News Service Abstandshalter

23.06.2008

Dokumentation des Workshops Problemimmobilien im Stadtumbau
Zahlreiche Städte, Nebenzentren und Stadtumbauquartiere weisen problematische Immobilien auf. Dabei muss es sich nicht immer nur um die viel diskutierten “Schrott-Immobilien” handeln, bei denen bereits feststeht, dass Abriss die einzige Möglichkeit sein wird. Im Rahmen des Workshops Problemimmobilien im Stadtumbau der Innovationsagentur standen daher auch solche Immobilien im Mittelpunkt, deren weitere Nutzbarkeit unklar ist, für die aber im Rahmen der integrierten Aufwertungs- und Entwicklungsstrategien eine Lösung entwickelt werden muss. Der Workshop wurde in Kooperation mit der PL2 Pluralis® Planungsgesellschaft mbH durchgeführt, die als einer der erfahrensten und professionellsten Partner in diesem Aufgabenfeld gilt. Zudem bot sich die Möglichkeit für alle Beteiligten, direkt mit dem neuen Projektentwickler einer der weißen Riesen in Duisburg Hochheide zu unterhalten. Die ausführliche Dokumentation finden Sie hier auf unserer Homepage.

Projekt der Woche: nt/Areal in Basel
Zwischennutzungen sind für viele Kommunen ein sehr wichtiges Thema. Insbesondere bei Arealen, die jahrzehntelang für die Öffentlichkeit nicht zugänglich waren und plötzlich brach fallen. In Basel versuchte man daher mit Hilfe von innovativen Zwischennutzungen eine Bahnbrache wieder in das Blickfeld der Baseler Bevölkerung zu rücken. Durch die unterschiedlichen Angebote erhielt das Gelände eine feste Adresse bei vielen Bürgern. Durch die positive Resonanz auf das Projekt konnte sich auch das Image der Fläche insgesamt verbessern, wovon auch die nachfolgende Nutzung profitieren wird. Weitere Details zu diesem spannenden Ansatz können Sie wie immer hier im Projekt der Woche nachlesen.

Archiscool SommerWerkstatt_2008 Zeche Waltrop: „Lass die Sonne 'rein“
Kinder lieben es, Höhlen und Buden zu bauen, sie malen und basteln gerne Häuser und Städte. Kinder können sich begeistern für Bauen und Architektur. Sie haben Fantasie, Träume und Visionen! Archiscool unterstützt Kinder in ihrer Neugier und ihrem natürlichen Interesse für ihre Umwelt und bietet Chancen, sich mit spannenden Fragen rund um Architektur zu beschäftigen - spielerisch, unterhaltsam und anregend. Arcischool fördert so ihre Fähigkeit, Architektur zu erleben und zu genießen. Sie macht Kindern Mut, kreativ zu sein, und ihre eigene Welt, ihren Alltag, ihre Heimat, positiv mit zu gestalten. In diesem Sommer wird daher wieder eine Werkstatt für Kinder angeboten, die diesmal in der Zeche Waltrop stattfinden wird. Unter dem Motto „Lass die Sonne 'rein“ können die „Minibaumeister“ vom 30.06. bis zum 05.07. spannende Projekte entwickeln. Weitere Informationen zur SommerWerkstatt finden Sie hier.

stadtmachen.eu – Urbanität und Planungskultur in Europa
In sorgfältiger Recherche vor Ort wurden in der Studie „stadtmachen.eu“ die europäischen Städte Kopenhagen, Manchester, Almere, Amsterdam, Leipzig, Zürich, Sarajevo und Barcelona untersucht. Ziel war es, Rahmenbedingungen der Stadtentwicklung in Europa aufzuzeigen und die individuellen aktuellen Planungsstrategien darzustellen. Im Fokus der Analyse stehen die Fragen nach der Rolle von Stadtplanung in dem sich ständig verändernden Phänomen „Stadt“, die Suche nach den Unterschieden in den planerischen Handlungskonzepten und schließlich nach den Protagonisten städtebaulicher Entwicklung. Ein spannender Vergleich europäischer Stadtplanung, der die unterschiedlichen Sichtweisen und Strategien erklärt, aber auch Gemeinsamkeiten in der zukünftigen Stadtentwicklung aufzeigt. Die gemeinsame Veranstaltung der Architektenkammer Baden-Württemberg und der Wüstenrot Stiftung am 15. Juli fokussiert die städtebaulichen Strategien Zürichs. Mit Vorträgen und im Rahmen einer Diskussion werden die wichtigsten stadtplanerischen Entwicklungen in Zürich dargestellt und im Vergleich mit Strategien anderer europäischer Städte erörtert. Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Quartiersmanagement – Eine Handlungsstrategie auch für kleinere und mittlere Kommunen?
Das Programm „Soziale Stadt“ hat das Quartiersmanagement zu einer Strategie gemacht, um Wohngebiete zu fördern, die besonders benachteiligt sind. Insbesondere Berlin, aber auch andere Großstädte betreiben erfolgreich ihre Quartiersmanagements. Die Fachtagung zeigt auf, was kleinere und mittlere Kommunen von Quartiersmanagement lernen und davon für sich nutzen können, um Wohngebiete zu stabilisieren und zu entwickeln, die von Faktoren sozialer Deklassierung oder einer davon ausgelösten Abwärtsspirale gekennzeichnet sind. Es wird vermittelt, wie besonderer Handlungsbedarf zu erkennen ist, und wie daraus abgeleitete Handlungsstrategien und Maßnahmen aussehen können. Die Veranstaltung des Deutschen Vereins für öffentliche und private Fürsorge e.V. findet vom 3. bis 9. September statt. Anmeldeschluss ist der 4. Juli 2008. Weitere Details finden Sie hier.

Buch: Neues Wohnen in der zweiten Lebenshälfte
Die zweite Lebenshälfte ist heute für viele Menschen von vielfältigen Aktivitäten geprägt, die ein selbst bestimmtes Handeln verlangen. In diesem Kontext steht auch die Frage nach Wohnformen, die es erlauben, diesen Lebensabschnitt nach eigenen Wünschen und Bedürfnissen zu gestalten. Namhafte Autorinnen und Autoren thematisieren die verschiedenen Aspekte der zweiten Lebensphase. Darüber hinaus werden realisierte Projekte in der Schweiz und Deutschland vorgestellt und auf ihre Praxistauglichkeit hin analysiert. Das Buch „Neues Wohnen in der zweiten Lebenshälfte“ vom Herausgeber Andreas Huber können Sie unter der ISBN 978-3-7643-8633-7 für ca. 29,90€ bestellen.