News Service Abstandshalter

24.10.2011

KfW-Programm Energetische Stadtsanierung: Zuschüsse für integrierte Quartierskonzepte und Sanierungsmanager
Ein neues KfW-Programm ermöglicht Zuschüsse für die Erstellung integrierter Quartierskonzepte für energetische Sanierungsmaßnahmen einschließlich Lösungen für die Wärmeversorgung, Energieeinsparung, - speicherung und -gewinnung unter besonderer Berücksichtigung städtebaulicher, denkmalpflegerischer, baukultureller, wohnungswirtschaftlicher und sozialer Belange. Ebenso gewährt es Zuschüsse für einen Sanierungsmanager, der die Planung sowie die Realisierung der in den Konzepten vorgesehenen Maßnahmen begleitet und koordiniert. Mit diesem neuen Programm sollen vertiefte integrierte Quartierskonzepte zur Steigerung der Energieeffizienz der Gebäude und der Infrastruktur insbesondere zur Wärmeversorgung entwickelt und umgesetzt werden. Diese Konzepte werden, sofern vorhanden, aus integrierten Stadt(teil)entwicklungskonzepten oder aus wohnwirtschaftlichen Konzepten bzw. kommunalen Klimaschutzkonzepten (NKI) der jeweiligen Kommune unter Berücksichtigung der kommunalen energetischen Ziele abgeleitet. Einzelheiten zu diesem Programm, für das bestehende Stadterneuerungsgebiete grundsätzlich die Fördervoraussetzungen erfüllen, finden Sie hier.

Innovative Kulturförderung für den ländlichen Raum: Die OPERNALE im Landkreis Nordvorpommern
Aufgrund wirtschaftlicher Engpässe haben die Darstellenden Künste in der gesamten Bundesrepublik momentan einen schwierigen Stand. Besonders in ländlichen Gebieten müssen immer öfter künstlerische Initiativen aufgeben und kulturelle Einrichtungen schließen. Um diesen Entwicklungen entgegen zu treten und die Darstellenden Künste in ländlichen Regionen zu fördern und zu unterstützen, hat sich im Sommer 2010 in Sundhagen im Landkreis Nordvorpommern der Verein OPERNALE e.V. gegründet. Mittelpunkt innerhalb der Vereinsarbeit ist die Organisation der jährlich wiederkehrenden Veranstaltung OPERNALE. Das mehrtägige Sommerfest soll den Bewohnern und Besuchern der Region in Form eines Gesamtkonzeptes Opernaufführungen, Lesungen, Ausstellungen und Konzerte präsentieren.Teil des Konzeptes der OPERNALE sind die jährlich wechselnden Veranstaltungsplätze. Ausgesucht werden spannende Orte im ländlichen Raum Vorpommerns, die einen besonderen denkmalpflegerischen und kunsthistorischen Wert aufweisen. Das Anliegen des Vereins ist es, die Veranstaltungsorte nicht nur temporär zu beleben, sondern sie nachhaltig zu stärken. So soll zum einen der Erhalt und die Restaurierungsmaßnahmen der Gebäude und Parkanlagen unterstützt, zum anderen sollen die Orte zu Identifikationszentren der Bevölkerung entwickelt werden. Mehr Informationen zu diesem engagierten Projekt finden Sie hier.

Werkstattgespräch zur Abrechnung von Sanierungsmaßnahmen
Nach nunmehr 40 Jahren aktiver Städtebauförderung in den alten Bundesländern bzw. 20 Jahren in den neuen Bundesländern stehen viele Kommunen weiterhin vor der Aufgabe, ihre Sanierungsmaßnahmen gegenüber dem Land abzurechnen. Diese Schlussabrechnungen können bisweilen komplexe Abrechnungsfragen aufwerfen. In einem Werkstattgespräch, das am 14. November 2011 in Berlin stattfindet, soll daher im Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung ein Erfahrungsaustausch über die Praxis, strategische Managementstrategien und erfolgreiche Methoden der Abrechnung von Sanierungsmaßnahmen statt finden. Die Einladung zu dieser Veranstaltung mit allen notwendigen Angaben zur Anmeldung finden Sie hier.

Städtebauliches Kolloquium: Perspektiven RUHR
Das Städtebauliche Kolloquium an der Fakultät Raumplanung der Universität Dortmund beschäftigt sind im Winter 2011/2012 mit den unterschiedlichen Perspektiven von RUHR. In Anknüpfung an die Veranstaltung „Mosaik RUHR“ im Sommer 2011 werden Möglichkeitsräume für zukünftige Entwicklungsperspektiven beleuchtet. Die Visionen einer möglichen Zukunft des Ruhrgebiets sind dabei vielfältig: Sie reichen von den Bildern einer attraktiven Stadtlandschaft bis zu Vorstellungen einer ressourceneffizienten Region, von einer Wissensregion bis zu einem kreativen Laboratorium des Strukturwandels. Das Kolloquium befasst sich mit den Fragen, welche Konzepte und Strategien zukunftsfähig sind und wie sich diese Visionen umsetzen lassen. Einzelheiten zum Programm finden Sie hier.