News Service Abstandshalter

24.09.2018

Stadtumbau Remscheid: Die aufgegebene Grundschule am Honsberg soll zum Campus werden  
Das Stadtumbaugebiet Remscheid-Honsberg erhält einen weiteren wichtigen Entwicklungsimpuls: Gemeinsam mit der Stadt Remscheid will die Rheinische Fachhochschule (RFH) Köln die leerstehende Grundschule Honsberg sukzessive zum Hochschulstandort entwickeln. Ab dem Wintersemester 2019/2020 sollen in den Räumen an der Martinstraße erste Studiengänge angeboten werden, sagte RFH-Direktor Professor Dr. Martin Wortmann in der vergangenen Woche vor Journalisten. Die RFH stehe für ein offenes, „nicht abgehobenes“ Konzept, das „sich an alle wendet, die eine Zugangsberechtigung haben“, sagte Wortmann. Etwa Menschen, die schon mitten im Berufsleben stehen und sich entschieden haben, sich über ein Studium zu qualifizieren. Über Brückenkurse wird ihnen in kleinen Arbeitsgruppen Hilfe in den Bereichen angeboten, wo es meist hakt – Mathematik, Physik, manchmal auch Deutsch. Ausführlichere Informationen zu dieser guten Nachricht für den Honsberg finden Sie hier.

Veranstaltung: Urbane Produktion – Chancen für eine vielfältigere Stadt?    
Zeichnet sich gegenwärtig eine Renaissance der urbanen Produktion ab? In manchen Stadtquartieren entstehen neue Wirtschafts- und Arbeitsformen, Orte der Kreativwirtschaft, Manufakturen, emissionsarme Stadtfabriken. Denn es spricht sich herum: Produktion in der Stadt schafft Arbeitsplätze, häufig auch für geringer Qualifizierte; sie stärkt die Versorgung im Quartier, sorgt für kurze Wege zwischen Arbeit und Wohnen und unterstützt auch die soziale Mischung der Bevölkerung. Speziell neue digitale Fertigungstechniken versprechen einen sparsameren Umgang mit Fläche, minimierte Transportwege und weniger Emissionen. Stadtquartiere, so eine neue Sichtweise unter Planer/innen und Macher/innen, bleiben nur dann attraktiv, wenn der Verlust an gewerblichen Funktionen, an Versorgungsqualität und natürlich an Arbeits- und Ausbildungsplätzen aufgehalten wird. Wie dies gelingen kann, damit befasst sich eine Podiumsdiskussion, die am 24. Oktober 2018 in Dortmund stattfinden wird und in deren Rahmen auch die Ergebnisse des Projektes „Geteilte Räume – Strategien für mehr sozialen und räumlichen Zusammenhalt“ vorgestellt werden. Ausführlichere Informationen zum Programm und die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie hier.

Veranstaltung: Vorhang auf – Die alte Stadt als Erlebnis  
Die „Arbeitsgemeinschaft Historische Stadt- und Ortskerne in NRW“ hat sich seit geraumer Zeit intensiv mit dem Thema „Erlebnis und Bekanntmachung“ befasst. Im Rahmen einer Fachtagung, die am 11. Oktober 2018 in Detmold stattfinden wird, werden die Ergebnisse durch innovative Vorträge und spannende Projektbeiträge präsentiert. Ergänzt wird dieses Programm durch eine Fachausstellung mit Best-Practice-Beispielen der AG-Mitgliedsstädte. Das Detailprogramm zu dieser Fachtagung haben wir hier zum Download für Sie bereitgestellt.

Veranstaltung: Big Beautiful Buildings – Als die Zukunft gebaut wurde 
Die Vergangenheit hinter sich lassen und eine bessere Zukunft aufbauen – das war der Geist, der die Nachkriegszeit geprägt hat. Und gerade die Bauten und Großstrukturen, die seit dem Ende des zweiten Weltkrieges in den europäischen Städten errichtet worden sind, werden von der Allgemeinheit wenig geschätzt. Für dieses vielfach negative Image lassen sich verschiedene Gründe anführen. Diese reichen von einer sperrigen Materialität, einer Sanierungsbedürftigkeit bis hin zu einer mangelnden Integration in den Kontext. Zugleich keimt eine neue Wertschätzung im Umgang mit den Bauten und Strukturen der Nachkriegsära auf. Die Konferenz, die am 30. und 31. Oktober 2018 in der Christuskirche Bochum stattfindet, ist ein Baustein des gleichnamigen Projektes „Big Beautiful Buildings“ [BBB] im Europäischen Kulturerbejahr 2018 „Sharing Heritage“. Das Detailprogramm zu dieser Veranstaltung und auch die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie hier.

Veranstaltung: Kommunales Immobilienmanagement unter Druck: Zu wenig Personal, zu viel (!) Geld, wirtschaftlich sinnvolle Projekte unter Beschuss  
Der Kommunaldialog 2018 der Internationales Institut für Facility Management GmbH widmet sich dem hohen Druck, der aktuell auf kommunalen Immobilienmanagement lastet und der Frage, wie man kommunale Gebäudeverantwortliche entlasten kann – im Hinblick auf Projekte wie auch auf den Regelbetrieb. Ausführlichere Informationen zum Programm dieser Veranstaltung, die am 22. November 2018 in Oberhausen stattfinden wird, und auch die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie hier.