News Service Abstandshalter

28.02.2017

Stadtumbau Herten: Feierabendmarkt „Kulinarius“ im Glashaus 
Das für den Stadtumbau in der Hertener Innenstadt verantwortliche Team hat sich eine kreative Idee zur Belebung der Innenstadt ausgedacht und sie nun auch realisiert: Leute treffen, etwas Leckeres essen und besondere Lebensmittel mit nach Hause nehmen – Am Mittwoch, den 1. März 2017, zwischen 17 und 21 Uhr, startet der erste Feierabendmarkt „Kulinarius“ im Hertener Glashaus. Neben zehn Ständen in der Rotunde, an denen Händlerinnen und Händler Wein, Pralinen oder sardische Spezialitäten anbieten, stehen draußen im Innenhof zwei Foodtrucks mit außergewöhnlichen Snacks. Musikalisch sorgt ein Pianist für eine entspannte Atmosphäre. Das Alleinstellungsmerkmal gegenüber anderen Märkten? „Wir sind im Glashaus wetterunabhängig. So können Besucherinnen und Besucher in Ruhe bummeln und schlemmen“, erklärt Bettina Hahn. Bürgermeister Fred Toplak ist vom Konzept überzeugt: „Der Feierabendmarkt lockt hoffentlich viele Leute in die Innenstadt. Das ist wichtig, für die weitere wirtschaftliche Entwicklung unserer Stadt.“ Fachbereichsleiter für Kultur, Bildung und Sport Peter Brautmeier unterstützt das Projekt ebenfalls und will für den Termin im Mai auch die Spargelbauern ansprechen: „Das wäre eine gute Möglichkeit, Hertener Anbieter mit ihren frischen Produkten in die Innenstadt zu holen und das Angebot hier abwechslungsreich zu gestalten.“ Ausführlichere Informationen zu dieser sicherlich interessanten neuen Initiative im Hertener Stadtumbau haben wir hier zum Download für Sie bereitgestellt.  

Wettbewerb: „Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen“ 2017 
Der Wettbewerb „Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen“ widmet sich in diesem Jahr dem Thema Offenheit: Unter dem Motto „Offen denken – Damit sich Neues entfalten kann“ werden Projekte gesucht, die durch Offenheit und Aufgeschlossenheit etwas in der Gesellschaft bewegen. Bis zum 3. April 2017 können sich Interessierte online bewerben. Ausführliche Informationen zur aktuellen Runde dieses Wettbewerbs finden Sie hier.

Stellenausschreibung: Planungsbüro STADTKINDER sucht Verstärkung
Das Planungsbüro STADTKINDER sucht für sein Team Stadterneuerung/Quartiersentwicklung eine(n) Projektleiter(in) für Stadtumbau-, Quartiers- und Stadtteilmanagements oder die Erstellung von Integrierten Handlungskonzepten sowie die Vertretung der Teamleitung. Details zu dieser Stellenausschreibung haben wir hier zum Download für Sie bereitgestellt.

Stellenausschreibung: Stadtteil- und QuartiersmanagerInnen für Minden     
Die Stadt Minden hat 4 unbefristete Stellen für Stadtteil- und QuartiersmanagerInnen ausgeschrieben.Sie wird ihre im Stadtbezirk Rodenbeck begonnene Stadtteilarbeit auf weitere Stadtbezirke mit soziodemographischen Herausforderungen ausdehnen. Mit dieser Ausschreibung soll das Stadtteilmanagement zunächst im Stadtbezirk Bärenkämpen [2 Stellen] und im Stadtbezirk Rechtes Weserufer [1 Stelle] eingeführt bzw. in Rodenbeck um eine Stelle erweitert werden. Details zu dieser Stellenausschreibung, zu der noch bis zum 11. März 2017 Bewerbungen angenommen werden, stehen hier zum Download für Sie bereit. 

Veranstaltung: Tagung Innenstadt 2017 – „Die bewegte Stadt – Ansprüche und Räume neu denken!“    
Das Netzwerk Innenstadt NRW lädt am 21. und 22. März 2017 zur Tagung Innenstadt 2017 nach Moers ein. Unter dem Titel „DIE BEWEGTE STADT – Ansprüche und Räume neu denken!“ thematisiert die Tagung die urbane Mobilität und die Entwicklung von Stadt- und Verkehrsräumen. Die Tagung beginnt am ersten Tag mit vier Exkursionen zu aktuellen Mobilitätsprojekten. Diese führen die Teilnehmer nach Mülheim an der Ruhr und Duisburg, ins niederländische Venlo und nach Straelen sowie nach Düsseldorf. In Essen erkunden die Teilnehmer die Projekte mit dem Fahrrad. Am zweiten Tag findet die Fachtagung im Kulturzentrum Rheinkamp statt. Die Tagung gliedert sich in zwei inhaltliche Schwerpunkte. Der erste Schwerpunkt – Unterwegs in der Innenstadt – beschäftigt sich mit den verschiedenen Mobilitätsaspekten und dem richtigen Verkehrsmix in der Innenstadt. Der zweite Schwerpunkt – Urbane Stadt- und Verkehrsräume – hinterfragt das Erbe der autogerechten Stadt und der Stadtsanierung und zeigt innovative Ansätze der Entwicklung und Umgestaltung von Stadt- und Verkehrsräumen auf. Das ausführliche Programm zu dieser Veranstaltung und auch das Anmeldeformular finden Sie hier.

