News Service Abstandshalter

21.12.2016

Förderangebot: Förderung für Modellprojekte zum Thema „Einwanderung gestalten“   
Das Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen hat ein neues Förderangebot zum Thema „Einwanderung gestalten“. Gefördert werden zwölf Modellprojekte, deren Fokus auf der rechtskreisübergreifenden Zusammenarbeit zwischen kommunalen Einrichtungen liegt. So sollen die Bedingungen für die Integration der Menschen mit Migrationshintergrund und Fluchterfahrung verbessert und gleichberechtigte Teilhabe ermöglicht werden. Durch die Modellansätze soll ein Organisationsentwicklungsprozess in den Kommunen angestoßen werden, der die strategische Zusammenarbeit bei der Wahrnehmung von Aufgaben fördert, die im Kontext der Integration von Zugewanderten entstehen und optimiert werden müssen. Ziel ist es eine übergreifende Handlungsstruktur zu entwickeln und zu etablieren, die sowohl die Fallebene als auch die Strukturebene der Unterstützungsleistungen in den Blick nimmt. Ausführliche Informationen zu diesem neuen Förderangebot stehen hier zum Download für Sie bereit.

Stellenausschreibung: Stadtteilmanagement in Moers  
Die Stadt Moers sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt für das Stadtteilmanagement zur Betreuung des Gebiets der Sozialen Stadt Moers-Meerbeck eine/n Stadtteilmanager/in [Projektleiter/in] der Fachrichtung Raumplanung, Stadt- und Regionalplanung, Städtebau oder Architektur mit dem Schwerpunkt Städtebau. Bewerbungen werden noch bis zum 6. Januar 2017 entgegengenommen. Ausführliche Informationen zu dieser Stellenausschreibung finden Sie hier.

Veranstaltung: Städtebauförderung – Erfolgsfaktoren und Hemmnisse der Fördermittelbeantragung, -bewilligung und -abrechnung  
In Nordrhein-Westfalen ist es den Kommunen in den vergangenen Jahren nicht immer gelungen, die von Bund und Land zur Verfügung gestellten Mittel ziel-, zeit- und zweckgerichtet abzurufen. Dies hat zu einem nicht unerheblichen Aufbau von Ausgaberesten geführt. Obwohl inzwischen eine Reduktion der Ausgabereste erreicht werden konnte, bedarf es für den nachhaltigen Mitteleinsatz aus den verschiedenen Programmen zur Städtebauförderung auch in Zukunft weiterer Anstrengungen. Das Deutsche Institut für Urbanistik [Difu] hat 2016 im Auftrag des Ministeriums für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen eine Umfrage unter allen NRW-Kommunen durchgeführt. Die Ergebnisse zeigen, dass über 80 Prozent der befragten Städte und Gemeinden das Vergaberecht sowie den daraus resultierenden Verwaltungsaufwand als zentrales Hemmnis für eine reibungslose Abwicklung von Städtebauförderungsprojekten ansehen. Allerdings gibt es noch weitere Hemmnisse. Mögliche Wege zum Abbau von solchen Ausgaberesten sind Thema dieser Veranstaltung, die am 18. Januar 2017 in Hamm stattfindet. Das Programm mit allen auch für eine Anmeldungen notwendigen Angaben haben wir hier zum Download für Sie bereitgestellt.

Veranstaltung: [Wieder-]Einstieg in das Baulandmanagement  
Nach Einschätzung des Bauministeriums müssen in Nordrhein-Westfalen in den kommenden Jahren 400.000 Wohnungen neu gebaut werden. Dies entspricht einem Baulandbedarf von mehr als 11.000 Hektar. Allerdings stellt die mangelnde Verfügbarkeit oder Aktivierbarkeit von geeigneten Flächen nach Ansicht vieler Experten derzeit eines der größten Hindernisse bei der Schaffung von bezahlbarem Wohnraum dar. Viele Kommunen in NRW stehen daher vor der Aufgabe, die Mobilisierung von Flächen im Innenbereich, etwa für eine Nachverdichtung, zu forcieren, aber auch neue Baulandpotenziale zu erschließen. Vor diesem Hintergrund laden NRW.BANK und Forum Baulandmanagement NRW zu einer gemeinsamen Tagung am 1. Februar 2017 ein. Im Rahmen dieser Veranstaltung werden unterschiedliche Baulandstrategien vorgestellt und diskutiert – und es werden Wege aufgezeigt, wie Kommunen die Grundlagen für eine angemessene Wohnraumversorgung und eine sozialgerechte Bodennutzung schaffen können. Weiterhin wird im Rahmen dieser Veranstaltung eine neue Arbeitshilfe des Forum Baulandmanagement NRW vorgestellt, die ausgehend von einer umfassenden Analyse unterschiedlichster kommunaler Vorgehensweisen praxisnahe Empfehlungen zur [Weiter-]Entwicklung eigener Baulandstrategien gibt. Eine Anmeldung ist ab sofort unter diesem Link möglich, wo in Kürze auch das Programm dieser Veranstaltung veröffentlicht wird.

