Witten

© Jörg Fruck

Die Universitätsstadt Witten liegt im Südosten des größten Ballungsraumes Europas: dem Ruhrgebiet. Mit rund 99.000 Einwohnern und einer Fläche von 72 km² ist sie die größte Gemeinde des Ennepe-Ruhr-Kreises. Gemeinsam mit den Städten Bochum und Herne bilden die dem Ennepe-Ruhr-Kreis angehörigen Städte Witten und Hattingen die Region „Mittleres Ruhrgebiet“. Darüber hinaus bestehen enge Verflechtungen zu den Oberzentren Dortmund und Hagen.

Wie in vielen anderen Ruhrgebietsstädten wurde die wirtschaftliche Entwicklung wesentlich von der Stahlproduktion geprägt.Im Zuge des fortschreitenden Strukturwandels gewinnt nun der Dienstleistungssektor immer mehr an Bedeutung. Insbesondere die Bereiche Gesundheitswesen und Wissenschaft/Forschung befinden sich in einem rasanten Wachstumsprozess. Dadurch wird die Wirtschaftsstruktur zunehmend ausgewogener – die Arbeitslosenquote gehört mittlerweile zu den niedrigsten im Revier.

Angetrieben wird diese Entwicklung durch die 1982 gegründete, erste private Universität Deutschlands, die Universität Witten/Herdecke [UWH]. Studienschwerpunkte sind Medizin, Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde, Pflegewissenschaften, Wirtschaft, Biowissenschaften und das „Studium fundamentale“.

Durch den Technologietransfer im benachbarten Forschungs- und Entwicklungszentrum [FEZ] und dem Zahnmedizinisch-Biowissenschaftlichen Forschungs- und Entwicklungszentrum [ZBZ] hat sich diese Universität zu einem wichtigen Impulsgeber für die heimische Wirtschaft entwickelt.

Auch für den Einzelhandel bietet Witten noch ein hohes Entwicklungspotenzial, da rund ein Drittel der Einwohner im Zentrum wohnt.

2019-10-01T11:34:51+01:00