dezentral und veranstaltet ihre Projekte in fast allen der 19 einzelnen Dörfer und Ortsteile der Region. Neben einigen festen Einrichtungen nutzt der Verein für seine Arbeit wechselnde Räumlichkeiten. Insgesamt zählt die Akademie 750 Mitglieder, von denen zwei Drittel Kinder und Jugendliche sind. Jährlich werden etwa 80 Kurse, Projektvorhaben und Veranstaltungen angeboten. Mehr Informationen zu diesem beeindruckenden und innovativen Projekt finden Sie hier.

Forschungsauftrag zur Neukonzeption der kommunalen Netzwerke in NRW vergeben
Das Ministerium für Wirtschaft, Energie, Bauen, Wohnen und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen [MWEBWV] hat einen Forschungsauftrag an die kommunale Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement [KGSt] vergeben, um die Arbeit der vom Ministerium geförderten Netzwerke in NRW zu überprüfen und sich über die einzelnen Themen und Angebote einen Überblick zu verschaffen. Die Stadterneuerungspraxis in NRW wird derzeit über fünf eigenständig organisierten kommunalen Netzwerken begleitet, zu denen auch die Innovationsagentur Stadtumbau NRW gehört. Das MWEBWV hat sich aufgrund der veränderten Rahmenbedingungen der Städtebauförderung, thematischen Schnittstellen zwischen den Netzwerken sowie der finanziellen Herausforderung in den Kommunen entschieden, die vorhandenen Netzwerkstrukturen zu überprüfen und gemeinsam mit den beteiligten Kommunen eine neue Struktur der Netzwerke zu entwerfen, die besser als bisher den Anforderungen der Städte und Gemeinden gerecht wird. Weitere Informationen zu dieser sehr begrüßenswerten Initiative finden Sie hier.

Video: Die „Aktie mit Herz“ zur Revitalisierung der Innenstadt von Dülken
Die kreativen Stadterneuerer in Viersen-Dülken bleiben auf Erfolgskurs. Bürgerinnen und Bürger der Stadt, die in die hier erfundene „Dülken-Aktie“ investiert haben, erhalten auch weiterhin eine Dividende von 5%. Und der Stadtteil erhält dringend benötigtes Kapital für eine Reaktivierung leer stehender Ladenlokale und ein aktives Standortmarketing. Grund genug, noch einmal auf den sehr anschaulichen und informativen Filmbeitrag zu diesem Projekt hinzuweisen, den Sie hier finden.