News Service Abstandshalter

20.12.2010

Letzter Weißer Riese in Kamp-Lintfort nun auch Geschichte
Nach jahrelangen Bemühungen einer engagierte lokalen Verwaltung und Politik ist es in Kamp-Lintfort nun endlich gelungen, auch den letzten der ehemals drei Weißen Riesen zu beseitigen, die über Jahre eine hohe Negativausstrahlung auf die ansonsten sehr erfolgreiche Innenstadtentwicklung von Kamp-Lintfort hatten. Am gestrigen Sonntag wurde der letzte Weiße Riese fachmännisch gesprengt. Das Kunststück – bis zu den umliegenden Gebäuden an zwei Seiten des Hochhauses gab es jeweils nur 3 bis 4 Meter Abstand – gelang mit sorgsam geplanter Präzisionsarbeit. Und so ist jetzt der Weg frei, um auch an diesem Eingang zur Kamp-Lintforter Innenstadt hochwertige neue Architektur und Einzelhandelsangebote zu schaffen. Eine Auswahl von Photos zum großen Ereignis eines sanft in sein vorbereitetes Bett fallenden Weißen Riesen haben wir hier für Sie bereitgestellt.

Die LEG sorgt für unerwünschte Kurskorrektur im Stadtumbau Wulfen-Barkenberg
Dem Stadtumbauprojekt Wulfen-Barkenberg droht ein vorzeitiges Ende. Der Eigentümer LEG Wohnen wird die Kooperation mit Stadt und Land nicht verlängern. Rund 300 Wohnungen, viele davon nahezu unvermietbar, sind bisher durch Rückbau oder Abriss vom Markt genommen worden. Das Stadtumbauprojekt zielt darauf ab, den maroden Mietwohnungsbestand zu reduzieren und vorhandene Wohnungen aufzuwerten. Flankierende soziale Maßnahmen sollen den Prozess begleiten und das Image und die sozialen Strukturen der "Neuen Stadt Wulfen" verbessern. In den ersten drei Stadtumbauphasen wurden 294 Wohneinheiten abgerissen bzw. rückgebaut, 155 wurden modernisiert und 15 konnten privatisiert werden. Der nächste Schritt wäre der Teilabriss der so genannten Schiefergebäude mit rund 100 Wohnungen sowie die Modernisierung von 29 Mietwohnungen gewesen. Die LEG hat nun aber entschieden, diese nächste Phase des Stadtumbaus nicht mehr gemeinsam mit der Stadt umzusetzen, sondern stattdessen aus der Kooperation auszusteigen und die Wohnungen zu erhalten, um sie mit einem neuen Instandhaltungs- und Vermietungskonzept weiter zu bewirtschaften. Dazu wurde eine Musterwohnung eingerichtet, mit der nun aktiv um neue Mieter geworben wird. Nähere Informationen zu dieser neuen Entwicklung finden Sie auf der Internetseite des Projekts und in diesem gerade erschienenen Presseartikel.

Neuer Newsletter zum Stadtumbau in Lünen erschienen
Die vierte Ausgabe des Newsletters zum Stadtumbau in Lünen, die in der letzten Woche erschienen ist, kann zahlreiche positive Meldungen und Erfolge präsentieren. Im Oktober wurde der erste neu gestaltete EmpfangsRaum für die Innenstadt feierlich eröffnet und der Bürgerschaft übergeben – und auch die Erfahrungen mit dem Verfügungsfonds für die Innenstadt und dem Fassaden- und Hofflächenprogramm sind beachtlich. Stadtumbau und Privatinvestitionen im Lüner Stadtumbau nehmen eindeutig Fahrt auf und sind so hoffentlich auch für die letzte noch verbleibende große Herausforderung gewappnet: Die Umnutzung des ehemaligen Hertiekaufhauses in zentraler Lage. Der Newsletter, der auch verschiedene Informations- und Beteiligungsveranstaltungen im ersten Quartal 2011 ankündigt, steht hier für Sie zum Download bereit.

Projekt der Woche: Jugendliche eröffnen einen Stadtteilladen in einem leerstehenden Ladenlokal
Mit dem aktuellen Projekt der Woche wird die Reihe innovativer Wohnprojekte abgeschlossen und stattdessen die Aufbereitung und Präsentation eines neuen Themenfeldes im Hinblick auf innovative Projekte und Handlungsansätze begonnen: Neue Wege und kreative Methoden zur Beteiligung von Jugendlichen und jungen Erwachsenen an Prozessen der Quartierserneuerung und -entwicklung. Dieses Thema bildet einen Schwerpunkt in der aktuellen Arbeit der Innovationsagentur Stadtumbau NRW, zu dem sich in Siegen und Remscheid jeweils ein Modellprojekt in der Umsetzung befindet und zu dem im 1. Quartal 2011 ein weiterer Good Practice Reader der Innovationsagentur Stadtumbau NRW erscheinen wird. Den Auftakt zu dieser neuen Projektreihe bildet heute das Projekt HELL-GA in der Düsseldorfer Großsiedlung Hellerhof - Garath, das in dieser relativ neuen Erweiterung seiner Aktivitäten nicht nur erfolgreich Engagement von Jugendlichen für ihren Stadtteil geweckt hat, sondern damit auch noch die Reaktivierung leerstehender Ladenlokale, die Verbesserung der lokalen Versorgungssituation und die Schaffung von beruflichen Perspektiven für Jugendliche verbindet. Eine ausführliche Beschreibung dieses Projekts haben wir hier für Sie bereitgestellt.

Last Minute Empfehlung für den Wunschzettel: Weniger ist Zukunft. 19 Städte 19 Themen: IBA Stadtumbau Sachsen-Anhalt 2010
Massiver Bevölkerungsrückgang und wirtschaftlicher Strukturwandel haben den Osten Deutschlands in den letzten 20 Jahren vor große Herausforderungen gestellt. Im Rahmen der Internationalen Bauausstellung Stadtumbau 2010 haben in den letzten acht Jahren 19 Städte im Bundesland Sachsen-Anhalt innovative Projekte realisiert und damit beispielhafte Lösungen formuliert, wie schrumpfende Städte gestaltet werden können. Dieses Buch gibt einen umfassenden Überblick über Methoden, Arbeitsweisen und Ergebnisse. Zu Wort kommen Beteiligte ebenso wie unabhängige Fachleute und Kritiker. Ein historischer Rückblick und eine grundlegende Darstellung der Stadtentwicklungen der letzten zwei Jahrzehnte zeigen die Ursachen der Schrumpfungsprozesse und die Ausgangssituation für die IBA auf. Drei Szenarien zu den Themen Stadt, Landschaft und Klima skizzieren Fragestellungen und mögliche Entwicklungen für Sachsen-Anhalt bis zum Jahr 2050. Mit der IBA hat Sachsen-Anhalt ein Labor für die Stadt von morgen realisiert, dessen Fragestellungen von internationaler Relevanz sind. Für die eilige Bestellung als Lektüre zum Fest oder zur Weitergabe bei letzten Anfragen nach Weihnachtswünschen haben wir hier einen Link zur Onlinebestellung mit kurzfristiger Lieferung für Sie programmiert.