News Service Abstandshalter

18.07.2011

Die Innovationsagentur Stadtumbau NRW macht Sommerpause
Nach einem sehr aktiven ersten Halbjahr 2011, das dem Team der Innovationsagentur Stadtumbau NRW viel Engagement und Energie abverlangt hat, ist es nun Zeit für eine kreative Sommerpause. Daher wird die Innovationsagentur in der Zeit vom 25. Juli 2011 bis zum 19. August 2011 geschlossen bleiben. Zeit für das Team zu entspannen, neue kreative Energie zu tanken – und auch die Dokumentation von zahlreichen Veranstaltungen und Aktivitäten des ersten Halbjahres vorzunehmen, um diese Arbeitsergebnisse einem breiten Kreis von Akteuren des Stadtumbaus zugänglich machen zu können. Am Montag, den 22. August 2011, wird das Team sich dann online wieder zum Dienst zurückmelden – und sicherlich wieder ein Fülle von neuen Ideen und Aktivitäten mitbringen, damit die Agentur auch im zweiten Halbjahr 2011 weiter ihrem Namen gerecht wird und voller Elan und Engagement an der Entwicklung und Verbreitung von Innovationen im und für den nordrhein-westfälischen Stadtumbau mitarbeiten kann.

Aktivierende Jugendbeteiligung in Siegen-Geisweid auf Erfolgskurs
Das Modellprojekt der Innovationsagentur Stadtumbau NRW zur aktivierenden Beteiligung von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Geisweid, das gemeinsam mit der Stadt Siegen umgesetzt wird, entwickelt immer mehr positive Dynamik und Engagement vor Ort. Nachdem die Dreharbeiten des ersten Videoprojektes abgeschlossen sind, befindet sich die Geisweid-Reportage, die mit einer Gruppe von engagierten Jugendlichen produziert wurde, nun in der Postproduktion. Einen Filmtrailer mit einem von den Jugendlichen selbst geschriebenem Geisweid-Rap können sie sich bereits jetzt über diesen Link ansehen. Neben dem Filmprojekt konnten auch die ersten beiden Runden „Stadtumbauspieler“ in Schulklassen gespielt werden – weitere Spielrunden an Geisweider Schulen folgen nach den Sommerferien. Wie das Spiel bei den Schülern angekommen ist und welche Ideen sie für die Umgestaltung des Stadtteils haben, erfahren Sie hier. Und für das nun anstehende Projekt „Public Living Room“, in dessen Rahmen Jugendliche temporär ein Ladenlokal in der Fußgängerzone nach ihren Vorstellungen nutzen, konnten die notwendigen zusätzlichen Finanzmittel akquiriert werden: Innovationsagentur Stadtumbau NRW und Stadt Siegen waren mit ihrer Bewerbung um ein Modellprojekt im Rahmen des neuen ExWost-Schwerpunktes „Jugend belebt Leerstand“ erfolgreich und gehören nun zu den 8 bundesweit geförderten Modellprojekten in dieser Kategorie.

Beginn der Bahnhofssanierung in Werdohl
Am vergangenen Mittwoch fiel in Werdohl der Startschuss für die Sanierung des alten Bahnhofgebäudes. Bis zur Mitte dieser Woche soll das denkmalgeschützte Gebäude vollständig eingerüstet und anschließend bis Ende 2012 komplett saniert werden. Dieses mit Mitteln des Stadtumbaus geförderte und ermöglichte Projekt ist für die Entwicklung der Stadt von großer Bedeutung. Die Sanierung und Umnutzung des Bahnhofsgebäudes soll sich positiv auf das gesamte Bahnhofsquartier auswirken und aufgrund seiner Lage den Eingangsbereich der Stadt Werdohl maßgeblich aufwerten. Nach der Grundsanierung des Gebäudes soll neben der Wohnungsgesellschaft Werdohl zukünftig das Stadtmuseum, das Stadtarchiv, eine Kinderkunstschule, ein Kulturforum und ein öffentliches Bistro in den alten Bahnhof einziehen. Um die erstrebte Ausweitung der positiven Entwicklung zu gewährleisten, soll auch der Bahnhofsvorplatz mit Hilfe von Mitteln der Städtebauförderung umgestaltet werden. Weitere Informationen über die zukünftige Entwicklung des Werdohler Bahnhofsgebäudes können Sie hier nachlesen.

Projekt der Woche: Mühlenkreis-Mobil
In vielen ländlichen Regionen Deutschlands finden sich äußerst attraktive touristische Angebote, doch müssen diese auch professionell an den Markt gebracht werden. Ansonsten wird es schwer, sich gegen die Konkurrenz wie Städte- oder Pauschalreiseangebote durchzusetzen. Der Mühlenkreis, im äußersten Nordosten Nordrhein-Westfalens gelegen, hat sich eine mobile Vermarktungsplattform geschaffen, um seine durchaus sehenswerten touristischen Angebote, wie die westfälische Mühlenstraße oder ein hervorragend ausgebautes Radwegenetz, professionell zu bewerben. Mit einem von Jugendlichen als Qualifizierungsmaßnahme zum Messestand umfunktionierten Bus reisen touristische Fachkräfte zusammen mit Fachpersonal für landwirtschaftliche Produkte durchs Land und vertreten den Mühlenkreis bei Messen und verschiedenen Veranstaltungen. Wo genau das Mühlenkreis-Mobil regelmäßig auftaucht, ist hier nachzulesen.

Creative Urban Art
Unter dem Titel „Skip Conversion“ hat sich der britische Künstler Oliver Bishop Young mit der Wiederverwendung von städtischen Abfallprodukten und der Nutzung des Raums für Abfall beschäftigt. Dabei funktioniert er einen Müllcontainer immer wieder auf neue Art und Weise um und lässt so unerwartete Nutzungen entstehen. Die daraus entstandenen „Containerräume“, platziert er im öffentlichen urbanen Raum und regt somit die städtische Bevölkerung zum Nachdenken, Staunen, aber auch zum Lachen an. Neben einer Miniramp, einem Swimmingpool und einem Wohnzimmer hat Young in dem kleinen Abfallcontainer auch einen Teich, eine Gartenlandschaft und einen englischen Rasen entstehen lassen. Die Idee zeigt, mit wie wenig Aufwand städtische Räume umgenutzt und neu definiert werden können und wie einfach mobile Angebote für Jung und Alt in der Stadt platziert werden können. Einen visuellen Eindruck des Kunstprojekts „Skip Conversion“ können Sie über diesen Link bekommen.