News Service Abstandshalter

30.07.2018

Städtebauförderung: Verwaltungsvereinbarung unterzeichnet   
Der Bundesminister des Innern, für Bau und Heimat hat in der vergangenen Woche die Verwaltungsvereinbarungen zur Städtebauförderung und zum Investitionspakt unterzeichnet. Die Verwaltungsabkommen treten in Kraft, sobald alle Bundesländer gegengezeichnet haben. Für das Programm „Stadtumbau“ zur Anpassung an den demographischen und strukturellen Wandel sind in den alten Bundesländern 120 Mio. Euro und in den neuen Bundesländern 140 Mio. Euro eingeplant. Die Förderung 2018 ist gekennzeichnet durch verbesserte Konditionen in der Umsetzung für die Länder sowie die Städte und Gemeinden: Die Flexibilität zwischen den Programmen der Städtebauförderung wurde auf 30 Prozent erhöht und zugleich wurde die Gewährleistung der Bundesmittel um ein Jahr verlängert, so dass den Kommunen ein verlängerter Umsetzungszeitraum zur Verfügung steht. Weitere Informationen zur aktuellen Verwaltungsvereinbarung für das Förderjahr 2018 finden Sie hier.

Bundeswettbewerb: Europäische Stadt – Wandel und Werte     
Das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat [BMI] hat die Bewerbungsfrist für den Wettbewerb "Europäische Stadt: Wandel und Werte – Erfolgreiche Entwicklung aus dem Bestand" verlängert. Städte und Gemeinden können noch bis zum 13. September 2018 mitmachen. Mit dem Bundeswettbewerb sollen herausragende Konzepte und Projekte für einen zukunftsweisenden Umgang mit dem baukulturellen Erbe im städtebaulichen Kontext ausgezeichnet werden. Städte und Gemeinden sind aufgerufen, Wettbewerbsbeiträge aller Umsetzungsstufen in den Kategorien "Stadtgebäude", "Stadtraum", "Stadtleben" und "Stadtbürger" einzureichen. Die Bewertung der Beiträge erfolgt im Hinblick auf einen vorbildlichen Umgang mit den besonderen Qualitäten der Europäischen Stadt. Es stehen Preisgelder in Höhe von insgesamt 200.000 Euro zur Verfügung. Weitere Informationen zu diesem Bundeswettbewerb finden Sie hier.

Veranstaltung: 12. Bundeskongress Nationale Stadtentwicklungspolitik – Gemeinsam in sozialer Verantwortung für Stadt und Land 
Das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat lädt, gemeinsam mit der Bauministerkonferenz der Länder, dem Deutschen Städtetag und dem Deutschen Städte- und Gemeindebund, zum 12. Bundeskongress Nationale Stadtentwicklungspolitik vom 17. bis 19. September 2018 nach Frankfurt am Main ein. Im Mittelpunkt des diesjährigen Kongresses steht die Frage, wie die unterschiedlichsten Akteure vor Ort gemeinsam in Verantwortung für Stadt und Land die Zukunft gestalten wollen. Mit renommierten Fachleuten sowie Vertreterinnen und Vertretern aus Politik, Planung und Zivilgesellschaft wird in einem vielseitigen Programm mit Diskussionen und Vorträgen, Zukunftsarenen und Rahmenveranstaltungen diesen zentralen Fragen nachgegangen: Wie kann eine verantwortungsvolle staatliche Entwicklungspolitik den unterschiedlichen Anforderungen für "ein gutes Leben" gerecht werden? Welche Instrumente und Handlungsspielräume sind erforderlich, und wie können kommunale Selbstverwaltung, soziale und politische Teilhabe mit individuellen Entwicklungschancen gestärkt werden? Ausführliche Informationen zum Kongress, zu den begleitenden Veranstaltungen und zur angeschlossenen Projektmesse finden Sie hier.

Veranstaltung: Potenziale von Grün- und Spielflächen im Kontext der Umweltgerechtigkeit 
Die Zusammenhänge zwischen Umwelteinflüssen und Gesundheitsbeeinträchtigungen sind hinreichend belegt. Menschen mit geringem Einkommen sind oft höheren Umweltbelastungen ausgesetzt, einhergehend mit einer Unterversorgung mit Grün und einer hohen Verkehrsbelastung in Quartieren. Die Kumulation vielfacher Belastungsfaktoren führt in der Folge zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen der Quartierbewohner. Grün- und Spielflächen haben ein großes Potenzial für gesunde Lebensbedingungen – insbesondere in Ballungsräumen. In einer Studie im Rahmen des Masterplans Umwelt und Gesundheit NRW des Umweltministeriums NRW ist deren Bedeutung unter den Gesichtspunkten Umwelt, Gesundheit und soziale Lage als Ausgleich von Mehrfachbelastungen hervor- gehoben worden. Dieser Praxisdialog, der am 13. September 2018 in Düsseldorf stattfindet, widmet sich der Umsetzung guter Beispielprojekte mit besonderem Blick auf die sozialen Leistungen im Kontext Umweltgerechtigkeit. Das ausführliche Programm zu dieser Veranstaltung haben wir hier zum Download für Sie bereitgestellt.  

Veranstaltung: Die klimafreundliche Stadt – Handlungsstrategien für Quartiere   
„Klimaschutz geht uns alle an“, postulierte Bundeskanzlerin Angela Merkel. Doch welchen Beitrag leisten die Kommunen bei diesem globalen Problem? Welche Handlungsstrategien gibt es für Quartiere? Wie funktioniert intelligentes Verkehrsmanagement? Wie machen Städte ihren ÖPNV zukunftsfähig? Und wie geht Abfallvermeidung im Sinne von „Cradle to Cradle“? Diese und weitere Fragen stehen im Mittelpunkt des Stiftungskongresses 2018 der „Stiftung Lebendige Stadt“, der am 20. September 2018 in Potsdam stattfindet. Das ausführliche Programm ergänzende Informationen zu dieser Veranstaltung finden Sie hier

Veröffentlichung: Städtebaulicher Denkmalschutz – Erfolgreiche Entwicklung aus dem Bestand 
Die aktuell vom BBSR vorgelegte Veröffentlichung "Die Europäische Stadt - Wandel und Werte" zeichnet die Geschichte des Programms Städtebaulicher Denkmalschutz nach und stellt beispielhafte Projekte für das Zusammenwirken von Denkmalpflege und Stadtentwicklung vor. Fachbeiträge stellen im ersten Teil der Publikation Geschichte und Weiterentwicklung der Städtebauförderung sowie die inhaltliche Gestaltung des Programms Städtebaulicher Denkmalschutz vor. 18 Praxisbeispiele im zweiten Teil der Publikation bieten einen Einblick in die Programmarbeit. Die Publikation ist anlässlich des Europäischen Kulturerbejahres 2018 erschienen. Sie soll einer breiten Öffentlichkeit im In- und Ausland den Förderansatz der Städtebauförderung in der Bundesrepublik und das Programm Städtebaulicher Denkmalschutz als ein Instrument einer integrierten Stadtentwicklung nahebringen. Sie steht hier zum Download für Sie bereit.