Veranstaltung: Akzeptanz für mehr Wohnungsneubau     
Am 4. April 2017 findet in Köln die erste Regionalkonferenz der Reihe „Akzeptanz für mehr Wohnungsneubau“ statt. Die Konferenz zeigt erfolgreiche Praxisbeispiele und Erkenntnisse aus Aktivitäten und Forschungsvorhaben und wirbt für mehr Akzeptanz für Wohnungsneubau in städtischen Wachstumsräumen. Vorgestellt und diskutiert werden Herausforderungen und erfolgversprechende Ansätze, geeignete wohnungs- und baulandpolitische Gesamtstrategien sowie gute Informations- und Beteiligungsangebote in den Kommunen. Veranstaltet wird die Konferenz vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit [BMUB] gemeinsam mit dem Deutschen Verband für Wohnungswesen, Städtebau und Raumordnung e.V. und dem Bundesinstitut für Bau, Stadt- und Raumforschung. Ausführliche Informationen zu dieser Veranstaltung finden Sie hier.

Veranstaltung: KommMit! – Städte und Gemeinden gemeinsam gestalten    
Der kommunalpolitische Bundeskongress ist das Strategie- und Netzwerktreffen für erfahrene und neu gewählte Stadträt/innen, Verwaltungsmitarbeiter/innen und andere kommunalpolitisch Aktive. Er bietet ein vielseitiges Programm mit Diskussionen, Trainings, Exkursionen, Networking - Plus Party! Der kommunalpolitische Bundeskongress 2017 befasst sich schwerpunktmäßig mit den Themen „Die grüne Kommune der Zukunft“ und „Kommunalpolitik in der gespaltenen Gesellschaft“. Weitere Themen sind: Lebendige Quartiere, aktive kommunale Wohnungspolitik, sozialräumliche Polarisierung, Willkommenskommune konkret, Umgang mit Hate Speech und der AfD, Wärmewende in Kommunen und Genderranking deutscher Großstädte. Ausführliche Informationen diesem Kongress, der am 31.3.2017 und 1.4.2017 in Gelsenkirchen stattfinden wird, finden Sie hier.

Veranstaltung: 10 Jahre Leipzig-Charta – für eine nachhaltige europäische Stadt      
Die Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit, Dr. Barbara Hendricks lädt, gemeinsam mit der Bauministerkonferenz der Länder, dem Deutschen Städtetag und dem Deutschen Städte- und Gemeindebund, zum 11. Bundeskongress Nationale Stadtentwicklungspolitik vom 12. bis 14. Juni 2017 in den Schuppen 52 nach Hamburg ein. Im Jahr 2017 jährt sich der Beschluss der Leipzig-Charta zur nachhaltigen europäischen Stadt zum zehnten Mal. Die Charta bildet das zentrale Dokument zur integrierten Stadtentwicklung in Europa. Die Nationale Stadtentwicklungspolitik als Gemeinschaftsinitiative von Bund, Ländern und Kommunen gründet sich auf der Leipzig-Charta und feiert im Jahr 2017 ebenfalls das zehnjährige Jubiläum. Mit renommierten Fachleuten sowie Vertreterinnen und Vertretern aus Politik, Planung, Wirtschaft und Zivilgesellschaft soll auf dem 11. Bundeskongress nun Bilanz gezogen werden. Gleichzeitig sollen die Idee der Europäischen Stadt weitergedacht, neue Ansätze und Strategien diskutiert und so gemeinsam eine nachhaltige und integrierte Stadtentwicklung auf nationaler und auf europäischer Ebene vorangetrieben werden. Ausführliche Informationen zu dieser Veranstaltung finden Sie hier

Veröffentlichung: Kommunale Boden- und Liegenschaftspolitik – Wohnbaulandstrategien und Baulandbeschlüsse auf dem Prüfstand
Die mangelnde Verfügbarkeit oder Aktivierbarkeit von geeigneten Flächen stellen nach Ansicht vieler Experten derzeit mit die größten Hindernisse für die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum dar. Viele Kommunen stehen vor der Aufgabe, die Mobilisierung von Flächen im Innenbereich, etwa für eine Nachverdichtung, zu forcieren, aber auch neue Baulandpotenziale zu erschließen. Dabei gilt es u. a., den Zugang zu Wohnraum auch für niedrigere Einkommensgruppen sicherzustellen und die Planungsbegünstigten in rechtskonformer Weise an den Folgekosten der Baulandentwicklung zu beteiligen. Die jetzt veröffentlichte Untersuchung des Forum Baulandmanagement NRW zu Rahmenbedingungen, Stand der Praxis und Erfolgsfaktoren der kommunalen Boden- und Liegenschaftspolitik stellt für diese Prozesse eine wertvolle Arbeitshilfe dar, indem sie ausgehend von einer umfassenden Analyse unterschiedlichster kommunaler Vorgehensweisen praxisnahe, konkrete Empfehlungen zur [Weiter-]Entwicklung eigener Baulandstrategien und -beschlüsse gibt. Die Veröffentlichung steht hier zum Download für Sie bereit – sie kann aber auch bei der Koordinierungsstelle Forum Baulandmanagement NRW bestellt werden.