Veranstaltung: E-Commerce-Tag NRW – „Kooperationen finden Stadt – Neue Allianzen für den Handel“
Welche Multi-Channel Konzepte gibt es für den traditionellen Einzelhändler, wie erfolgt die Umsetzung und wohin geht der Trend? Was wünschen sich eigentlich die Kunden und die Innenstadtbesucher? Wie können wir einen erfolgreichen eCommerce und gleichzeitig die Attraktivität unserer Innenstädte unterstützen? Diese Fragen und weitere spannende Themen aus dem Bereich der Digitalisierung im Handel sind Thema einer Veranstaltung, die am 22. Februar 2017 in Wuppertal stattfindet. Weitere Informationen zu dieser Veranstaltung haben wir hier zum Download für Sie bereitgestellt.

Veranstaltung: Urban Gardening – Gestaltung, Mitwirkung, Organisation: Bürgerschaftliche Ansätze und Initiativen für gemeinsames Gärtnern   
Urban Gardening oder Urbaner Gartenbau steht für eine gemeinsame gärtnerische Nutzung von Flächen innerhalb der Stadt. An ungewöhnlichen Orten, manchmal auf Rest- und Brachflächen, finden unterschiedlichste Menschen beim gemeinsamen Gärtnern auch die Begegnung mit der Natur wieder und sie treffen Gleichgesinnte. Sie beleben Nachbarschaften, gestalten ihre Freizeit zusammen und entwickeln Ideen für ein neues und nachhaltiges Zusammenleben verschiedener Kulturen und Generationen. Viele gute Beispiele in NRW und darüber hinaus zeugen vom Bedarf und zeigen das Gelingen dieser Projekte. Auch Kommunen haben Anteil daran, wenn sie die urbanen Gärtner und ihre „Produktion unterstützen. Die Quartiersakademie NRW bringt deshalb verschiedene Akteure aus Stadtverwaltungen, Bürger- und Zivilgesellschaft und lokaler Wirtschaft zu einem Lern- und Erfahrungsaustausch zum diesem Thema zusammen. Das Programm zu dieser ersten Quartiersakademie des Jahres 2017, die am 8. Februar in Bonn stattfinden wird, haben wir hier zum Download für Sie bereitgestellt.   

Veröffentlichung: Wohnungsmarktbericht NRW 2016 der NRW.BANK veröffentlicht    
Das ungebrochene Anwachsen der Wohnungsnachfrage stellt die nordrhein-westfälischen Wohnungsmärkte vor große Herausforderungen. Das Bevölkerungswachstum, das insbesondere unsere Großstädte, aber auch einige wirtschaftsstarke Kreise in den letzten Jahren durch Zuzug aus dem In- und Ausland erlebt haben, hat sich mit dem Flüchtlingszuzug weiter verstärkt. Zwar gibt es immer noch Regionen mit rückläufiger Nachfrage. Doch für die meisten Städte und Kreise ergeben die Modellrechnungen des Landes auch in den nächsten Jahren noch starke Zuwächse bei Einwohnern und Haushalten. Umso dringlicher wird die Aufgabe, das Wohnungsangebot in den Bedarfsregionen deutlich auszubauen. Wichtige Rahmendaten dazu hat die NRW.BANK nun mit ihrem Wohnungsmarktbericht NRW 2016 vorgelegt, der sich neben den Themen „Entwicklung der Wohnungsnachfrage“, „Bautätigkeit und Investitionen“ und „Entwicklung der Preise und Wohnungsbestände“ in diesem Jahr mit dem Sonderthema „Wird dort gebaut, wo neue Wohnungen gebraucht werden?“ befasst. Der Bericht steht hier zum Download für Sie bereit.

Veröffentlichung: Urbaner Wandel – Kulturelle MacherInnen und Orte im Ruhrgebiet  
Kultur und Kreativwirtschaft sind Treiber für urbanen, kulturellen und wirtschaft- lichen Wandel – im Ruhrgebiet und in Europa. Dies belegen nicht zuletzt Investitionen in Höhe von 6 Mrd. Euro, die zwischen 2007 und 2013 aus dem Europä- ischen Fonds für regionale Entwicklung [EFRE] in Kulturprojekte geflossen sind. Auch im Ruhrgebiet ist der Strukturwandel durch Kultur und Kreativität sicht- und erlebbar. Die Veröffentlichung „Urbaner Wandel“ stellt nun bereits in ihrer zweiten Ausgabe die Kreativ.Quartiere Ruhr als Baustein der Gesamtstrategie des european centre for creative economy [ecce] für den kulturellen und ökonomischen Wandel im Ruhrgebiet vor. Die Veröffentlichung steht hier zum Download für Sie bereit.