News Service Abstandshalter

23.03.2015

Stadtumbau Dortmund: Startschuss für das neue Projekt „Unionviertel.Kreativ“
Das sich verändernde Viertel zwischen Dortmunder U und Dorstfeld ist als ein Quartier für Künstler und Jungunternehmer mit über 30 Kreativschmieden bekannt. Nun pusht das Projekt „Unionviertel.Kreativ“ die Aufbruchstimmung weiter. Das Projekt ist eine Kooperation zwischen Wirtschaftsförderung, Kulturbüro und dem Dezernat Umwelt, Planen und Wohnen der Stadt Dortmund mit der neugegründeten Genossenschaft „InWest“. Unterstützt durch 1,3 Millionen Euro aus Mitteln des Landes und Bundes [80%] und der Stadt [20%] kümmert sich das Team von InWest darum, mit Hauseigentümern und Vermietern zu sprechen, Leerstände für fünf Jahre anzumieten und die Räume für 5 Euro pro Quadratmeter Durchschnittsmiete an junge Kreative und Gründer weiterzugeben. Ausführlichere Informationen zu diesem sicherlich ebenso innovativen wie vorbildhaften Projekt der Stadt Dortmund finden Sie hier.

Stadtumbau Bochum: Erste Beteiligungsveranstaltung zum Stadtumbau in Werne und Langendreer-Bahnhof

Beim ersten Forum zum geplanten Stadtumbau in Bochum Werne und Langendreer-Bahnhof lieferten zahlreiche Anwohner und Gewerbetreibende in der vergangenen Woche viele Anregungen für Verbesserungen in diesem zukünftigen Stadtumbaugebiet. Die mit dem Umbau verbundene Stadtteilerneuerung mit Hilfe von Bundes-, Landes-, EU- und kommunalen Mitteln soll 2017 an den Start gehen. Der städtische Anteil beläuft sich hierbei auf 20 Prozent – bei einem derzeit geschätzten Gesamtvolumen von 30 Millionen Euro. Ausführlichere Informationen zu diesem ambitionierten Projekt der Stadt Bochum finden Sie hier.

Stadtumbau Herne: Ein neues integriertes Stadtteilzentrum für Herne-Mitte
Die Stadt plant für den Standort Hölkeskampring/Flottmannstraße ein Stadtteilzentrum u.a. mit Familienangeboten, Kinderbetreuung und Spielezentrum. Dazu soll das Gebäude der 2017 auslaufenden Hauptschule am Hölkeskampring Teil eines Stadtteilzentrums vor allem für Kinder und Jugendliche werden. Zu dieser integrierten Einrichtung soll auch die benachbarte Grundschule Flottmannstraße gehören. In den neuen Räumlichkeiten möchte die Verwaltung unter anderem das Spielzentrum, diverse Beratungsstellen und eventuell eine neue Kindertagesstätte unterbringen. Möglich gemacht werden diese ambitionierten Pläne durch den Stadtumbau Herne-Mitte, konkret: durch eine vom Land offerierte Erweiterung des bisherigen Programms um das Feld „Modernisierung der kommunalen Gebäude-Infrastruktur“. Ausführlichere Informationen zu diesem sicherlich interessanten und vorbildhaften Projekt finden Sie hier.

Stadtumbau NRW: Erste Förderbescheide im Programm „Entwicklung altengerechter Quartiere in NRW“
Es ist soweit: Die Bezirksregierung Düsseldorf konnte die ersten beiden Zuwendungsbescheide im Rahmen des Förderangebots “Entwicklung altengerechter Quartiere in NRW” erteilen. Die Kommune Kempen im Kreis Viersen startet mit der Entwicklung des Quartiers Hagelkreuz. In der ländlichen Umgebung des Bergischen Landes beginnt Burscheid im Rheinisch-Bergischen Kreis mit der Quartiersentwicklung im Quartier Hilgen, dem größten Nebenzentrum nach der dortigen Innenstadt. Ausführlichere Informationen zu diesen ersten geförderten Projekten und auch zu diesem weiterhin offenen Förderangebot des Ministeriums für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen [MGEPA] finden Sie hier.

Veranstaltung: Eine ausgedehnte Radtour zu Wohnprojekten in Herne und Bochum
Im Ruhrgebiet gibt es bereits viele gemeinschaftliche Wohnprojekte, und auch zahlreiche Initiativen für neue Projekte. Am Samstag, den 25. April 2015, veranstaltet des „Landesbüro innovative Wohnformen.NRW“ eine Radtour zu solchen Wohnprojekten im Raum Bochum und Herne. Bei einigen Projekten wird es auch Erläuterungen durch BewohnerInnen geben. Die Gesamtstreckenlänge der Fahrrad-Exkursion beträgt etwa 45-50 km, die in einem ruhigen Tempo bewältigt werden sollen. Die Tour startet am Bahnhof in Bochum und endet in Herne. Den Link zum „Landesbüro innovative Wohnformen.NRW“, bei dem Sie sich bis zum 20. April 2015 anmelden können, finden Sie hier.

Veranstaltung: Werkstatt Neue Nachbarschaft – „Immovilien – Immobilien für Viele“
Im Rahmen der Werkstattreihe „Neue Nachbarschaft“ wird nach den Veranstaltungen in Bonn und Hannover im letzten Jahr nun wieder eine neue Werkstatt organisiert. Sie findet am 29. und 30. Mai 2015 in Mönchengladbach statt und widmet sich dem Thema „Immovilien – Immobilien für Viele“. Immovielien können zum Beispiel Gemeinschaftshäuser, Läden, Schwimmbäder, Jugendzentren, Gärten oder Plätze sein, die von Vielen für Viele entwickelt und damit zugänglich gehalten werden. Im Rahmen der Veranstaltung sollen am Beispiel von konkreten Beispielen und in Diskussionen unter anderem Fragen zur Organisation, Rechtsform, Finanzierung, Öffentlichkeitsarbeit und auch zur Motivation von Mitstreitern geklärt werden. Ausführlichere Informationen zu dieser Veranstaltung haben wir hier für Sie zum Download bereitgestellt. 

Veröffentlichung: Kommunikative Strategien zur Revitalisierung innerstädtischer Quartiere
Maximilian Vollmer, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fachgebiet „Stadtumbau + Ortserneuerung“ der TU Kaiserslautern, untersucht in seiner mittlerweile veröffentlichten Doktorarbeit anhand sechs explorativer Fallstudien, wie die Mobilisierung von Immobilieneigentümern auch in immobilienwirtschaftlich schwierigen Lagen gelingen kann. Vor dem Hintergrund heterogener Eigentümerstrukturen und einer zunehmenden Überforderung seitens der Eigentümer entwickelt er sehr praxisorientiert Maßnahmen und Instrumente für akteurs- und objektorientierte Mobilisierungsstrategien. Sie sollen die Revitalisierung innerstädtischer Quartiere in stagnierenden oder schrumpfenden Wohnungsmarktregionen, die von Sanierungsstau, Leerständen und einer zunehmenden Anzahl nicht mehr marktfähiger Immobilien geprägt sind, unterstützen. Ausführlichere Informationen zu dieser sehr lesenswerten Veröffentlichung und auch die Möglichkeit zur Online-Bestellung finden Sie hier.